BMW International Open: Kaymer unter Druck – Pavan gewinnt

Andrea Pavan (273 Schläge, -15) heißt der Sieger der 31. BMW International Open. Der Italiener hatte an einem extrem umkämpften Finalsonntag im GC München Eichenried die besten Nerven und sicherte sich den Titel beim renommiertesten deutschen Golfturnier im achten Stechen der Turniergeschichte. Mit einem Birdie am zweiten Extra-Loch verwies er Fitzpatrick aus England auf den zweiten Platz. Martin Kaymer, der nach zwei Tagen in Führung gelegen hatte, kam auf den geteilten 16. Rang und verpasste den zweiten Sieg bei der BMW International Open nach 2008.

Für Pavan ist es erst der zweite Sieg auf der European Tour, für den er 333.330 Euro Preisgeld erhielt. Zuvor hatte die Nummer 133 der Weltrangliste bei der Czech Masters 2018 triumphiert. Der 30-Jährige ist der erste BMW International Open Sieger aus Italien. Am Sonntag gelang ihm nach Thorbjørn Olesen (DEN) und Bernd Wiesberger (AUT, beide -7) mit 6 unter Par die beste Finalrunde. Nachdem er und Fitzpatrick das erste Extraloch mit Par geteilt hatten, gelang Pavan im zweiten Durchgang ein herausragender Annährungsschlag an die Fahne, sodass der Birdie-Putt nur noch Formsache war.

02.01 Aktionen 728x90

„Es ist unglaublich, dieser Sieg fühlt sich fast unwirklich an“, sagte der strahlende Pavan. „Ich habe heute zusammen mit Filippo Bergamaschi, einem Freund von mir aus Italien, gespielt, das hat geholfen. Es ist so schwer, ein Turnier zu gewinnen. Ich fühle mich gesegnet, dass ich hier mit dem Pokal stehen kann. Mein Caddie Cristian Alejandro Molina ist ein großartiger Typ. Dieser Sieg gehört ihm mindestens genauso sehr wie mir.“

Bis weit in die Finalrunde hinein war die Entscheidung über den Sieger der BMW International Open offen. Wie umkämpft der Sonntag war, zeigt ein Blick auf das Leaderboard: Bei 13 unter Par teilten sich in Titelverteidiger Matt Wallace (ENG), Rafa Cabrera Bello (ESP), Edoardo Molinari (ITA), Jordan Smith (ENG), Matthias Schwab (AUT), Alvaro Quiros (ESP) und Christiaan Bezuidenhout (RSA) gleich sieben Spieler den dritten Platz.

Kaymer, der erste und bisher einzige deutsche BMW International Open Sieger hatte das Leaderboard am Freitag nach Runden von 67 und 66 Schlägen angeführt. Am Wochenende blieb sein Putter allerdings kalt, sodass er insgesamt 1 über Par spielte. Das Fazit des 34-Jährigen fiel trotzdem positiv aus: „Der Killer für mich waren an diesem Wochenende die Spielbahnen sechs und elf. Da habe ich vier über Par gespielt. Mit den Abschlägen, die ich hatte, könnte man auch vier unter Par spielen – und hat das Turnier gewonnen. Aber ich konzentriere mich auf das Positive: Ich hatte in vielerlei Hinsicht wirklich eine Super-Woche, 68 Löcher habe ich sehr gut gespielt.“

Neben Kaymer hatten die Deutschen Max Kieffer (-5, T37), Dominic Foos, Max Schmitt (beide -1, T53) und Marcel Schneider (Even Par, T60) den Cut überstanden.

In der zweiten Runde hatte Gaganjeet Bhullar aus Indien ein Ass an der 17. Spielbahn (Par 3, 179 Meter) geschlagen und damit das BMW M8 Competition Coupé im Wert von 193.880 Euro gewonnen.

Golfsport wird die dritte Runde auch „Moving Day“ genannt, weil es darum geht, sich auf dem Leaderboard nach oben zu arbeiten, um am Sonntag eine Siegchance zu haben.

Während dies insbesondere den Engländern Jordan Smith (-13) und Matt Fitzpatrick (-12, T2) sowie Matthias Schwab (AUT, -12, T2) besonders gut gelang, ging es für Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer in die andere Richtung.

Der Zuschauermagnet Martin Kaymer

Kaymer fiel nach einer 75er-Runde, in der ihm sein erstes und einziges Birdie erst an der 16. Spielbahn gelingen wollte, auf den elften Platz zurück. Fünf Schläge Rückstand sind im Golfsport in einer Finalrunde nicht unaufholbar. Dazu muss der zweimalige Major-Sieger am Sonntag aber wieder so gut putten, wie in den ersten beiden Runden.

Nicht zufrieden mit seiner Leistung am dritten Tag: Martin Kaymer

„Ich habe ähnlich gespielt wie an den ersten beiden Tagen, aber die Putts sind einfach nicht reingegangen. Solche Tage gibt es im Golf, da muss man ruhig bleiben und versuchen, sich nicht aus dem Turnier rauszuschießen“, sagte der 34-Jährige. „Ich bin nur fünf Schläge hinten, das ist jetzt kein kompletter Albtraum. Wenn ich morgen einen ähnlichen Tag habe wie in den ersten beiden Runden, dann kann man die da vorne vielleicht noch ein bisschen nervös machen.“

Weiterhin von den Fans umringt: Martin Kaymer

Was an einem einzigen Tag alles möglich ist, demonstrierten am Samstag Smith (-6 für die Runde), Fitzpatrick und Schwab (-7) eindrucksvoll. Bei etwas mehr Wind als an den Vortagen, aber durch den Regen weicheren und damit einfacheren Grüns, notierte das Trio Birdies in Serie und setzte sich an die Spitze des Feldes.

Jordan Smith übernimmt die Führung am dritten Tag.

„Ich habe in dieser Woche sehr gut abgeschlagen und kaum Fairways verfehlt – das ist der Schlüssel, wenn die Grüns so hart sind wie in den ersten beiden Runden. Heute waren die Grüns sehr weich, so dass man sie dann auch angreifen konnte“, sagte Smith. „Ich hatte heute mein Spiel voll unter Kontrolle und fühle mich sehr wohl in Deutschland.“

Titelverteidiger Matt Wallace (ENG, -11, T4) und Lee Westwood (ENG, -10, T6), der BMW International Open Sieger von 2003, dürfen sich wie Kaymer noch Chancen auf den zweiten Titel bei Deutschlands Traditionsturnier ausrechnen.

Max Schmitt am dritten Tag

Die weiteren Deutschen, die den Cut überstanden hatten, konnten am Samstag mit Ausnahme von BMW Friend of the Brand Max Kieffer (-6), der sich auf den geteilten 19. Platz verbesserte, keinen Boden gut machen. Max Schmitt (-5, T24), Dominic Foos (-2, T46) und Marcel Schneider (Even Par, T60) werden wie Kaymer auf einen besseren Sonntag hoffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*