Lotte Championship presented by Hershey

KAPOLEI, HI - APRIL 16: Minjee Lee of Australia putts on the 16th green during the final round of the LPGA LOTTE Championship Presented By Hershey at Ko Olina Golf Club on April 16, 2016 in Kapolei, Hawaii. (Photo by Christian Petersen/Getty Images)
KAPOLEI, HI – APRIL 16: Minjee Lee of Australia putts on the 16th green during the final round of the LPGA LOTTE Championship Presented By Hershey at Ko Olina Golf Club on April 16, 2016 in Kapolei, Hawaii. (Photo by Christian Petersen/Getty Images)

Vom 13. bis 16. April schlugen die Damen auf der LPGA in Hawaii ab, genauer gesagt im Ko Olina Golf Club in Kapolei auf der Insel Oahu. Von unseren beiden deutschen Spielerinnen auf der Tour war nur Caro Masson am Start, die jedoch am Cut scheiterte. Am ersten Tag spielte sie eine fantastische 69er-Runde und bildete mit Kim Kaufman und Alina Sharp (beide USA),Brooke Henderson (Kanada) und Sei Young Kim (Südkorea) ein tuffes Fünfteam, das die beiden Führenden, Minjee Lee und Moria Jutanugarn mit je 68 Schlägen verfolgte. Dabei patzte sie sogar noch auf der 18. Bahn: Kurz vor dem Grün landetet ihr Ball im Wasser.

Doch leider waren mit der 78er-Runde am zweiten Tag alle Chancen vorbei, der Cut war verpasst. Ein Schicksal, das sie mit vielen namhaften Spielerinnen wie Cheyenne Woods und Michelle Wie teilte.
Das Turnier gewann mit einer beeindruckender Schlussrunde mit 64 Schlägen Minjee Lee aus Perth, Australien. Schon bei der Ana Inspiration belegte sie den geteilten 26. Platz.

 

Top10-Platzierung für Masson bei der Ana Inspiration

#Caro Masson

 

Vom 31. März bis 3. April 2016 findet in Rancho Mirage die Ana Inspiration statt. Es ist das erste der fünf Majors auf der LPGA-Tour. Am Start waren auch die beiden deutschen Spielerinnen auf der LPGA-Tour Caro Masson und Sandra Gal. Caro Masson belegt mit  die Ana Inspiration auf dem geteilten 6. Platz gemeinsam mit Gerina Piller. Die Düsseldorferin Sandra Gal ist am Cut gescheitert und beendete das Turnier am Freitag Abend.

Neu von Nike: Golfpolo mit Racerback
Neu von Nike: Golfpolo mit Racerback

Zum ersten Mal legt Sporthersteller Nike eine eigene Kollektion für seine beiden Spielerinnen, Michelle Wie und Suzann Pettersen auf. Aufsehenerregend ist dabei das neue Polo, das für Michelle Wie entworfen wurde. Es ist ein Polo mit Racer-Back, ähnlich den Tops, das die Tennisspielerinnen und Läuferinnen schon länger tragen. Aus dem Laufbereich kommend, hat sich diese Shirtform bei diesen Sportarten für den Sommer durchgesetzt.

 

# Caro Masson
Caro Masson tritt bei der Ana Inspiration an

Vorjahressiegern ist Brittany Lincicome, 2015 beendete Masson die Ana Inspiration auf dem geteilten 57. Platz mit 292 Schlägen und bekam eine Siegprämie von 6.445 US-Dollar. Nur zwei Schläge weniger brauchte Sandra Gal 2015, was ihr den geteilten 46. Platz und eine Siegprämie von 9,630 US-Dollar einbrachte.

Es wäre schön, wenn eine der beiden Deutschen die obligatorischen Siegessprung in den „Poppies Pond“ machen könnte…

“Poppie’s Pond” wird ein kleiner Teich mit Betoneinfassung des Championslake genannt in Erinnerung an die langjährige Turnierdirektorin Terry Wilcox. Wilcox, deren Spitzname Poppie ist, trat 2008 in den Ruhestand. Der Championslake umrahmt das 18. Grün und verteidigt dieses sehr effektiv. 1988 sprang die Siegerin Amy Alcott zum ersten Mal in den kleinen Teich, der knapp zwei Meter tief ist. Der kleine Teich wird mit Frischwasser gefüllt und für ihn die üblichen Schwimminn-Poo-Regeln bezüglich der Wasserqualität. Da der Teich durch eine Betonwand vom natürlichen See abgetrennt ist, werden die natürlichen Bewohner des Sees wie Fische und Vögel nicht beeinträchtigt. Die Siegerinnen hingegen können ganz unbedarft in das Wasser eintauchen.

Das Titelbild zeigt Caro Masson, aufgenommen im Golfclub St. Leon-Rot.
Das Foto wurde mit einer Olympus PEN E-PL7 aufgenommen.

Sandra Gal unter Top20 bei der HSBC Womens Champions

#Spielerinnen 2016

Auf dem geteilten 13. Platz hat Sandra Gal die HSBC Womens Champions vom 3. bis 6. März 2016 in Singapur beendet. Im Sentosa Golf Club auf dem The Serapong Course beendete sie am vierten Tag mit 280 Schlägen (70/74/69/67) das Turnier und kann eine Siegprämie von $24,857.00 ihr eigen nennen. Die 23-jährige Südkoreanerin Ha Na Jang gewinnt das Turnier mit 19 unter Par (269 Schläge) und heimst die Siegprämie von 225.000 US-Dollar ein.

#Spielerinnen 2016
Sandra Gal bei den Evian Masters 2015 ©Trish Jones

Unser Titelbild zeigt Sandra Gal bei der Sandra Gal bei den Evian Masters 2015  ©Trish Jones

Lexi Thompson wird Nr. 3 der Weltrangliste

© Cobra Golf
© Cobra Golf

Als erste Amerikanerin in der zehnjährigen Geschichte des Honda LPG Thailand Turniers siegt Lexi Thompson. Mit diesem Sieg rückt Thompson auf Platz 3 im Rolex Ranking und wird damit beste Amerikanerin in der Weltrangliste. Vor ihr liegen zwei Koreanerinnen, auf Platz 2 Inbee Park und seit 19 Wochen führt die Lydia Ko Sie gewinnt mit sechs Schlägen Vorsprung und damit dem bisher größten Abstand zur Zweitplatzierten.

Auch die beiden deutschen Spielerinnen, Sandra Gal und Caro Masson konnten sich freuen. Sandra Gal beendete das Turnier mit 286 Schlägen (74/71/71/70), einem geteilten 24. Platz und einer Siegprämie von 14,750 US-Dollars. Nur vier Schläge mehr in vier Tagen brauchte Caro Masson und das zeigt, wie eng die Spielerinnen beisammen liegen. Mit 290 Schlägen (73/74/73/70) belegt Caro Masson den geteilten 42. Platz gemeinsam mit Azahara Munoz, ihrer Teamkollegin aus den Solheim Cups 2013 und 2015 und der Thailänderin Mariajo Uribe. Die vier Schläge mehr kosten Masson die Hälfte ihrer Siebprämie, sie kann nur noch 7.240 US-Dollar nach Hause nehmen.

Erstmalig wurde auf diesem Turnier der neue KING LTD Driver von Cobra Golf von Lexi Thompson eingesetzt und der neue Schläger scheint ihr zu liegen. „Ich spiele seit dieser Woche den COBRA KING LTD Driver und bis jetzt läuft es ganz gut“, so Thompson. „Seit einigen Monaten arbeite ich mit dem COBRA Team an Schaft und Einstellungen, um die beste Kombination für mich zu finden. Ich glaube, mit dieser Konfiguration fühle ich mich sehr wohl.“

In Lexi’s Tasche:

  • Driver: KING LTD Lexi Edition DRIVER 8.5 | Fujikura 661 Evolution S
  • Holz 3: KING LTD 3 wood 13° Lexi Stripe | Graphite Design GPs
  • Hybrid: FLY-Z 2/3 | Aldila Green NV 85 Stiff
  • Eisen: Cobra S2 Forged irons 4-PW | Rifle Project X 5.0 Schäfte
  • Wedges: Tour Trusty | 50°, 55°, 60°

Quelle: Cobra Golf

Deutsche Spielerinnen auf der Tour 2016

# Caro Masson
# Caro Masson
Der Solheim Cup 2015 war ihr Traum:  Caro Masson

Lassen Sie uns einen Ausblick auf die deutschen Spielerinnen machen. Was können wir 2016 von ihnen erwarten?

2015 war ein großes Jahr in Sachen Damengolf – unvergessen bleibt der Solheim Cup 2015 in St. Leon-Rot. Das Team Europa führte über zwei Tage überlegen und konnte den Vorsprung aus der Teamwertung nicht halten. In Einzelspielen verloren die europäischen Damen. Mit von der Partie waren zwei Deutsche, auf die wir uns in 2016 auch wieder freuen können, wenn auch auf der fernen LPGA in den USA.

#Spielerinnen 2016
Caro Masson bei den Evian Masters 2015 © Trish Jones

Caroline Masson hat sehr schnell ihren Traum wahr gemacht und ging nur nach wenigen Jahren auf der europäischen Tour über den großen Teich. Nach einigen Startschwierigkeiten in dem sicherlich sehr unterschiedlichen Umfeld der Profittour für Frauen in den USA hat sie sich nun eingelebt und durchgesetzt. Sie liegt auf Platz 59 der Rangliste.

#Spielerinnen 2016
Sandra Gal bei den Evian Masters 2015 ©Trish Jones

Sandra Gal (30) kam über die Rangliste in das Solheim Cup Team und konnte 2 1/2 Punkte für das Team erringen. Sie wird 2016 weiterhin auf der LPGA spielen und hoffen, mehr als nur einen Turniersieg pro Saison zu erzielen. Ihr aktueller Rang ist Platz 31.

Die US-Tour muss  Sophia Popov verlassen, sie wird in  2016 wieder auf der Ladies European Tour abschlagen.Im Gegenzug dazu hat Cheyenne Woods nun für die  lukrativere LPGA qualifiziert und wird in 2016 dort auftten. Wir werden die sympathische und athletische Sportlerin bei den Turnieren der LET 2016 vermissen.

Deutschen Spielerinnen auf der LET 2016

Auf diesem Mädels-Trio liegen unsere Hoffnungen für 2016: Nina Holleder und Ann-Kathrin Lindner. Beide sind seit wenigen Jahren auf der Tour und haben mit ihren Preisgeldern 2016 das Mittelfeld des Tour-Rankings erreicht (Holleder Platz 67 und Lindner Platz 71). Nina Holleder feierte einen Tag vor Weihnachten ihren 28. Geburtstag, sie ist im bayerischen Rosenheim geboren. Die Hannoveranerin  AnKa, wie sie sich gerne nennt, Lindner wurde am 1.1.2013 Pro und gleich in ihrem Rookiejahr gelang ihr der Sieg bei der der Homna Pilsen Golf Masters. Neu dazu kommt Karo Lampert, deren Bruder Moritz ebenfalls auf der europäischen Herrentour spielt. Sie hat sich im Oktober 2015 für mit ihrem Sieg bei der LET Access auf den Azoren qualifiziert.

Evian Championship: USA klar überlegen

#Evian Championship
#Lexi Thompson
Überzeugte von Anfang an: Lexi Thompson         © Trish Jones

Wenn das letzte Major des Jahres als Generalprobe für den Solheim Cup (18.-20. September)  gilt,  muss sich das Team Europa noch kräftig anstrengen. Bei der Evian Championship (11.-14. September) lagen am Ende fünf Amerikanerinnen unter den Top-20. Nur  die Französin Karine Ircher schaffte es noch, in die Top-20 zu rutschen. Eine herausragende Leistung zeigte Lexi Thompson  (66/72/66/70) vom ersten Tag an. Solheim Cup-Kapitänin Carin Koch wird es schwer haben, eine geeignete Gegnerin aus dem europäischen Team für sie zu finden.

#Evian Championship
Lydia Ko gewinnt die Evian Championship          © Trish Jones

Auch Alison Lee (70/70/72/66) mit nur vier Schlägen mehr, performte bestens auf den nicht einfachen Spielbahnen in Evian Les Bains, Frankreich. Morgan Pressel,  bisher jüngste Gewinnerin eines Majors mit 18 Jahren, 10 Monaten und 9 Tagen, wurde nun von der Siegerin Lydia Ko abgelöst. Die Neuseeländerin ist 18 Jahre, 4 Monate und 18 Tage alt.  Dennoch spielte Pressel ein fantastisches Turnier, sie begann mit Runden von 69, 65 und 71. Nur am letzten Tag lag sie drei über, insgesamt 280 Schläge. Auf dem geteilten 16. Platz sind mit einem Schlag mehr die Amerikanerinnen Stacey Lewis (72/70/70/68) und Michelle Wie (75/66/70/70). Stacey Lewis war schon beim Solheim Cup 2013 in Denver das Schwergewicht, das es zu knacken galt.

Erst auf dem geteilten 20. Platz kommt mit 282 Schlägen Karine Ircher (71/68/71/72), die allerdings schon beim Solheim Cup 2013 überzeugte. Dann kommt nochmals eine Amerikanerin, Gerina Piller (67/75/66/75) beendete das Turnier mit 285 Schlägen auf dem geteilten 29. Platz. Dann kommen die sieben Spielerinnen des Team Europa, die den Cut geschafft haben: Suzann Pettersen mit 286 Schlägen auf dem geteilten 34. Platz, Carlota Ciganda und Charley Hull mit einem Schlag mehr auf dem geteilten 38. Platz. Den 50. Platz teilen sich unter anderem Sandra Gal und Anna Nordqvist mit je 289 Schlägen.

Die Schottin Catriona Matthew liegt schlaggleich mit 290 Schlägen mit Christie Kerr auf dem geteilten 53. Platz. Gegen diese Übermacht müssen sich die Spielerinnen des Teams Europa kräftig anstrengen. Auf den Überraschungseffekt wie in 2013 können sie dieses Jahr nicht mehr zählen.

Am Cut gescheitert sind jeweils vier Spielerinnen aus den USA (Paula CreamerBrittany LincicomeAngela Stanford und Brittany Lang sowie die Spielerinnen aus dem Team Europa: Caro Masson, Caroline Hedwall, Melissa Reid und Azahara Munoz.

2

Lexi Thompson (274)

66/72/66/70

T 6

Alison Lee (278)

70/70/72/66

T 11

Morgan Pressel (280)

69/65/71/75

T 16

Stacey Lewis (281)

73/70/70/68

T 16

Michelle Wie (281)

75/66/70/70

T 20

Karine Ircher (282)

71/68/71/72

T 29

Gerina Piller (285)

67/75/66/75

T 34

Suzann Pettersen (286)

75/72/72/67

T 38

Carlota Ciganda (287)

73/72/73/69

T 38

Charley Hull (287)

70/70/70/77

T 50

Sandra Gal (289)

71/71/74/73

T 50

Anna Nordqvist (289)

72/72/74/71

T 53

Christie Kerr (290)

75/71/72/72

Catriona Matthew (290)

72/73/75/70

T 64

Gwladys Nocera (294)

72/70/75/77

T 70

Lizette Salas (296)

73/73/74/76

T 38

Juli Inkster (287)

CUT

T 78

Brittany Lincicome

Caroline Hedwall

T 86

Angela Stanford

T 90

Brittany Lang

Caro Masson

T 90

Melissa Reid

T 103

Paula Creamer

T 109

Azahara Munoz

 

 

Evian Championship: Kräftemessen der Teams

#Lexi Thompson
Zeigte bei der ersten Runde die beste Performance: Lexi Thompson  © Trish Jones

Es ist das fünfte und letzte Major im Turnierkalender der Damen, die Evian Championship vom 10. bis 13. September 2015. Das Besondere an diesem Turnier ist, das es genau eine Woche vor dem Solheim Cup 2015 stattfindet und ein erstes Kräftemessen der beiden Teams ist. Das komplette US-Team ist am Start, sogar Kapitänin Juli Inkster schlägt ab. Nach der ersten Runde auf dem Par-72-Platz liegen die amerikanischen Damen leicht vorne. Die Führung teilt sich Lexi Thompson mit Mi Hyang Lee mit 66 Schlägen. Dicht gefolgt von Gerina Piller mit 67 Schlägen auf dem geteilten 2. Platz.

Team Europa noch im Hintertreffen nach der ersten Runde bei der Evian Championship

#Sandra Gal
Sandra Gal aus dem Bunker bei der Evian Championship  ©Trish Jones

Mit 69 Schlägen kommt die erste Europäerin in das Clubhaus zurück. Caroline Hedwall (NOR) liegt mit Morgan Pressel gleich auf. 70 Schlägen brauchten die Engländerin Charley Hull (ENG)  und die Amerikanerinnen Alison Lee und Brittany Lincicome. Jeweils eine Par-Runde spielten Sandra Gal (GER) und Karine Ircher (FRA)  und Brittany Lang. Eins über spielten Anna Nordqvist (SWE), Catriona Matthew (ENG)  und Gwlady Nocera (FRA) und Brittany Lang.

# Caro Masson
Caro Masson mit 74 Schlägen nach Tag 1.

73 Schläge auf ihrer Scorekarte haben Lizette Salas und Stacey Lewis.  Paula Creamer und Caro Masson (GER) spielten beide eine 74er-Runde. Vier Schläge über spielten Christie Kerr, Michelle Wie, Azahara Munoz (ESP) und Suzann Pettersen (NOR). Mit 75 Schlägen werden sie vermutlich nicht den Cut schaffen, der voraussichtlich bei 74 Schlägen liegen wird. Schlusslicht bei den Amerikanerinnen ist Angela Stanford mit 78 Schlägen und bei Team Europa Melissa Reid mit 77 Schlägen.

Nach der ersten Runde bei der Evian Championship zeigt sich noch eine leichte Überlegenheit der US-Damen ab. Neun Damen des Teams würden den Cut schaffen, während es vom Team Europa nur acht Spielerinnen schaffen würden.

 

Es wird spannend, was der zweite Tag bei der Evian Championship bringt.

Inbee Park gewinnt die Ricoh Womens British Open

Ricoh Womens British Open
Ricoh Womens British Open
Inbee Park am 18. Abschlag des Finaltages. Foto: Trish Jones

Es ist eines der letzten großen Turniere vor der Entscheidung für das Team Europa beim diesjährigen Solheim Cup 2015 und das vorletzte Major (nur noch die Evian Championship in diesem Jahr): Die Ricoh Women´s British Open vom 30. Juli bis 2. August 2015.

Klar, dass hier die Nerven blank liegen, schließlich rückt der magische Tag der Bekanntgabe der vier Wildcards für den Solheim Cup immer näher. Nur noch das Tipsport Golf Masters im tchechischen Pilsen gibt Gelegenheit, Punkte in der Rangliste zu sammeln oder Kapitänin Carin Koch zu überzeugen.

Inbee Park gewinnt die Ricoh Women´s British Open

Die Koreanerin Inbee Park hat mit einer sehr starken Schlussrunde von nur 65 Schlägen ihre Landsmännin  Jin Young Ko überholt und gewinnt das Turnier.  Jin Young Ko führte nach drei Runden gemeinsam mit  Teresa Lu aus Taiwan das Feld an. Sie lag einen Schlag vor Suzann Pettersen, die die Rangliste der Solheim Cup Punkte Liste führt. Sie konnte ihren dritten Platz

Ricoh Womens British Open
Anna Nordqvist freut sich über ihr birdie auf dem 17. Loch. Credit: Tristan Jones

nicht halten und beendet das Turnier auf dem 5. Platz. Auch Anna Nordqvist wird mit ihrem geteilten 7. Platz nochmals deutlich Punkte für die Punkteliste des Solheim Cups sammeln. Mit nur einem Schlag mehr beendet Melissa Reid die Ricoh Womens´s British Open auf dem geteilten 9. Platz.

Schlussspurt  bei Gal, Holleder nur 9 Schläge schlechter

Auch Sandra Gal startete am Sonntag durch, nach Runden mit 74, 74 und 76 überzeugte sie mit einer Runde von 69 Schlägen und erreichte somit den geteilten 36. Platz. Für Nina Holleder war der Druck am Schluss dann doch zu groß, sie spielte eine 77er-Runde am Sonntag nach 72/77/76 und beendete das Turnier mit 302 Schlägen. Zwischen ihr und Gal liegen nur 9 Schläge, das zeigt wie eng das Feld der Spielerinnen ist und wie groß der Druck ist.

Ricoh Womens British Open
Dudelsack-Pfeiffer auf dem 18. Grün. Foto: Trish Jones

Hartumkämpfter Cut bei der Ricoh Women´s British Open

Bei der Ricoh Women´s British Open konnte keine der deutschen Spielerinnen Punkte einheimsen oder durch ihre Performance überzeugen. Caroline Masson hat sich wohl zuviel Druck gemacht und scheiterte am Cut ebenso wie Laura Davies. Der Cut lag bei 150 Schlägen und auf dem geteilten 74. Platz findet sich das halbe US-Team. Für Kapitänin Juli Inkster, Morgan Pressel (derzeitige Nummer 6 im Team USA) und die Anwärterinnen auf eine der beiden Wildcarts von Juli Inkster, Paula Creamer und Jessica  Korda war am Freitag Abend Schluss.

Ricoh Womens British Open
Melissa Reid am 3. Tag. Foto: Trish Jones

Olivia Cowan gewinnt die ASGI Swiss Ladies Open

Nationalspielerin Olivia Cowan vom GC St. Leon-Rot  ©LETAS
Olivia Cowan ©LETAS

Für Olivia Cowan läuft das Jahr 2015 weiterhin hervorragend: Die Spitzenspielerin des Golf Club St. Leon-Rot holte sich bei der ASGI Swiss Ladies Open  (7. bis 9. Mai 2015)  ihren ersten Erfolg bei den Profis. Auf dem Platz des GC Gams-Werdenberg siegte die 19-Jährige bei dem zur Ladies European Tour Access Series zählenden Turnier mit insgesamt 207 Schlägen.

Nach zwei starken Runden zum Auftakt ging Cowan mit zwei Schlägen Rückstand auf die Isländerin Olafia Kristinsdottir in den Finaltag, zeigte aber dort keine Schwächen und setzte sich dank einer 69, dem zweitbesten Ergebnis des Tages souverän an die Spitze des Klassements und siegte mit drei Schlägen Vorsprung auf die Verfolgerinnen.

Für die Nationalspielerin bedeutet dieser Triumph in der Schweiz bereits den dritten Erfolg – und dies bei nur sieben Starts in diesem Jahr. Zu Jahresbeginn hatte Cowan bereits die Portuguese International Ladies Amateur Championship sowie die Spanish International Ladies Amateur Championship für sich entscheiden. Auf der zweitklassigen Ladies European Tour Access Series wurde Cowan zuvor Neunte und ist dort nun dank ihres Sieges bereits Zweite der Rangliste. Die ersten fünf Spielerinnen bekommen am Ende der Saison eine Tourkarte für die Ladies European Tour. Dieses Ziel wird Cowan weiterhin anstreben und tritt Ende Mai nun nicht bei der Internationalen Deutschen Amateurmeisterschaft, sondern beim nächsten Turnier der Access-Serie in Schweden an.

»Wir sind sehr stolz auf die großartige Leistung von Oliva Cowan und gratulieren ihr herzlich. 2015 scheint ihr Jahr zu werden und wir hoffen, dass sie diese großartige Form konservieren kann und ihre Ziele für diese Saison erreichen wird«, so Marc Dehoust, Leistungssport-Koordinator des Golf Club St. Leon-Rot
Quelle: GC St. Leon-Rot und ASGI Swiss Ladies Open

Alle Bilder © Turnierfotograf Alexandru Mitrea