Für bessere Spielbarkeit: F-MAX Superlite Driver und Fairway Woods

F-max

COBRA Golf stellt die zweite Generation der F-MAX Familie vor: Die neuen F-Max Superlite Driver und Fairwayhölzer sind nicht nur leichter, sondern generieren zudem noch mehr Schlägerkopfgeschwindigkeit und Länge und bringen den Ball noch leichter in die Luft. Mit der Serie F-Max Superlite werden vor allem Spieler mit mittlerem Schwungtempo angesprochen. Die Schläger sind bereits jetzt im Handel  erhältlich. Wer jetzt noch in den Golfurlaub startet, sollte sich die Anschaffung jetzt überlegen, um dann  und werden in der Saison 2019

Der neue F-Max Superlite Driver ist noch leichter als sein Vorgänger

F_Max Superlight Driver
Das Innenleben des F-Max Superlight Drivers

Die COBRA Golf F-MAX Superlite Driver verfügen über einen 6-Gramm leichteren Schlägerkopf als sein Vorgänger und gleichzeitig konnte ein Trägheitsmoment (MOI) von mehr als 5.000 beibehalten werden, so dass das bisher leichteste Driverkopfgewicht von COBRA Golf ohne Verlust von Stabilität und Fehlertoleranz konzipiert werden konnte. Darüber hinaus tragen ein um 5 Gramm leichterer Schaft und ein 7 Gramm leichterer Griff zu insgesamt 18 Gramm Gewichtseinsparung bei und sorgen so für ein Gesamtgewicht von nur 287 Gramm. Alle Technologien und Konstruktionen im Zusammenspiel ermöglichen die schnellste Schlägerkopf- und Ballgeschwindigkeit bei mittlerem Schwungtempo. Die neuen Superlite Schäfte von COBRA unterstreichen das Konzept der Gewichtsminimierung einmal mehr und bieten die perfekte Mischung aus Distanz, Geschwindigkeit und Abflugbedingungen. Ein leichteres Kopfprofil ermöglicht einen schnelleren und ausbalancierten Schwung für Golfer mit geringerem Tempo.

Die F-Max Superlite Driver von COBRA Golf mit Offset -Hosel-Design verfügen über die folgenden ‚Super Game Improvement’ Technologien:

  • Oversize Schlägerkopf – Ein großes Ansprechprofil erhöht die Fehlertoleranz, indem es die Verdrehung der Schlagfläche bei Fehltreffern reduziert, für konstantere, präzisere Drives.
  • Geschmiedetes Titanium E9™ Schlagflächen-Insert – Ein dünnes, geschmiedetes 6-4 Titanium Insert mit E9 Technologie sorgt mit seiner variablen Stärke für mehr Ballgeschwindigkeit und Distanz bei zentrierten sowie außermittigen Treffern.
  • Crown Alignment Element – Ein dezentes Ausrichtungselement auf der Krone hilft dem Spieler bei der Ballansprache ohne ihn visuell abzulenken.
  • CG Gewichtung hinten/Ferse – Ein Gewicht im Inneren des Schlägerkopfes positioniert das Gewicht tief hinten in Richtung der Ferse, um höhere und geradere Flugkurven zu erzielen.

„Wir sind sehr gespannt auf die Reaktionen der Golfer auf diesen Driver. Wir waren in der Lage, einen unglaublich fehlertoleranten, leistungsfähigen Schläger zu bauen und gleichzeitig das Gesamtgewicht des Schlägerkopfes unter 300 Gramm zu halten.  Der F-MAX Superlite Driver wird die perfekte Lösung für Spieler sein, die zusätzliche Schlägerkopfgeschwindigkeit benötigen, ohne auf Fehlertoleranz verzichten zu müssen. Sie werden damit ihr Schwungtempo maximieren und den Abflugwinkel optimieren.“ so Tom Olsavsky, Vice President of R&D bei COBRA Golf.

Die neuen F-MAX Superlite Fairwayhölzer von COBRA verfügen über die gleichen innovativen, gewichtssparenden und ‚Game Improvement’ Technologien wie der Driver, jedoch  in einer flachen Konstruktion mit niedrigem Profil. Sie sind aus einem hochfestem, geschmiedetem 455 Edelstahl gefertigt, um die Ballgeschwindigkeit auf der gesamten Schlagfläche zu maximieren, und auf die verschiedensten Bodenverhältnisse abgestimmt.

Die F-MAX Superlite Driver und Fairwayhölzer sind einzelnd oder in einem 13-Schläger-Set erhältlich.

F-MAX Superlite Driver Damen (UVP EUR 329,-)

40 Gramm Superlite Schaft
Flex: Ladies
Offset-Hosel
Lofts: 15° (RH & LH)

F-MAX Superlite Fairway Damen (UVP EUR 219,-)

50 Gramm Superlite Schaft
Flex: Ladies
Lofts: 19°, 23° und 27° (RH) sowie 19° und 23° (LH) 

Seit Oktober 2018 im Fachhandel erhältlich. Weitere Custom-Optionen sind möglich.
Mehr Informationen zu der F-MAX Superlite Familie gibt es unter cobragolf.com

First Look: KING F9 SPEEDBACK™ Driver und Fairwayhölzer.

KING f9 Driver

COBRA Golf präsentiert die neuen KING F9 SPEEDBACK™ Driver und Fairwayhölzer. Erstmals erzielt die SPEEDBACK Familie in der Kategorie Hölzer eine echte Optimierung im Bereich Aerodynamik und niedrigem Schwerpunkt (CG); sie liefert damit die längsten und schnellsten COBRA Driver und Fairwayhölzer der Unternehmensgeschichte.

Der KING F9 Driver verfügt über die SPEEDBACK-Technologie, die zum ersten Mal im Golf erfolgreich eine sehr aerodynamische Schlägerkopfform mit einem niedrigen Schwerpunkt kombiniert.

Kennzeichen der KING F 9 Serie ist die SPEEDBACK Technologie

SPEEDBACK ist die Kombination aus einer effizienten aerodynamischen Form und einer ausgefeilten Gewichtsstruktur der Sohle. Dies verbessert die Schlägerkopfgeschwindigkeit und sorgt gleichzeitig für einen niedrigen, tiefen Schwerpunkt. Das Ergebnis ist eine im höchsten Maße effiziente Energieübertragung auf den Ball. Ergänzt werden die Driver mit Fairwayhölzern, Hybriden und Eisen.

Um diese aerodynamischere SPEEDBACK Form zu entwickeln, hoben die COBRA Ingenieure die Umrandung, das Endstück und die Krone an und rundeten die Vorderkanten ab, um Luftwiderstand zu reduzieren und Geschwindigkeit sowie Stabilität zu verbessern. Diese Leistungstechnologien und Design-Innovationen liefern einen wahrhaft AEROFICIENT“-Driver. Entwickelt wurde ein ultraleichtes Carbon-Wrap Kronendesign, das den Schlägerkopf umhüllt und eine um 12% größere Karbonfaserfläche erzeugt. Gleichzeitig werden dadurch 10 Gramm Gewicht im Vergleich zu einer Titankrone eingespart. Die 360 AeroTM Technologie nutzt leichtgewichtige Polymer-Kronenelemente und Titan-Sohlenelemente, die entsprechend zur Luftstromrichtung um den Schlägerkopf herum angeordnet sind, wodurch der Luftwiderstand weiter reduziert wird. Zudem wurden strategisch platzierte PWR RidgesTM entwickelt, die die Aerodynamik zusätzlich verbessern und die Karbonkrone steifer machen. Dadurch wird mehr Energie zurückgegeben und der Ball erhält mehr Power, um so wiederum Geschwindigkeit und Länge zu maximieren.

„Für 2019 haben COBRA Ingenieure das Thema Aerodynamik auf das nächste Level gehoben. Wir glauben, dass wir die ultimative Formel für Geschwindigkeit gefunden haben, da echte aerodynamische Innovation und niedrige CG-Werte niemals erfolgreicher miteinander kombiniert wurden. Unsere SPEEDBACK-Technologie verbindet eine effizientere aerodynamische Form mit einem niedrigeren, tieferen Schwerpunkt und unserem dünnsten CNC-gefrästen Schlagflächendesign, um in den F9-Metallhölzern unvergleichliche Geschwindigkeit, Länge und Präzision zu erzielen,“ so Tom Olsavsky, Vizepräsident für Forschung und Entwicklung bei COBRA Golf. „

COBRA setzt weiterhin auf seine proprietäre, CNC präzisionsgefräste Schlagfläche. Durch den Einsatz einer CNC-präzisionsgefrästen Schlagfläche – voll automatisiert hergestellt – wird ein dünneres Schlagflächendesign ermöglicht, das eine Erhöhung der Ballgeschwindigkeit von bis zu 1,5 mph im Vergleich zu einer traditionell hergestellten, handpolierten Schlagfläche erreicht. Diese Technologien verschmelzen zu der ultimativen Formel für Geschwindigkeit und extremer Länge.

Der KING F9 SPEEDBACK Driver besteht aus einem leichtgewichtigen 8-1-1 Titanium-Kopf und Schlagfläche, wodurch Gewicht gespart wird und was wiederum ermöglicht, den Schwerpunkt niedrig und tief zu positionieren. Die von COBRA patentierte E9 Technologie zeichnet sich durch eine Schlagfläche mit variabler Stärke aus, die mit einem elliptischen Sweet Zone Muster versehen ist. Dadurch entstehen mehr Hotspots, die zudem weiter vom Zentrum entfernt sind und so auch bei nicht zentral getroffenen Bällen die Distanz maximieren. Weiterhin optimiert die Dual Roll Technologiedie obere und untere Schlagflächenkrümmung – CNC-gefräst entsprechend exakter Vorgaben bei jedem Driver –, um den Gear-Effekt zu minimieren, der sich negativ auf Abflugwinkel und Spin bei Fehltreffen auswirkt. Zusätzlich wurden drei horizontale Wölbungskrümmungen entwickelt, um den Schlagflächenwinkel an der Spitze und an der Ferse zu optimieren und Slice- und Hook-Tendenzen bei außermittigen Schlägen zu minimieren. Die Integration von gewichtssparenden Technologien in das Design ermöglicht ein System mit justierbaren Gewichten (mit austauschbaren Gewichten von 14 g und 2 g), mit dem der Schwerpunkt in die vordere oder hintere Position gebracht werden kann und es so dem Golfer ermöglicht, seine Abflugwinkel und Spin zugunsten mehr Länge individuell einzustellen. DieMyFly8® mit Smart Pad® Technologie bietet Golfern die Wahl aus 8 Loft-Einstellungen (davon 3 Draw-Positionen), um die Flugbahn und den Abflugwinkel exakt abzustimmen, während Smart Pad einen geraden Schlägerkopf bei der Ansprache sicherstellt.

KING F9 SPEEDBACK Driver:

Modell Launch/Spin MyFly8 Loft Einstellungen
12 o Driver High Launch/Mid Spin 10.5, 11.0, 11.0D, 12.0, 12.0D, 12.0, 13.0D, 13.5
10.5° Driver ** Mid Launch/Mid Spin 9.0, 9.5, 9.5D, 10.5, 10.5D, 11.5, 11.5D, 12.0
9 o Driver Low Launch/Low Spin 7.5, 8.0, 8.0D, 9.0, 9.0D, 10, 10.0D, 10.5
12.5° Damen High Launch/Mid Spin 11.0, 11.5, 11.5D, 12.5, 12.5D, 13.5, 13.5D, 14
12.5° Junior High Launch/Mid Spin 11.0, 11.5, 11.5D, 12.5, 12.5D, 13.5, 13.5D, 14

 Farben                Black/Yellow oder Satin Black/Avalanche
Griff                      Lamkin Crossline (58+) Connect in schwarz
Schäfte               High-launch/mid-spin     Lite: Helium 50
Mid-launch/mid spin

Stiff: Project X HZRDUS Smoke 60
Regular: Fujikura Atmos Tour Spec Blue 6
Lite: Helium 50
Mid-launch/low spin

Stiff: Project X HZRDUS Smoke 65
Regular: Fujikura Atmos Tour Spec Blue 6
Eine Vielzahl weiterer Schaftoptionen ist über Custom Fit erhältlich.

**Erhältlich in Tour Länge mit einem kürzeren Schaft (44.5”) und zwei 14g Gewichten vorne und hinten. Inspiriert durch Rickie Fowler’s 43.5” Driver, um ein Maximum an Genauigkeit und Präzision ohne Längenverlust zu bieten.
UVP EUR 449,- / CHF 540,-

King F9
King F9 Driver und Fairwayhölzer

KING F 9 Fairwayhölzer Damen

Die KING F9 SPEEDBACK Fairwayhölzer sind die ersten, die ebenso über eine CNC-präzisionsgefräste Schlagfläche verfügen. Gemäß Testergebnissen bieten sie eine um bis zu 2,5 mph erhöhte Ballgeschwindigkeit im Vergleich zu herkömmlichen handpolierten Fairwayholz-Schlagflächen.

Die SPEEDBACK Technologie in den Fairwayhölzern nutzt ein niedriges, hinten positioniertes Wolframgewicht und neu entwickelte Baffler®-Schienen, die den Schwerpunkt niedrig und tief positionieren. Darüber hinaus wird die Interaktion mit dem Untergrund verbessert und somit mehr Schlägerkopf- und Ballgeschwindigkeit erreicht. Ein fixes, niedrig positioniertes 15 Gramm Wolframgewicht sorgt für hohe, schnell ansteigende Flugkurven und maximale Fehlertoleranz. Progressive Baffler Schienenhöhen sind bei den Fairwayhölzern mit niedrigeren Loft flacher und bei den höheren Lofts steiler, abgestimmt auf die unterschiedlichen Eintreffwinkel. Die 360 Aero Elemente der Polymer-Krone und die Titan-Sohle sind entsprechend der Luftstromrichtung um den Schlägerkopf herum positioniert, was zusätzlich dazu beiträgt, den Luftwiderstand zu reduzieren und die Schlägerkopfgeschwindigkeit zu erhöhen. Eine ultraleichte Karbonfaser-Krone spart weiteres Gewicht oben ein, um den Schwerpunkt niedriger und tiefer zu bringen und erhöht so die Fehlertoleranz. Das PWR Ridge Kronendesign verleiht der leichten Karbonkronenstruktur Steifheit, um mehr Energie zurück auf den Ball zu bringen und damit die Ballgeschwindigkeit zu maximieren.

MyFly8 mit SmartRail Technologie rundet das leistungsstarke Design ab und bietet Golfern die Wahl zwischen 8 Loft-Einstellungen (davon 3 Draw Positionen), um die Flugbahn zu kontrollieren und den Abflugbedingungen abzustimmen, während Smart Rail die Schlagfläche gerade stellt – unabhängig von der Loft-Einstellung.

Damen KING F9 SPEEDBACK Fairwayhölzer:

3-4 Fwy 17 o, 17.5 o, 17.5 o Draw, 18.5 o, 18.5 o Draw, 19.5 o, 19.5 o Draw, 20 o                                                                          
5-6 Fwy 21 o, 21.5 o, 21.5 o Draw, 22.5 o, 22.5 o Draw, 23.5 o, 23.5 o Draw, 24 o
7-9 Fwy 24 o, 24.5 o, 24.5 o Draw, 25.5 o, 25.5 o Draw, 26.5 o, 26.5 o Draw, 27 o

 

Farben                Black/Rose Gold oder White/Rose Gold
Griff                      Lamkin Crossline Connect in schwarz
Schäfte               Fujikura ATMOS 55

UVP EUR 279,- / CHF 335,-

 

Mehr auf Cobragolf.com

First Look: KING F9 SPEEDBACK von Cobra Golf

KING F9

Bereits jetzt stellt COBRA Golf seine neuen KING F9 SPEEDBACK Eisen und Hybride vor. Die leistungsstärksten und konstantesten Eisen- und Utility-Schläger werden ab Februar 2019 im deutschen Fachhandel erhältlich sein.

Die neuen SPEEDBACK Eisen und Hybride nutzen dazu die SPEEDBACK Technologie, die erstmalig erfolgreich einen niedrigen Schwerpunkt (CG) und ein hohes Trägheitsmoment (MOI) kombiniert, um eine perfekte Mischung aus Ballgeschwindigkeit und Fehlertoleranz zu bieten. Sie sind die Ergänzung zum KING F9 Driver und Fairwayhölzern.

KING F9 SPEEDBACK Eisen

KING F9 Eisen
KING F9 Eisen

Die KING F9 SPEEDBACK Eisen sind als traditionelles Set mit variabler Länge und als ONE Length Konfiguration erhältlich – beide verfügen über ein beeindruckendes Paket an Spitzentechnologien. Bei den neuen F9 Eisen konnten die COBRA Ingenieure durch die Entwicklung der SPEEDBACK Technologie die ultimative Kombination aus Länge und Toleranz erreichen. Es ist ein Designkonzept, bei dem innovative Gestaltungselemente zum Einsatz kommen, die sich von herkömmlichen Eisen deutlich unterscheiden. Durch die SPEEDBACK Formgebung konnten die Ingenieure niedrige CG- und hohe MOI-Werte so optimieren, dass sie eines der längsten, schnellsten und tolerantesten Eisen der Unternehmensgeschichte entwickelt haben.

„Man sollte nicht unterschätzen, wie technologisch fortschrittlich die KING F9 SPEEDBACK Eisen sind. Golfer waren bisher gezwungen, zwischen Länge oder Toleranz zu wählen. Mit den neuen SPEEDBACK Eisen bekommen Golfer uneingeschränkt beides ein einem! Noch nie hatte ein Eisen die perfekte Kombination aus Länge und Toleranz, bis jetzt.“

kommentiert Tom Olsavsky, Vizepräsident für Forschung und Entwicklung bei COBRA Golf.

KING F9 Eisen
KING F9 Eisen

Kernelemente der SPEEDBACK Technologie und weitere Vorzüge sind:

  • Niedrige CG SPEEDBACK Sohle – Masse wird tief und hinten mit einem Stahlband hinzugefügt, das sich um die Rückseite des Kopfes wickelt und damit einen niedrigen und tieferen Schwerpunkt erzeugt. Damit wird die Ballgeschwindigkeit maximiert sowie der Abflugwinkel und die Carry-Länge erhöht. Die SPEEDBACK Formgebung positioniert das Gewichtsband direkt oberhalb der Kontaktfläche auf der Sohle, um die Sohlenbreite eines herkömmlichen Eisens beizubehalten.
  • Design mit hohem Trägheitsmoment – Um die Performance zu maximieren, ermöglicht die SPEEDBACK Formgebung, dass im Vergleich zu einem herkömmlichen Eisen mehr Masse tief und breit (bis zur Ferse und Spitze) positioniert werden kann. Bis zu 33 Gramm Wolfram wurden an Ferse und Spitze bei den Eisen 4 bis 7 hinzugefügt. Diese Designmodifikationen erhöhen das Trägheitsmoment in den langen Eisen um bis zu 10%, weil mehr Stabilität erreicht wird. Das führt zu wesentlichen Verbesserungen bei der Ballgeschwindigkeit, Länge, Fehlertoleranz und sogar bei der Präzision.
  • Geschmiedete E9 PWRSHELL Schlagfläche – Eine verbesserte E9 Schlagfläche (mit variabler Stärke) ist 3 Gramm leichter und verfügt über dünne 1,8 mm Taschen im oberen Fersen- und Spitzenbereich, die die SWEET ZONE vergrößern. Der geschmiedete PWRSHELL Einsatz verfügt über ein tiefes Undercut-Sohlen-Design und einen komplett neuen 1,2-mm inneren Speed-Channel, der mehr Energie absorbiert und an den Ball zurückgibt, und so für höhere Ballgeschwindigkeiten und einen höheren Abflugwinkel sorgt.
  • Co-Molded Medallion – ein dreiteiliges Multi-Material-Medaillon kombiniert Aluminium, ein weiches thermoplastisches Polyurethan (TPU) und Acrylschaum, um so Klang und Gefühl durch die Dämpfung der Vibrationen beim Aufprall zu verbessern.
  • CNC-gefräste Schlagfläche und Grooves – CNC Präzisionsfräsen liefert exakte Lofts und reduziert Fertigungstoleranzen bei der Oberflächenstruktur und dem Groovedesign. Damit können Spin und Flugkurve besser kontrolliert werden. Im Gegensatz zu gegossenen Rillen, deren Ausführung aufgrund des Herstellungsverfahrens ungenauer ist, sind CNC gefräste Grooves exakter. Damit kann sichergestellt werden, dass die Performance mit jedem Eisen konstant gleich ist.
  • Progressive Spin Technologie – Die langen Eisen, mittleren Eisen und Wedges sind jeweils mit unterschiedlichen Groove-Designs konzipiert, um so die entsprechenden Leistungsmerkmale zu erreichen. CNC-gefräste V-Grooves in den Eisen 4 bis 7 sorgen für mehr Länge, indem sie den Spin reduzieren. U-Grooves bei den Eisen 8 bis PW erzeugen ein in puncto Kontrolle und Präzision optimiertes Spinverhalten des Balls. Die schmaleren Wedge-Grooves des PW und SW maximieren Spin und Flugbahnkontrolle für präzise Schläge rund um das Grün.
  • Progressive Hosel Längen – Kürzere Hosel bei den langen Eisen positionieren den Schwerpunkt tiefer und unterstützen damit einen höheren Abflugwinkel. Progressiv längere Hosel bei den kurzen Eisen und Wedges heben den Schwerpunkt schrittweise an, um so flachere, kontrolliertere Flugkurven zu generieren.
  • COBRA CONNECT – Das COBRA CONNECT Powered by Arccos System verfügt über elektronisch vernetzte Griffe, die in Verbindung mit der Arccos Caddy-App dem Nutzer ermöglichen, Daten über seine Schläge zu sammeln und seine individuellen Spielstatistiken auszuwerten. Käufer eines COBRA Satzes (mind. 6 Schläger) erhalten zusätzliche Sensoren, die sie auf weitere Schläger anbringen können, inklusive einem Sensor für den Putter.

KING F9
Das Innenleben der KING F9 Eisen

KING F9 SPEEDBACK Eisen variable Länge:

Erhältlich mit diesen Schäften:
Schaft KBS Tour 90 (regular)
Fujikura ATMOS 60g (regular, Lite)
Fujikura ATMOS 55g (Ladies)
Eine Vielzahl weiterer Schaftoptionen ist über Custom Fit erhältlich.
Griffe: Lamkin Crossline COBRA CONNECT

Preise KING F9 SPEEDBACK Eisen:

5-SW Graphite UVP EUR 999,- / CHF 1.200,-
5-SW Stahl UVP EUR 899,- / CHF 1.80,-

KING F9 im One Length Design

Die neuen KING F9 mit SPEEDBACK Technologie auch im ONE Length Design erhältlich.

Weiterhin bietet COBRA Golf eine Alternative für Spieler an, die sich für die Einfachheit einer ONE Length Set-Konfiguration entscheiden. Die KING F9 SPEEDBACK ONE Length Eisen verfügen über die gleichen bahnbrechenden Technologien wie das variable Set, mit entsprechenden technologischen Anpassungen zur Optimierung der Performance eines Eisensatzes gleicher Schaftlänge:

  • ONE Length Konfiguration – Der ONE Length Satz basiert auf Länge und Kopfgewicht des Eisen 7 und vereinfacht das Spiel durch die immer gleiche Ansprechposition und Schwungbewegung bei allen Eisen des Satzes. Dies führt zu mehr Vertrauen und Konstanz.
  • Breitere Sohlen bei langen Eisen – Breitere Sohlen bei den Eisen 4 bis 6 sorgen für einen niedrigeren, tieferen Schwerpunkt und somit für höhere, schnell ansteigende Flugkurven.
  • Progressive Schaftgewichtung – 3 verschiedene KBS Schaftgewichte in einem Satz: ein leichter Tour 80 in Eisen 4 bis 6 für einen hohen Abflugwinkel; ein mittelschwerer Tour 90 in Eisen 7 bis 9 sorgt für Kontrolle und Genauigkeit; ein schwererer Tour Wedge Schaft für PW und SW verbessert Gefühl und Präzision bei den Schlägen auf das Grün.
  • Angepasste Lie-Winkel – steilere Lie-Winkel bei den langen Eisen für höhere Flugkurven und flachere Lie-Winkel bei den Wedges für geradere, durchdringende Flugbahnen.

KING F9 SPEEDBACK ONE Length Eisen

Erhältlich mit diesen Schäften:
Schaft KBS Tour 80g/90g/Wedge
Fujikura ATMOS ONE Length 60g
Eine Vielzahl weiterer Schaftoptionen ist über Custom Fit erhältlich.
Griffe: Lamkin Crossline COBRA CONNECT in blau

Preise KING F9 SPEEDBACK ONE Length Eisen

5-SW Graphit UVP EUR 999,- / CHF 1.200,-
5-SW Stahl UVP EUR 899,- / CHF 1.80,-

 

KING F9
KING F9 Hybrid

KING F9 SPEEDBACK Hybride

Als perfekte Ergänzung zu den SPEEDBACK Eisen präsentiert COBRA seine neuen KING F9 SPEEDBACK Hybride, erhältlich in variabler Länge oder als ONE Length. COBRA hat seine bahnbrechende SPEEDBACK Technologie mit den beliebten Baffler-Schienen kombiniert, um das leistungsstärksten Hybrid in seiner Geschichte zu entwickeln. Die Performance dieses Hybrids basiert auf den folgenden Schlüsseltechnologien:

  • SPEEDBACK & BAFFLER Technologie – COBRA hat seine BAFFLER Schienen durch das SPEEDBACK Konzept einmal mehr verbessert: eine leichte Konstruktion, die sich zwischen den beiden strategisch, um den Schwerpunkt des Kopfes zentrierten Schienen befindet. Diese Technologien sorgen für die beste Kombination aus niedrigem Schwerpunkt und verbesserter Boden-Interaktion und erhöhen so die Ball- und Schlägergeschwindigkeit, um mehr Länge aus jeder Lage zu generieren.
  • Geschmiedete 455 High-Strength Edelstahl Schlagfläche – maximiert den Flex im Treffmoment auf der gesamten Schlagfläche für höheres Balltempo und mehr Länge.
  • High MOI Design – Verbesserungen bei der Formgebung führen zu einem um 10% größeren Schlägerkopf im Vergleich zu KING F8, wodurch ein höheres Trägheitsmoment (MOI) und damit mehr Fehlertoleranz generiert wird. Darüber hinaus verfügt das Hybrid über eine geradere Vorderkante, die es Golfern für mehr Präzision ermöglicht, den Schläger besser zum Ziel auszurichten – ähnlich wie mit einem Eisen.
  • CG-Position hinten – Ein fixes, externes 15g Wolframgewicht ist niedrig und hinten positioniert, wodurch ein niedriger/tiefer Schwerpunkt erzeugt wird, der mehr Geschwindigkeit und hohe, schnell ansteigende Flugkurven ermöglicht. Das 15g Gewicht ist austauschbar, so dass Golfer ihr Schwunggewicht individuell anpassen können.

KING F9 SPEEDBACK Hybride Spezifikationen und Preise:

KING F9 SPEEDBACK Hybrid Damen
Loft 22°, 25°, 28° und 31°
Schaft Fujikura ATMOS 60g (Ladies)
Griff Lamkin Crossline COBRA CONNECT
Eine Vielzahl weiterer Schaftoptionen ist über Custom Fit erhältlich.
UVP EUR 219,- / CHF 265,-

KING F9 SPEEDBACK ONE Length Hybrid
Loft 19°, 21° und 24°
Schaft Fujikura ATMOS ONE 70g (regular, stiff oder LITE)
Griff Lamkin Crossline COBRA CONNECT in blau
UVP EUR 219,- / CHF 265,-

Ab Anfang Februar 2019 im Handel.
Mehr Informationen zu der KING F9 Familie gibt es unter cobragolf.com.

Golfbag sinnvoll packen für die Runde im Herbst

Golf im Herbst

Griffe reinigen, Schläger putzen, Schuhe polieren und dann ist man fit für den Golfplatz? So einfach ist es leider nicht. Denn neben Bällen, Schlägern und den richtigen Schuhen sollten auch andere Dinge berücksichtigt werden für den ungetrübten Golfspaß im Herbst.

Wie viele Bälle gehören ins Golfbag?

Zum Herbst gehören nicht nur die schön anzusehenden Laubbäume mit ihren bunten Blättern, sondern auch das Laub. Laubhaufen sind wahre Ballverschlucker. Auf die Fairways und Roughs trägt der Wind das Laub und die Bälle kommen unter den Blättern zur Ruhe. Doch es ist fast unmöglich auf die Entfernung festzuhalten, unter welchem Laubblatt der Ball nun liegt. Deshalb nehmen Sie ausreichend Bälle mit. Auch wenn Sie im Sommer  mit ein und dem selben Ball sogar mehrere Golfrunden gespielt haben, kommt es im Herbst zu einem häufigen Ballverlust – einfach aufgrund des herumliegenden Herbstlaubes.

Das Erste-Hilfe-Kit für alle Fälle

Ganzjährig gehört ein Erste-Hilfe-Kit das Bag. Schnell schneidet man sich mit den Kanten der Eisen  in die Finger oder zwickt sich etwas Haut ein. Pflaster und Sprühpflaster sollte immer darin enthalten sein. Ein Desinfektionsmittel sollte zur Reinigung kleiner Wunden vorhanden sein. Denn in der Erde sind Erreger vorhanden, die beim Herausziehen der Tees über offene Wunden in den Blutkreislauf gelangen können. Sprühpflaster sind nicht nur farblos, sondern desinfizieren kleinere Schnittwunden auch gleichzeitig. Taschentücher gehören hinein, falls eine Verletzung mal etwas mehr blutet. Denn Blut lässt sich aus Kleidung nur schwer herauswaschen.

Aspirin sollten dabei sein, falls der Score einmal Kopfweh macht oder einfach ein Wetterumschwung ansteht. Auch Imodium akut hat sich ebenfalls als sinnvoll erwiesen. Wer ab und an unter Gelenkschmerzen leidet, sollte ebenfalls an die passenden Medikamente denken. Ein kleines Taschenmesser und eine Pinzette sind auch nützlich.

Für warme Hände: Handschuhe und Fäustlinge

Handschuhe sorgen für einen guten Griff. Im Herbst sollte es allerdings etwas dickere Handschuhe sein, die auch leicht wärmen. Sollte es regnen, sollten zwei oder drei Ersatzhandschuhe im Bag sein, damit man die durchnässten Handschuhe wechseln kann. Wenn es richtig kalt wird, einfach Fäustlinge anziehen, um die Hände warm zu halten.

Den Kopf warm halten 

Auch wenn die bisherige Annahme, dass man über den Kopf am schnellsten auskühlt, inzwischen widerlegt wurde, sollten Sie den Kopf vor der Kälte schützen. Am besten mit einer warmen Wollmütze, auch Golfcaps gibt es warm gefüttert.

Gesichtshaut nicht vergessen 

Die Haut im Gesicht ist ungeschützt den Unbillen des Wetters ausgesetzt. Wind, der die Haut reizt und für den Temperaturausgleich zwischen geheizten Räumen und der kalten Frischluft auf dem Platz muss die Haut auf Hochtouren arbeiten. Deshalb sollte mit einer reichhaltigen Hautcreme geschützt werden. Für empfindliche Haut empfiehlt sich Avène (zu finden auf Europa Apotheek).

.

Kalte Tage sind gut zum Golfen

Wer im Herbst noch früh am Morgen oder abends nach der Arbeit auf die Runde möchte, muss auf die Temperaturen achten. Es kann an diesen Tagesrandzeiten schon ganz schön frisch werden. Die Sonne ist noch nicht durchgebrochen oder geht schon langsam unter, die Temperaturen bewegen sich, wenn überhaupt, nur knapp im zweistelligen Bereich. Moderne Thermokleidung und warme Westen sorgen für ungebremsten Golfspaß auch bei Kälte. Die Füße bleiben warm in gefütterten Golfstiefel. Am Wochenende sollten die Startzeiten rund um die wärmere Mittagszeit genutzt werden.

First Look: F-MAX Eisen von Cobra Golf

Cobra F-Max Eisen

UPDATE: Für diese Schläger gibt es eine neuere Serie F-MAX SUPERLITE mit Driver, Fairwayhölzer und Eisen für Herren und Damen. Die Schläger werden ab Februar 2019 in Deutschland erhältlich sein. In Kürze lesen Sie hier den Bericht über die neue Serie. Sollten Sie sich für das Vorgängermodell F-Max interessieren, achten Sie auf einen sehr günstigen Preis beim Kauf.

 

Ab September 2017 ist die neue F-MAX Eisen Familie von Cobra Golf im Handel. Das Besondere daran: Erstmals gibt es die ONE-Length-Schläger auch als Damenserie.

Einfach und leicht zu schlagen: die neuen F-MAX Eisen

COBRA Golf präsentiert die leichtesten und am einfachsten zu spielenden Eisen seiner Firmengeschichte. Weltpremiere hat dabei die „ONE LENGTH’“-Version der F-MAX Eisen für die Kategorie der Super-Game-Improvement’ Eisen. Die F-MAX Eisen Familie verfügt jeweils über eine Herren und Damen Version der F-MAX und F-MAX ONE LENTH-Eisensätze. Alle Versionen vereinen super leichtgewichtige Designs mit den besten spielunterstützenden Technologien zu einem der fehlertolerantesten und am leichtesten zu spielenden Eisen, die COBRA jemals entwickelt hat.

Cobra F-Max Eisen
Die F-MAX Familie für Damen ist in Europe nur in RASPBERRY erhältlich.

F-Max Eisen in herkömmlicher Länge

Die COBRA Golf F-MAX Eisen verwenden eine ultraleichte Struktur, bei der leichtere Schäfte und leichtere Schwunggewichte mehr Schlägerkopfgeschwindigkeit und damit mehr Länge bei mittlerem Schwungtempo generieren. Darüber hinaus haben die F-MAX Eisen einen stärkeren LAMKIN REL 360 Midsize Griff (einen weichen Herren Standard Griff bei den Damenversionen), der zu einem geringeren Schwunggewicht beiträgt und den Komfort und die Konstanz bei langen, mittleren und kurzen Eisenschlägen verbessert.

Ergänzend zu dem leichten Schäften und stärkeren Griffen wurden die F-MAX Eisen mit folgenden spielunterstützenden Technologien entwickelt:

  • Flaches Profil mit Deep Undercut Design – ein flacherer Schlägerkopf bringt den Schwerpunkt nach hinten unten und sorgt für leichteren Abflug, während das tief unterschnittene Cavity die Schlagfläche flexibler macht und zu einer höheren Ballgeschwindigkeit bei Offcenter-Schlägen führt.
  • Progressive Kopfkonstruktion – eine dünnere 17-4 Edelstahl Konstruktion bei den langen Eisen (#4-7) bietet mehr Ballgeschwindigkeit und Länge, ein weicherer 431 Edelstahl bei den kurzen Eisen (#8-SW) sorgt für ein weiches Gefühl und Präzision.
  • Back/Heel Gewichtung – Gewicht wurde strategisch nahe an der Hacke positioniert, um einen geraderen, höheren Ballflug zu fördern.
  • Offset Design – ein progressives Offset Hosel erzeugt eine höhere Flugkurve mit stärkerer Draw-Tendenz und wirkt somit für mehr Konstanz in den Schlägen dem Slice entgegen.

• Premium Chrom Finish – eine neue Nickel-Chrom-Beschichtung sorgt für eine elegante Ästhetik und eine längere Haltbarkeit.

One-Length-Eisen nun auch für Damen erhältlich

Profigolfer Bryson de Chambaeu, der gerne der Golf-Wissenschaftler genannt wird, machte sie berühmt: Schläger, die alle die gleiche Länge haben. Alle seine Schläger haben exakt die gleiche Länge, nämlich 37,5 Inch. Das entspricht der Länge eines Eisens 7. Der Profispieler schwört darauf, dass Eisen in der gleichen Länge sich leichter spielen lassen und damit auch Amateure bessere und schnellere Erfolgte erzielen können. Bisher gab es die One-Length-Eisen von Cobra Golf nur für die Herren. Ab September 2017 gibt es diese auch als Damen-Version.

Die Länge eines Eisens 7 für jeden Schlag

Diese Super-Game-Improvement Technogien gepaart mit der Schlichtheit eines Schlägersatzes in gleicher Länge zeichnen das F-MAX ONE LENGTHTM Eisen aus. Die F-MAX ONE-LENGTHTM Eisen wurden so überarbeitet, dass alle Eisen auf das Eisen-7 Schwunggewicht angepasst sind. Zudem wurden sie entsprechend ihrer Kopfkonstruktion für einen konstant gleichen Schwung, Präzision und Längenabstimmung vom langen Eisen bis hin zum Wedge optimiert. Stärkere Midsize Griffe sorgen für zusätzlichen Komfort und Konstanz, während gleichzeitig leichtere Schäfte und Schwunggewichte für mehr Schlägerkopfgeschwindigkeit und damit für mehr Länge bei mittlerem Schwungtempo sorgen. Die ONE LENGTH Variante hat einen Lamkin REL 360 Midsize Plus Griff in Blau & Rot (ein weicher Standard Herren Griff für die Damenversionen in Pink & Blau) und einen rot-blauen COBRA SUPERLITE 60 Graphitschaft Herren, sowie einen COBRA SUPERLITE 55 Graphitschaft mit Damenflex.

Mehr über die Vorteile von One-Length-Eisen erzählt Bryson de Chambeau auf der diesjährigen PGA-Show:

 

„Wir freuen uns, als erster Hersteller die ONE LENGTH Eisen Technologie für die Super Game Improvement Kategorie auf den Markt zu bringen“, sagt Tom Olsavsky, Vice President R&D bei COBRA Golf. „Insbesondere Senioren und Damen haben nun die Möglichkeit, die Einfachheit eines Schwunges und eines gleich langen Satz-Setups nutzen zu können. Das macht das Golfspiel einfacher und bringt mehr Spielfreude. Für diejenigen, die sich noch nicht an das ONE LENGTH Konzept herantrauen, sind die neuen F-MAX in variabler Länge eine Alternative, welche ebenso Konstanz und Präzision bietet.“

Preise und Satzoptionen

  • Herren Stahl Eisen (EUR 599) – 7-Eisen Satz (5-PW, SW) mit True Temper Superlite Stahlschaft; Rechts- und Linkshand; Regular Flex.
  • Herren Graphit Eisen (EUR 699) – 7-Eisen Satz (5-PW, SW) mit COBRA SUPERLITE 60 Schaft; Rechts- und Linkshand; Regular und Lite Flex.
  • Herren Graphit Combo Set (EUR 849) – 8-Schläger Satz (Hybrid 4 und 5, Eisen 6-PW, SW) mit COBRA SUPERLITE 60 Schaft; Rechts- und Linkshand; Regular und Lite Flex.
  • Herren ONE LENGTH Satz (EUR 699) – 7-Eisen Satz (5-PW, SW) mit COBRA SUPERLITE 60 Schaft in Blau & rot; Regular und Lite Flex.
  • Damen Graphit Satz (EUR 699) – 7-Eisen Satz (5-PW, SW) mit COBRA SUPERLITE 55 Schaft; Rechts- und Linkshand.
  • Damen Graphite Combo Set (EUR 849) – 8-Schläger Satz (Hybrid 4, 5, 6 Eisen 7-PW, SW) mit COBRA SUPERLITE 55 Schaft; Rechts- und Linkshand.
  • Damen ONE LENGTH Satz (EUR 619) – 6-Eisen Satz (6-PW, SW) mit COBRA SUPERLITE 55 Schaft in Lexi Blau & Raspberry; nur Rechtshand.Die F-MAX Eisenfamilie ist ab Anfang September 2017 im Handel erhältlich.
  • Quelle: Cobra Golf

Neu ab 2019: Nur noch 24 Golfregeln

Mit Wirkung zum 1. Januar 2019 planen die weltweit anerkannten obersten Regelhüter des Golfsports, der R&A und die USGA, weitreichende Veränderungen in den Golfregeln. Sie sollen das Golfspiel, bei gleichzeitiger Wahrung des Charakters, leichter verständlich, fairer und zukunftsfähiger machen.

Dazu haben die beiden Regelinstanzen einen umfassenden Überblick über ihre Initiative zur Modernisierung der Golfregeln vorgelegt. Kernstück: Aus gegenwärtig 34 Golfregeln werden 24. Eine vergleichbare umfassende Reorganisation der Regeln liegt über 30 Jahre zurück.

Alexander Klose, Vorstand Recht & Services beim Deutschen Golf Verband (DGV), begrüßt die Initiative ausdrücklich: „Es ist tatsächlich Zeit für eine grundlegende Regelrevision. Wenn Golf sich auch in Zukunft in einem sich immer schneller wandelnden Sport- und Freizeitmarkt als hochattraktive Sportart und Freizeitvergnügen präsentieren möchte, ist ein moderneres Regelwerk unabdingbar. Die jetzt veröffentlichten und beabsichtigten grundlegenden Anpassungen weisen den richtigen Weg, weil sie sowohl den Zugang zum Golfsport als auch die Ausübung des Golfsports selbst erheblich vereinfachen.“

Ballsuche
Ballsuchen: Nur noch drei Minuten. Foto: DGV/Kirmaier

Golfregeln 2019: Ballsuchen nur noch 3 Minuten

Mit der Reduzierung des Regeltextes um zehn Regeln von 34 auf 24 wird bereits ein klares Signal gesetzt. Eine Vielzahl inhaltlicher Änderungen soll die Freude am Golfspiel fördern, das Spiel schneller und die Regeln verständlicher machen. Neben vielen weiteren Anpassungen wird die Suchzeit für einen Ball von fünf auf drei Minuten verkürzt, die Empfehlung ausgesprochen, dass jeder Schlag nicht mehr als 40 Sekunden dauern und üblicherweise noch schneller ausgeführt werden soll sowie das Schlagen außerhalb der Reihenfolge im Zählspiel (Ready Golf) gefördert werden soll.

Die Fahne wird nach den Golfregeln 2019 nicht mehr bedient

Darüber hinaus wird eine alternative Form des Zählspiels angeboten, bei der durch die Spielleitung eine maximale Begrenzung für ein zu notierendes Ergebnis je Loch festgelegt werden kann. Ab 2019 muss auch die Fahne bei einem Schlag auf dem Grün nicht mehr bedient werden und das Fallenlassen des Balles (Droppen) muss nicht mehr aus Schulter- sondern kann aus beliebiger Höhe erfolgen. Es wird für Spielleitungen die Möglichkeit geschaffen, frei wählbare Flächen als Hindernisse mit roten Pfählen zu kennzeichnen.

Technik: Laser werden erlaubt

Viele Verhaltensweisen, die dem Charakter des Spiels nicht widersprechen, sind künftig straflos, so z. B. das versehentliche Bewegen eines Balls durch den Spieler bei der Suche, das versehentliche Treffen des Spielers, seiner Ausrüstung oder seines Caddies mit dem Ball oder das Bewegen oder Berühren von Gegenständen wie Blättern, Steinen und Stöcken im Hindernis mit der Hand oder dem Schläger. Auch Entfernungsmessgeräte sind ab 2019 grundsätzlich erlaubt, es sei denn, sie sind durch die Platzregel verboten (Umkehrung der aktuellen Regelung).

Foto: DGV

Regelbuch in Deutsch kommt

Von besonderer Bedeutung ist auch künftig der „Spirit of the Game“ (wahre Geist des Golfspiels). So werden Spielleitungen befugt sein, den hohen Anspruch, den der Golfsport an das Verhalten eines Spielers anlegt, durch einen eigenen Verhaltenskodex zu konkretisieren. „Golf als ein Sport, der draußen bei jedem Wetter und auf nicht standardisierten Spielfeldern in fast jeder Art von Landschaft gespielt wird, wird immer nach einem Regelkodex suchen, der die Balance aus Fairness und Einfachheit möglichst überzeugend darstellt. Dazu gibt es wahrscheinlich so viele verschiedene Ansichten, wie es Golfspieler gibt“, merkt Alexander Klose an. „Besonders zu begrüßen ist, dass R&A und USGA auch Schreibstil und technische Präsentation der Golfregeln ab 2019 grundlegend überarbeiten. Das Regelbuch wird sich künftig auf das konzentrieren, was der Spieler wissen muss. Dazu wird es eine besondere „Spielerausgabe“ der neuen Golfregeln ab 2019 geben.“

 

Quelle: DGV
Mehr unter: www.golf.de/regeln

Ideal zum Ausgleich: Aqua-Fitness

Aquafitness

Im Sommer ins Fitness-Studio? Die Begeisterung hält sich in Grenzen. Aber irgendetwas sollte man zum Ausgleich der einseitigen Belastung beim Golfschwung machen. Besonders bei der Hitze bietet sich ein Ausgleichstraining im kühlen Nass an.

Aqua-Fitness ist ein effektives Ganzkörpertraining und macht dazu riesig Spaß. Man kann es im flachen oder tiefen Wasser ausführen, ob mit oder ohne Geräte ist eine persönliche Entscheidung. Wer aber für die Golfrunde fit sein möchte, sollte auf die Geräte auf keinen Fall verzichten. Neben der bekannten Poolnudel gibt es Schwimmbretter, Schwimmhandschuhe und Schwimmpaddles, die das Training im Wasser durch den erhöhten Widerstand auf ein neues Level bringen.  

aqua-fitnessDas Wasser an sich ist schon ein idealer Widerstandsgeber beim Figurtraining. Durch den Wasserdruck wird die Durchblutung gefördert und das Lymphsystem wird angeregt. Der Stoffwechsel muss auf vollen Touren arbeiten, damit der Körper während des Trainings im Wasser nicht auskühlt.  Beide Faktoren sind optimale Fettkiller und in einer halben Stunde Aqua-Training werden zirka 400 Kalorien verbrannt. 

Aqua-Fitness ist extrem gelenkschonend und auch nach Verletzungen ideal. Neben Aqua-Fitness-Kursen gibt es auch noch Aqua-Dancing im flacheren Wasser und im tiefen Wasser Aquajogging, Aquaboxing, Aquacycling und Aquarobic. 

Schwimmhandschuhe optimieren das Workout 

aqua-FitnessDurch die größere Handfläche erhöht sich der Wasserwiderstand und die Armmuskulatur wird stärker beansprucht. Für den Golfschwung ist besonders wichtig, dass die Schulterpartie intensiv trainiert wird. Auch unabhängig von einem Aquafitness-Training sind Schwimmhandschuhe eine gute Empfehlung für Golfer. Sie gleichen schon beim regulären Schwimmen die Disonanzen des Rückens durch die einseitige Belastung beim Golfschwung aus. Wer Probleme mit dem Nacken beim Schwimmen hat, sollte auf einen Frontal-Schnorchel zurückgreifen. Mit diesem bleibt der Kopf gerade ausgestreckt im Wasser und die Atmung erfolgt über den Schnorchel. Der Nacken bleibt so gerade und wird nicht angespannt. 

Für das Beintraining: SwinFins

Wer seine Beine intensiv trainieren möchte, sollte sich für spezielle Flossen entscheiden. Swimfins sind deutlich kleiner und somit handlicher, wenn man sie in das Schwimmbad mitnimmt. Die Flossen haben einen Auftrieb und steuern so einen ergonomisch optimalen Bewegungsablauf. Die Beine werden gezielt trainiert durch die größere Verdrängung des Wassers. 

 

Titelbild:
© MP designed by Aqua Sphere

Aquafitness
© MP designed by Aqua Sphere

 

Warten auf die Golfer

Zecken

Eine  Golfrunde in diesem Sommer kann unangenehme Folgen haben: An Büschen, Gräsern und im Rough lauert der Gemeine Holzbock (Ixodes ricinus), im Volksmund als Zecken bekannt. Doch nicht nur auf den Golfplätzen, sondern auch in den Gärten tummeln sich die unliebsamen Spinnentiere zu Hauf. 

Sie warten auf ihren nächsten Wirt, der sie beim Vorbeigehen abstreift und mitnimmt. Auf der menschlichen Haut angekommen, sucht das Krabbeltier bevorzugt eine weiche Stelle, wie zum Beispiel Kniekehle oder Armbeuge und sticht zu.  Das Tier beginnt das Blut des Wirtes zu saugen bis es fast platzt. Dann lassen die Greifwerkzeuge los und die Zecke zieht sich – randvoll mit Blut – zurück.

Mit dem Ansaugen gerät der Speichel des Parasiten in den Blutkreislauf des Menschen. Und dieser Speichel hat es in sich, denn der Gemeine Holzbock ist Hauptüberträger der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), einer viralen Hirnhautentzündung, die tödlich enden kann. Auch die Borreliose wird von dieser Zeckenart übertragen. Während es für die FSME keine Heilung, aber eine vorbeugende Impfung gibt, gibt es für die Borreliose keinen Impfstoff, dafür aber eine Behandlungsmöglichkeit mit Antibiotika.

2018 ist ein Zeckenjahr

„In diesem Jahr ist das Risiko insgesamt besonders hoch“, ist sich Privatdozent Dr. Gerhard Dobler sicher. „Wir werden die höchste Zahl an Zecken in den letzten zehn Jahren haben.“ Seit 2009 erforscht der DZIF-Wissenschaftler mit seinem Team am Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr die Ausbreitung und Aktivität des FSME-Virus in Deutschland. 

Zecken
Noch ist sie klein und kaum sichtbar: Eine Zecke. © Pixabay.com

Mehr Zecken bedeutet immer auch ein erhöhtes Risiko zu erkranken. Borreliose kann deutschlandweit von Zecken übertragen werden und ist in etwa jeder vierten Zecke zu finden – unabhängig von der Region. Hier hilft zur Vorbeugung nur Wachsamkeit nach Waldspaziergängen und Aufenthalten im Freien. Das Robert-Koch-Institut (RKI) empfiehlt ebenfalls eine möglichst schnelle Entfernung der Zecke. Nach einer Saugzeit von mehr als 12 Stunden steige das Infektionsrisiko erheblich, so das RKI.

Um der Gefahr einer Hirnhautentzündung vorzubeugen, kann und sollte man sich impfen lassen, so der Appell der Wissenschaftler. Insbesondere im süddeutschen Raum, wo die Dichte an Viren-infizierten Zecken höher ist.

Die beste Art, sich vor beiden Krankheiten zu schützen, ist die Vermeidung der Zecken

Auf den Golfrunden  oder Wanderungen durch Wiesen sollte helle Kleidung getragen werden, damit man das krabbelnde Tier gleich sieht. Auch wenn es heiß ist, am besten wäre es lange Hosen zu tragen. Und wenn schon Shorts oder Skorts, sollte gut überlegt werden, ob man einen Golfball in kniehohen Rough suchen muss. Vermutlich bleibt die Ballsuche ohne Erfolg, die Gefahr, einen unliebsamen Gast zu erwerben ist allerdings sehr hoch.

Auf alle Fälle sollten nach der Golfrunde die Beine mit den Händen abgestreift werden. Auch die Arme sollten nicht vergessen werden. Und wenn es irgendwo zwickt oder krabbelt, sofort nachsehen.

 

Mehr über Zecken und eine aktuelle Karte der FSME-Risikogebiete in Deutschland findet ihr auf zecken.de

Der richtige Lichtschutzfaktor für die Golfrunde

Lichtschutzfaktor

Welcher Lichtschutzfaktor der Richtige ist, hängt vom eigenen Hauttyp ab. Je nach Hauttyp hat man eine unterschiedlich lange Eigenschutzzeit, die durch den Lichtschutzfaktor verlängert wird.

Für die Bestimmung des richtigen Lichtschutzfaktors ist zunächst die persönliche Eigenschutzzeit entscheidend. Das ist die Zeit, in der man sich in der Sonne aufhalten können, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Generell werden sechs Hautschutztypen unterschieden: 

Lichtschutzfaktor

Hauttyp 1: 

Sehr helle, empfindlliche Haut, sehr viele Sommersprossen, extrem empfindliche Haut, helle Augen, rotblondes oder rotes Haar. Bekommt meistens Sonnenbrand und bräunt sehr schlecht. Hier liegt die Eigenschutzzeit bei ca. 10 Minuten. 

Hauttyp 2: 

Helle Haut, Sommersprossen, empfindliche Haut, helle Augen und helles Haar. Bekommt oft einen Sonnenbrand, bräunt schlecht. Hier liegt die Eigenschutzzeit bei ca. 30 Minuten. 

Hauttyp 3: 

Mittelhelle Haut, helle oder dunkle Augen und hellbraunes Haar. Bekommt manchmal einen Sonnenbrand und bräunt langsam. Auch hier liegt die Eigenschutzzeit bei ca. 30 Minuten. 

Hauttyp 4: 

Bräunliche, wenig empfindliche Haut, dunkle Augen und braunes Haar. Bekommt selten einen Sonnenbrand und bräunt schnell. Hier liegt die Eigenschutzzeit bei ca. 45 Minuten. 

 Hauttyp 5: 

Dunkle, wenig empfindliche Haut, dunkle Augen und schwarzes oder sehr dunkles Haar. Bekommt selten einen Sonnenbrand und bräunt schnell und intensiv. Hier liegt die Eigenschutzzeit bei ca. 60 Minuten.

Hauttyp 6: 

Sehr dunkle, wenig empfindliche Haut, dunkle Augen und tiefschwarzes Haar. Bekommt sehr selten einen Sonnenbrand und bräunt schnell und intensiv. Hier liegt die Eigenschutzzeit bei ca. 90 Minuten.

Die durchschnittliche Dauer einer Golfrunde beträgt vier Stunden. Kein Hauttyp schafft dies ohne zusätzlichen Lichtschutzfaktor! 

Wie wird der Lichtschutzfaktor berechnet?

Bei einer Eigenschutzzeit von 30 Minunten erhöht ein Lichtschutzfaktor (LSF)  von 30 die maximale Aufenthaltsdauer in der Sonne auf mindestens sechs Stunden, also ausreichend für eine Golfrunde. Dabei liegt  folgende Berechnung zu Grunde:

30 Minuten Eigenschutzzeit mal LSF 30 abzüglich eines Sicherheitsfaktor von 40 Prozent (30×30=900 ./.40%=540 Minuten). Bei der Berechnung muss beachtet werden, dass ein kräftige Sonnenstrahlung (zum Beispiel um die Mittagszeit) die Schutzzeit erheblich verringert, während an einem leicht bewölkten Tag der Lichtschutzfaktor durchaus länger vor  einem Sonnenbrand schützt.

Eines der großen Missverständnisse ist, dass mehrfaches Eincremen den Lichtschutzfaktor erhöhen, bzw. die Zeit der geschützten Aufenthaltsdauer verlängern würde. Dies ist leider absolut unrichtig. Die Schutzzeit, bestehend aus Eigenschutzzeit und aufgetragenem LSF kann weder verlängert noch erhöht werden, egal wie oft man ein Sonnenschutzprodukt aufträgt.

Dennoch sollte man aber nach dem Baden oder bei starkem Schwitzen auf der Golfrunde das Sonnenschutzprodukt erneut auftragen, da Wasser und Schweiß das Sonnenschutzmittel von der Haut spülen. Neuerdings gibt es allerdings sogenannte Sportsprays, die wasser- und schweißresistent sind. Für die Golfrunde sicherlich ein Empfehlung.

Golf bei Hitze

golf Hitze

Weiterhin sind sommerliche Temperaturen für Deutschland angesagt. So schön der Sommer ist, manchmal ist es richtig heiß. Damit die Golfrunde auch in der Hitze Spaß machte, hier 10 Tipps für eine schöne Runde bei hohen Temperaturen.

1. Golf bei Hitze: Viel trinken

Normalerweise sollte man pro Tag 1,5 Liter Wasser trinken laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. An heißen Tagen etwas mehr und bei Golfrunden an heißen Tagen kann man beruhigt die Menge verdoppeln.

2. Das Richtige trinken

Am besten sind Saftschorlen im Verhältnis 1:1 mit natriumhaltigem Mineralwasser gemischt. Beim Schwitzen scheidet der Körper Natrium aus, das wieder zu geführt werden muss. Notfalls tut es auch eine Prise Haushaltssalz im Wasser. Apfel- oder Johannisbeersaft ist optimal, weil die Säfte durch ihren Fruchtzucker neue Energie liefern.

3. Geheimtipp: UV-Sleeves

Shanshan Feng bei den Omega Dubai Ladies Masters, Emirates Golf Club, Dubai, UAE. 7-10 December. Credit: Tristan Jones

Viele Profispielerinnen sind bei den Turnieren in Australien und in Südostasien mit UV-Sleeves unterwegs. Das sind hauchdünne Armlinge mit einem sehr hohen Sonnenschutzfaktor. Das Material transportiert die Feuchtigkeit vom Körper weg und dadurch entsteht sogar das Gefühl, dass die Sleeves kühlen. In Sachen Sonenschutz sind sie unschlagbar. Bisher nur in Proshops in USA, Südostasien und Australien erhältlich.  Online zu bestellen zum Beispiel bei Amazon.

4. Sonnenschutzproduktue großzügig auftragen

Meist tragen wir die Sonnenschutzprodukte zu dünn auf. Damit sie den vollen Schutzfaktor erreichen können, muß eine teelöffelgroße Menge pro Arm aufgetragen werden. Also mehrfach eincremen und richtig dicke auftragen.
Speziell für Allergiker sind die Sonnenprodukte von Allergika. Sie sind frei von Duft-, Farb- und Konservierungsstoffen. Erhältlich in vielen Apotheken und online.

5. Zur richtigen Uhrzeit spielen

Vermeidet  Abschlagszeiten am späten Vormittag oder um die Mittagszeit. Besser früh morgens oder am späten Nachmittag starten.

6. Schatten bevorzugen

Möglichst auf dem Fairway  im Schatten gehen, am Abschlag im Schatten warten.

7. Ab in die Höhe

Wer kann sollte auf höhergelegene oder auf Golfplätze mit altem Baumbestand ausweichen. Ein Tipp sind auch immer die  kühleren Berge. Egal, ob im Schwarzwald oder im Zillertal, in der Höhe ist es meist kühler.

8. Unter dem Schirm gehen

Sieht zwar etwas ungewohnt aus in unseren Breitengraden, ist zum Beispiel auf den Plätzen in Thailand vollkommen normal. Dort nimmt man nicht nur einen Caddy, sondern vielfach auch ein „Umbrella-Girl“ mit auf die Runde. So kommt es, dass auf den Grün dann kleine Gruppe von bis zu 15 Personen stehen (In Thailand wird auf einigen Plätzen auch als 5er-Flight gespielt).

9. Erfrischung auf Knopfdruck

Erfrischung auf Knopfdruck mit dem Beauty-Klassiker Eau Thermale von Avène. Es gibt auch noch Erfrischungssprays von anderen Herstellern.

10. Ab ins Wasser

Und zu guter Letzt: Springt  nach der Runde in die Fluten. Erkundet die Umgebung Eueres Golfplatzes, ob nicht ein Badesee oder Fluß in der Nähe ist, wo man kurz in die Fluten springen kann. Falls nicht, tut es auch ein Frei- oder Hallenbad.