Das US-Damenteam entscheidet den Solheim Cup 2017 für sich. Mit 16,5 zu 11,5 setzt sich die amerikanische Mannschaft vom 18. bis 20. August im West Des Moines Golf and Country Club, Iowa, gegen die Auswahl Europas durch.

9 Punkte waren in den Einzeln nötig

Das europäische Team um Kapitänin Annika Sörenstam hatte es am Finaltag in den zwölf ausstehenden Einzelpartien noch einmal spannend gemacht.

Solheim Cup 2017

Paula Creamer setzte den „Pink Panther“ unter Feuer. © Tristan Jones

Denn nach den ersten beiden Spieltagen hatten sich die Amerikanerinnen in den Team-Partien bereits abgesetzt und lagen mit 10,5 zu 5,5 scheinbar uneinholbar in Front. Ausschlaggebend für den Rückstand waren die Fourballs, in den beide Spielerinnen einer Mannschaft jeweils einen eigenen Ball schlagen. Hier holten die USA sieben von acht möglichen Punkten. Bei den Foursomes, bei denen ein Ball pro Team abwechselnd geschlagen wird, hatten die Europäerinnen mit 4,5:3,5 die Nase vorn.

Am Finaltag mussten die Europäerinnen in den zwölf Einzelpartien 9 Matches gewinnen, um den Solheim Cups noch gewinnen zu können. Am Ende waren es sechs Partien, die das Team Europe für sich entscheiden konnte. 6 Punkte waren zu wenig, um den USA den zehnten Titel streitig zu machen.

Solheim Cup 2017

Caro Masson am ersten Tag @ Tristan Jones

Dominierendes Spiel von Caro Masson

Golf-Team-Germany-Spielerin (GTG) Caroline Masson bezwingt dabei im abschließenden Einzel Michelle Wie klar mit 4&2. „Ich bin so stolz auf meine Mannschaft. Wir haben bis zum Ende gekämpft und teilweise herausragendes Golf gespielt! Hut ab vor dem US-Team, das teils das beste Golf gespielt hat, das ich je gesehen habe“, zog Caroline Masson Fazit. Die einzige Deutsche konnte Masson bei ihrem insgesamt dritten Solheim Cup in den Einzeln als Siegerin vom Platz gehen.

Solheim Cup 2017

In diesem Hexenkessel schlugen die Spielerinnen ab, hier Karine Icher am Abschlag auf Tee 1. © Tristan Jones

Solheim Cup der Rekorde

Am Finaltag wurde zum ersten Mal der Rekord gebrochen, dass die USA bisher immer das erste Loch bei den Singles gewonnen hatte. 2017 patzte die auf den ersten Neun glücklose Lexi Thompson gegen Anna Nordqvist gleich an der 1 und verlor das Loch. Nach vier Löchern lag Lexi gar 4 down.

Zwischenfall an Grün 7: Ein Sprinkler machte sich selbständig und setzte das Grün, Spielerinnen und Zuschauer unter Wasser. Eine Freiwillige opferte ihre trockenen Schuhe, trat beherzt auf den aktiven Sprinkler und begrenzte so seinen ungewollten Einsatz.

Bei den Einzeln fiel besonders das Gefälle in den Ranglisten auf. Für Europa waren nur drei Mädels am Start, die höher gerankt waren, als ihre US-Gegenrinnen. Und dennoch waren die Euro-Fighterinnen gut mit dabei. Ein Lochwettspiel hat eben seine eigenen Gesetze.

Insgesamt wurden 160.000 Eintrittskarten verkauft.

Solheim Cup 2017

Team-Chefin Annika Sörenstam am Finaltag mit ihren Vizekapitäninnnen. © Tristan Jones

 
02.01 Aktionen 728x90