Annika lädt nach China ein

Annika Sörenstam

Die wohl beste Golferin aller Zeiten, Annika Sörenstam, zieht es zurück nach China. Vom 25. Bis 27. April wird die Schwedin Gastgeberin eines der größten Turniere für Mädchen sein. Bei den „Annika Invitational“ in Mission Hills werden mehr als 100 junge Frauen zu einem Golfturnier der Superlative antreten, unter ihnen vier Spielerinnen aus den Top 10. Natürlich sind die beiden chinesischen Topspielerinnen Wang Jia-Yi und An Tong am Tee.

Kleine Mädchen auf der Range
Beim Annika Sörenstam Invitational spielen die Kleinen ab sieben Jahren mit. Foto: AS

„Es ist wirklich unglaublich, wie sehr sich dieses Turnier seit 2011 entwickelt hat,“ freut sich die zehnfache Major-Siegerin und 90fache Turniersiegerin Sörenstam. Die schwedische Ausnahmespielerin mit Wohnsitz in Orlando lobte auch den außergewöhnlichen Partner Mission Hills. Hintergrund sind sicherlich die Youth Olympic Games in Argentinien in diesem Sommer. Wer in Mission Hills gut abschneidet, empfiehlt sich für diese Jugendspiele. Die 9- bis 17-jährigen Spielerinnen bestreiten drei Wertungsrunden auf dem von Annika entworfenem Golfcourse in Dongguan. Die Siegerin wird dann zum „Annika Invitational“ in die USA eingeladen. Die Vorjahressiegerin Shi Hui-Ying kann ihren Titel verletzungsbedingt nicht verteidigen.

World Golf Village
Die Siegerin von Mission Hills wird nach Florida ins World Golf Village eingeladen.

 

 

 

 

Schnellere Runden: Are you ready?

Golf ist eine der schönsten Freizeitbeschäftigungen, wenn es flott geht. Wenn es allerdings um gar nichts geht und Runden trotzdem über fünf Stunden dauern, läuft etwas schief. Der Leiter der Leadbetter Golf Academy in Deutschland, Paul Dyer, hat sich intensiv mit dem Thema Ready Golf auseinandergesetzt! Der Professional macht sich stark für die Aktion „Ready Golf“. Das heißt, wenn keine Gefährdung anderer vorliegt, spielt der, der fertig an seinem Ball steht und nicht der, der nach alten Regeln an der Reihe wäre.

Schnelleres Spiel – Mehr Spaß

In letzter Zeit hat man den Begriff „Ready Golf“ schon häufiger gehört – er steht für ein beschleunigtes Spiel und einen erhöhten Spaßfaktor. In Amerika wird Ready Golf schon lange praktiziert und nun halten die Neuerungen auch zunehmenden Einzug auf deutschen Golfplätzen.

In einem Video werden Situationen dargestellt, in denen nach Ready Golf gespielt und damit die Runde beschleunigt werden kann. Die Veränderungen werden im Video verdeutlicht, indem „Mr. Wrong“ die Runde nach der „traditionellen Spielweise“ spielt, wohingegen „Mr. Right“ nach den neuen Ready Golf Regeln spielt und damit Zeit einspart.

Nicht nur Paul Dyer und sein Team sind vom Thema Ready Golf überzeugt, sondern auch David Leadbetter persönlich sowie die deutschen Tourspieler Bernd Ritthammer, Sebastian Heisele und Marcel Schneider, aber auch viele weitere bekannte deutsche Golfer sind im Ready Golf Fieber und im Video dabei. Überzeugen Sie sich selbst, dass Ready Golf für alle mehr Spaß im Golfsport bedeuten kann!

Are you ready?

Mit Drive gegen den Krebs

Ab dem 31. März 2018 geht Europas größte Benefiz-Golfturnierserie zugunsten der Deutschen Krebshilfe und ihrer Stiftung Deutsche Kinderkrebshilfe in die nächste Runde. Tausende Golferinnen und Golfer beteiligen sich bis Mitte August an rund 120 Vorrundenturnieren der 37. bundesweiten GolfWettspiele und spielen um den Einzug in die Regionalfinale. Am 6. Oktober 2018 werden beim Bundesfinale im Essener Golf-Club Haus Oefte e.V. die Bundessieger ermittelt. Alle interessierten Golfclubs sind eingeladen sich zu Europas größter Benefiz-Golfturnierserie anzumelden.

7.500 Golfer in 2017

Im vergangenen Jahr beteiligten sich rund 7.500 Golferinnen und Golfer an den Benefiz-Turnieren und spielten einen Spendenerlös von 280.000 Euro ein. Neben den zahlreichen Zuwendungen der Teilnehmer spenden die Golfclubs bei den Vorrundenturnieren beispielsweise Startgelder, Greenfee und Tombolaerlöse für den guten Zweck.

Die Deutsche Krebshilfe und ihre Stiftung Deutsche KinderKrebshilfe sind bei ihrer Arbeit auf die Unterstützung der Bevölkerung angewiesen. Denn ihre sämtlichen Aktivitäten zur stetigen Verbesserung der Versorgung krebskranker Menschen werden ausschließlich durch Spenden und andere freiwillige Zuwendungen finanziert.

Die Teilnehmer der Benefiz-Golfturniere können soziales Engagement mit Freude an Bewegung und sportlichem Ehrgeiz verbinden. Denn die Brutto- und Nettosieger jedes Vorrundenturniers qualifizieren sich für eines von drei Regionalfinalen und spielen dort in getrennten Turnierwertungen um den Einzug in das Bundesfinale am 6. Oktober 2018 im Essener Golf-Club Haus Oefte e.V.

Drei Regionalfinale

Die Austragungsorte für die Regionalfinale sind der Golfclub Rothenburg-Schönbronn (25. August 2018), der Golfclub Weserbergland e.V. in Polle (8. September 2018) und der Mühlenhof Golf & Country Club e.V. in Kalkar (15. September 2018). Große Unterstützung leistet die DekaBank – der langjährige Generalsponsor der Golfturnierserie. Das Wertpapierhaus der Sparkassen stellt die attraktiven Siegerpreise für die gesamte Turnierserie bereit. Somit kommt der gesamte Spendenerlös aus allen im Rahmen der Golf-Wettspiele ausgetragenen Turnieren unmittelbar der Deutschen Krebshilfe und ihrer Stiftung Deutsche KinderKrebshilfe zugute.

Alle interessierten Golfclubs können sich unter der Telefonnummer 02 28/72990281 oder per E-Mail an golf@krebshilfe.de für die Teilnahme an der BenefizGolfturnierserie anmelden.

www.krebshilfe.de

 

Handicap weltweit vereinheitlichen

Golf gehört zu den ganz wenigen Sportarten, die Sportler unterschiedlichster Könnensstufen beinahe bedenkenlos miteinander genießen können. Das Handicap macht’s möglich. Doch leider verstehen Golfer weltweit unter Handicap nicht das selbe. In Deutschland beginnt die HCP-Weihen bei 54, in angelsächsischen Ländern bei 28. Das soll sich jetzt ändern.

Die beiden Gralshüter der Golfregeln, die United States Golf Association (USGA) in den USA und der Royal & Ancient Golf Club of St. Andrews (R&A) in Europa, haben bereits Schritte eingeleitet, das globale Handicap-System zu vereinheitlichen. Dazu soll es zu einer Regelung kommen, wie sie heute bereits in den USA gehandhabt wird. Aus den Ergebnisse der letzten 20 Golfrunden sollen die acht besten herausgezogen werden, um ein Schnitt-HCP zu bilden.

Die besten 8 Resultate aus 20 Runden

Wenngleich auch derzeit noch keine Details vorliegen: Das Vorgehen ist denkbar einfach. Die acht besten Ergebnisse aus 20 geteilt durch 8, macht das aktuelle Handicap. Keine schrittweise Verbesserung, keine Kommastellen, kein kompliziertes Rechnen.

„Der Deutsche Golf Verband unterstützt die Initiative grundsätzlich, sieht aber noch viel Arbeit auf alle Beteiligte zukommen, bevor über einen endgültigen Einführungszeitpunkt gesprochen werden kann. Auch vor dem Hintergrund, dass im kommenden Jahr, also 2019, zunächst einmal grundlegend überarbeitete Golfregeln vor der Tür stehen, wird sich der Verband intensiv dafür einsetzen, dass Planbarkeit und ein geordneter Einführungsprozess vor Schnelligkeit gehen“, sagt Alexander Klose, Vorstand Recht & Services des Deutschen Golf Verbandes.

GolfGuideTours: Elfmal Ägypten-Trophy

Bereits zum elften Mal hat der bundesweit operierende Golf- und Eventveranstalter GolfGuideTours von Jürgen Kanzler seine Egyptian Golf Trophy in diesem Frühjahr durchgeführt. Diesmal waren es stolze 103 Teilnehmer, die zu Preisen ab 898 Euro die sieben Übernachtungen, Halbpension, drei Runden Golf und die Flüge ab Deutschland gebucht haben. GolfWomen befragte den Golfreise-Profi Jürgen Kanzler vor Ort:

GolfWomen: Jürgen, was ist das Geheimnis dieses Erfolgs? Schließlich herrschte zu Beginn der Trophy noch Revolution.

Jürgen Kanzler: Richtig, aber wir waren von Anfang an immer in Somabay und damit in einer überaus verläßlichen und sicheren Destination. Das Westin Cascades in Somabay ist dazu eines der perfektesten Golfresorts im Mittelstreckenbereich.

GolfWomen: Genügt den Teilnehmern die Destination?

Jürgen Kanzler in seinem Element. Der Veranstalter ist immer vor Ort und kümmert sich um seine Golfer.

Jürgen Kanzler:  Das Ziel ist natürlich eine der wichtigsten Entscheidungshilfen für den Golfer. Das 5-Sterne-Hotel ist perfekt und der Gary Player Course ist sehr fordernd und je nach Wind auch sehr schwierig. Dazu haben wir immer einen Ausflug dazu gepackt, der für sich schon attraktiv war. In diesem Jahr ein Tagesflug nach Kairo zu Pyramiden und auf einen erstklassigen Golfcourse in Kairo dabei.

GolfWomen: Es waren aber sicher nicht immer über 100 Teilnehmer?

Jürgen Kanzler:  Nein natürlich nicht. Am Anfang waren wir mit 40 Golfern im Somabay, aber zufriedene Kunden haben eine starke Empfehlungsfunktion und die Mischung aus hoher Qualität und günstigen Preisen das ist es, was überzeugt.

GolfWomen: Wie gehts weiter?

Jürgen Kanzler:  Mit der 12. Egyptian Golftrophy natürlich! Wir haben bereits jetzt die Termine und Premium-Startzeiten für 2019 fix gemacht. Die Partner werden sich nicht ändern, wir haben bereits am heurigen Galaabend wieder erste Buchungen für nächstes Jahr entgegennehmen können. Unser Hotelpartner wird noch flexibler, denn aus dem „Westin Cacades Somabay“ wird das „Cascades Somabay“ und wird von unserem langjährigen Partner vor Ort übernommen.

GolfWomen: Was ist sonst noch im Portfolio der GolfGuideTours?

Jürgen Kanzler: Zu allererst: Wir sind kein Veranstalter von Einzel-Golfreisen. Unsere Spezialität ist es, Golfgruppen zu den schönsten Zielen weltweit zu begleiten. Mauritius, Marokko, Portugal, Spanien, Schottland oder eben Ägypten sind solche Destinationen. Dabei steht GGT immer für attraktive Preise und persönliche Betreuung.

www.golfguidetours.com

 

Abschlagen in Paradies bei der Beachcomber Golf Trophy

Beachcomber Golf Trophy

Ein absolutes Highlight in der Golf Wintersaison ist die jährliche Beachcomber Golf Trophy im Paradis Beachcomber Golf Resort & Spa in Mauritius. Vom 29. Januar bis zum 3. Februar 2018 fand die beliebte Turnierwoche mit insgesamt 60 Teilnehmern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz statt. Auf dem sechstägigen Programm standen zwei Trophy-Turniertage, ein Scramble-Wettbewerb, ein „Auswärts-Spiel“ im nahe gelegenen Tamarina Golfclub sowie ein Nachturnier mit Barbecue direkt auf der Driving Range des Paradis Golf Club.

Beachcomber Golf Trophy
Abendveranstaltung bei der diesjährigen Beachcomber Golf Trophy

Mit Pro Giedeon trainieren

Außerdem wurden Trainingseinheiten mit dem Wettkampfleiter und Golf Pro Torsten Giedeon (Teamweltmeister 1990 mit Bernhard Langer) angeboten. Vor der Kulisse des allgegenwärtigen UNESCO Weltkultur-Berges Le Morne Brabant freuten sich die Golfer über Sponsorenpreise von B.i.G. (Gewinnpreise und Tombolapreis), JuCad (Scramble Turnier), Walter’s Hof (Bruttopreise) und dem Golf Club Gut Heckenhof (Nachtgolf).

Gewinner der Beachcomber Golf Trophy 2018

Beachcomer Golf Trophy
Einer der Sponsoren bei der diesjährigen Beachcomber Golf Trophy

Brutto-Gewinner wurden Anke Strohbach bei den Damen und Moritz Baesch bei den Herren. Karl-Heinz Reichenwallner gewann die Trophy sowie Netto A, Valentin Winkler wurde Netto B Sieger. Den Longest Drive der Damen schlugen mit gleicher Länge Sigrid Ramert und Alexandra Gessler und bei den Herren Moritz Baesch. Beim Nearest to the Pin Wettbewerb lag der Golfball von Stefan Widder am dichtesten an der Fahne. Gemeinsam mit den glücklichen Gewinnern feierten alle Teilnehmer die schöne Woche bei einem Galaabend mit Tombola zugunsten der KIO Kinderhilfe (vertreten durch Klaus Wolfermann) direkt auf dem Golfplatz. Die glückliche Tombola Gewinnerin Maria Tueshaus darf sich über eine weitere Woche im Paradis Beachcomber Golf Resort & Spa freuen.

Neuer Platz und neues Hotel in 2019

Die Daten für die nächste Beachcomber Golftrophy wurden bereits festgelegt. In der ersten Februarwoche 2019 werden die Teilnehmer dann auch Gelegenheit haben, den neuen Golfplatz Mont Choisy im Norden der Insel sowie dasnahe gelegene Trou aux Biches Beachcomber Golf Resort & Spa kennenzulernen.

Beachcomber Golf Trophy
Aufwärmen vor dem Turnierbeginn bei der Beachcomber Golf Trophy

 

 

Alle Bilder dieses Beitrags: Niclas Sulzenbacher
Quelle: Beachcomber Resorts&Hotels

Knapp 190.000 Franken für die Krebsliga Schweiz ergolft

GolfWomen

 

Weibliche Solidarität bewiesen die Teilnehmerinnen der LADIES for LADIES Charity Golftour 2017.

Die LADIES for LADIES Charity Golftour 2017

Im Rahmen der drei Charity-Turniere 2017 in Schönenberg (Zürich), Blumisberg (Bern) und Ascona (Tessin) sowie über eine Spende von «Golf in Mind» wurden im laufenden Jahr 72.000 Schweizer Franken an Spendengeldern gesammelt. Dieses Geld wurde vollumfänglich an die Krebsliga Schweiz weitergegeben, welche diese Mittel für die Arbeit mit an Krebs erkrankten Frauen einsetzen wird. Insgesamt hat LADIES for LADIES innerhalb der letzten  drei Jahre 189.000 Franken an Spenden gesammelt und weitergereicht. Das Spenden geht auch 2018 weiter – im Rheinblick, in Heidental und Luzern.

Kurz vor Weihnachten konnte LADIES-for-LADIES-Initiantin Anne Caroline Skretteberg freudig das Spendenergebnis 2017 verkünden: «Bei unseren drei Golfturnieren in Schönenberg, Blumisberg und Ascona haben wir 70.000 Franken an Spendengeldern gesammelt. Dazu kommen weitere 2.000 Franken, die unser Partner ‚Golf in Mind’ am Saisonende beigesteuert hat.» Ingesamt konnte LADIES for LADIES im laufenden Jahr 72.000 Franken an die Krebsliga Schweiz überweisen.

Auch 2018 wieder drei Charity-Turniere

Gesamthaft hat die rein weibliche Charity in den vergangenen drei Jahren 189’000 Franken an Spendengeldern zugunsten von an Krebs erkrankten Frauen gesammelt. Das Geld wurde jeweils vollumfänglich an die Krebsliga Schweiz übergeben. Die weibliche Solidarität wird auch 2018 weiterleben, die LADIES for LADIES Charity Golftour geht in die nächste Runde. Die Turnierdaten stehen bereits fest: gespielt, gelacht und gespendet wird 2018 bei Charity-Turnieren im GC Rheinblick, im GC Heidental und im Lucerne Golf Club. «Ich freue mich auf drei weitere grossartige Charity-Golftage mit wunderbaren Golferinnen», sagt Anne Caroline Skretteberg.

LADIES-for-LADIES-Turniere zeichnen sich nicht nur durch spendable Teilnehmerinnen sondern auch durch eine einzigartige Atmosphäre aus – die Mischung aus Solidarität, Dankbarkeit, Freundschaft, Sportsgeist und Humor macht’s. Auch 2018 darf die Charity auf ihre engagierten Botschafterinnen Birgit Steinegger (Schauspielerin), Dominque Gisin (Ski-Olympiasiegerin), Elisabeth Esterl (Solhleim-Cup-Gewinnerin) und Florence Weiss (ex-LET-Spielerin) zählen.

LADIES-for-LADIES-Charity-Turniere 2018:

  • 5. Juni im GC Rheinblick,
  • 10. Juli im GC Heidental,
  • 5. September im Lucerne CG.

Infos und Anmeldung unter www.ladiesforladies.ch

Golf gegen Brustkrebs

Pink Ribbon

Mehr als 3.000 Golferinnen und Golfer aus rund 100 Clubs beteiligten sich 2017 an der Pink Ribbon Damentag-Serie im Engagement gegen Brustkrebs.

Im vierten Jahr in Folge hat Pink Ribbon Deutschland zusammen mit den Golfdamen in Deutschland die Pink Ribbon Damentag-Serie ausgerichtet. Die Zahl der Anmeldungen ist auch in diesem Jahr wieder gestiegen und so nahmen deutschlandweit rund 100 Golfclubs mit über 3000 Anmeldungen teil.

„Wir sind überwältigt, dass wir 2017 noch mehr Damen – und inzwischen auch einige Herren – für die Pink Ribbon Serie gewinnen konnten. Das Engagement bedeutet uns viel. Wir sind unendlich dankbar für diesen außerordentlichen Einsatz insbesondere der Ladies Captains, die sich mit der Organisation der Tourniere viel Arbeit machen“, freut sich Katharina Müller von Pink Ribbon Deutschland.

Zwei Botschaften für bessere Heilungschancen

Dass regelmäßige Bewegung an der frischen Luft das Krebsrisiko insgesamt senken kann, ist wissenschaftlich bewiesen. Außerdem kann die Achtsamkeit mit dem eigenen Körper durch eigenständige und ärztliche Vorsorge die Chancen der Früherkennung erheblich steigern. Diese Botschaften galt es in der Pink Ribbon Damentag-Serie auch 2017 wieder an die Öffentlichkeit heranzutragen.

Pink Ribbon als Zeichen der Solidarität

Dafür spielten die überwiegend weiblichen Teilnehmerinnen zwischen April und Oktober jeweils einen (Damen-) Tag lang Golf im Zeichen der pinkfarbenen Schleife, dem internationalen Zeichen für Solidarität mit betroffenen Frauen und Engagements im Bereich Brustkrebs. Und nicht nur das. Auch Sonderaktionen, Gesprächsrunden und Vorträge von Ärzten und Betroffenen fanden begleitend statt und machten die Tourniere zu einem wahren Happening. Durch das unfassbare Engagement der Golfdamen und die Bekanntmachung ihrer Tourniere über die lokalen Medien wurde zudem eine enorme Reichweite für das Thema Brustkrebsfrüherkennung erzielt.

Spenden für Kinder betroffener Mütter

Die Pink Ribbon Damentag-Serie erzielt durch das Stiften der Startgelder sowie durch die von den Clubs individuell organisierten Aktionen, Mittel, welche zu Gunsten von Pink Ribbon Deutschland gespendet werden. Ein besonderes Augenmerk haben die Golfdamen dabei auf das Projekt der Pink Kids gelegt. Die Jugendlichen, die das Pink Kids Projekt eigens auf die Beine gestellt haben, sind selber indirekt betroffen. Ihre Mütter sind jeweils an Brustkrebs erkrankt oder in einigen Fällen sogar daran verstorben. Die Pink Kids unterstützen sich untereinander, mit der Situation in ihren Familien und im Alltag umzugehen. Viel Arbeit fließt aber auch in ihre Öffentlichkeitsarbeit, die anderen Jugendlichen deutschlandweit hilft, mit der Erkrankung der Mutter zu leben.

Über Pink Ribbon Deutschland

Seit den 90er Jahren wird die pinkfarbene Schleife „Pink Ribbon“ weltweit als Symbol im Engagement gegen Brustkrebs eingesetzt, nachdem die US- Amerikanerin Charlotte Haley erfolgreich Ansteckschleifchen eingesetzt hatte, um auf die aus ihrer Sicht seinerzeit nicht zielführende Mittelverwendung des National Cancer Institute aufmerksam zu machen.

Seit 2010 schafft die gemeinnützige Organisation Pink Ribbon Deutschland mehr Aufmerksamkeit für das Thema Brustkrebs in Deutschland; für gesunde Frauen, für Betroffene und auch für das Umfeld betroffener Familien – denen jede Unterstützung in ihrem erschwerten Alltag hilft.

Pink Ribbon Deutschland rückt mit Unterstützung prominenter Botschafterinnen und bundesweiten Aktionen die Brustkrebs-Vorsorge stärker in das Bewusstsein aller. Die Kommunikation ist langfristig und ganzjährig angelegt, Brustkrebs soll nicht nur im „Brustkrebsmonat Oktober“ thematisiert werden.
www.pinkribbon-deutschland.de

Fakten zum Thema Brustkrebs

Brustkrebs ist in den westlichen Staaten die häufigste und gefährlichste Krebsart bei Frauen. Jede achte Frau erkrankt hier im Laufe ihres Lebens. Allein in Deutschland sind das jährlich rund 70.000 Neuerkrankungen. Doch was viele nicht wissen: Die Überlebensrate beträgt 79 Prozent, bezogen auf 5 Jahre. Grundlage für die mögliche Heilung ist unter anderem die frühe Erkennung der Krankheit.

Quelle:
www.pinkribbon-deutschland.de

Siegreiche Schweiz beim Ryder Cup Nationenvergleich

Ryder Cup-Nationenvergleich

Beim Ryder Cup-Nationenvergleich zwischen Deutschland und der Schweiz im Golf Resort Bad Griesbach siegt erneut das Team aus der Schweiz – und feiert den Sieg ausgelassen mit einem Sprung in den Pool

Bei diesem Turnier gehen nicht die Verlierer, sondern die Sieger baden: Zum zweiten Mal in Folge holte sich die Schweizer Mannschaft beim im „Ryder Cup“-Modus ausgespielten freundschaftlichen Nationenwettspiel zwischen Deutschland und der Schweiz den Sieg und feierte den Erfolg mit dem schon traditionellen Sprung in den Swimming-Pool des Gutshof Penning.

Ryder Cup-Nationenvergleich
Dr. Hans-Dieter Cleven (links) mit Marie Russi und Sascha Hehn

Überlegener Sieg des Schweizer Teams

Angeführt von Teamkapitän Fredy Mächler, der heuer in Vertretung von Olympiasieger Bernhard Russi zusammen mit dessen Frau Marie die Schweizer Mannschaft anführte, ließ das Team der Eidgenossen der deutschen Auswahl unter Kapitän Sascha Hehn bei dem Vergleichskampf keine Chance und gewann überlegen mit 37:23 Punkten. Der bekannte Schauspieler war kein Spielverderber und ging direkt im Anschluss an die Siegerehrung gemeinsam mit den Schweizer Freunden in voller Montur baden.

„Gratulation an Fredy und sein Team, das einen verdienten Sieg erspielt hat. Es waren zwei gelungene Tage, die beide Mannschaften sichtlich genossen haben, wie die freundschaftliche Atmosphäre und die geselligen Runden zeigen. Aber nächstes Jahr sind wir wieder mit dem Sieg dran“, meinte der Traumschiff-Kapitän, der bereits seit einigen Jahren das deutsche Team anführt.

80 Spieler aus Deutschland und der Schweiz traten an

Ehe der Erfolg der Schweizer aber feststand und ausgelassen gefeiert werden konnte, stand jede Menge Golf auf dem Programm. Insgesamt hatten sich 40 Spieler pro Nation angemeldet, die an zwei Tagen auf den Meisterschaftsplätzen Brunnwies und Beckenbauer Golf Course nach Matchplay-Modus im Team und im Einzel gegeneinander antraten. Nach dem ersten Tag und einer 11:8-Führung nach den Vierern sah es so aus, als könnten diesmal die Deutschen die Oberhand behalten. Aber die Eidgenossen erwischten einen sagenhaften zweiten Tag, gewannen 28 von 40 Einzel-Partien und machten erneut den viel umjubelten Auswärtssieg perfekt.

Ryder Cup Nationenvergleich
Sascha Hehn (Bildmitte mit Fahne) und die siegreiche Schweizer Mannschaft gehen baden.

Neben Sport und Teamgeist bestimmten in bewährter Manier auch Spaß und freundschaftlicher Austausch den beliebten Länder-Vergleichskampf. So gab es am Vorabend des Turniers im Gutshof Uttlau einen zünftigen Nationenabend, nach der ersten Runde feierten die Aktiven und ihre Gäste mit lukullischen Genüssen im Hotel Maximilian und nach Turnierende ausgelassen im Gutshof Penning – inklusive Sprung ins Wasser. „Es war einmal mehr ein gelungenes Event und einer der Höhepunkte einer abwechslungsreichen Turniersaison mit sehr gutem Zuspruch“, freute sich Geschäftsführer Andreas Gerleigner.

 

Quelle: Quellness-Resort Bad Griesbach
Alle Bilder: © Quellness-Resort Bad Griesbach

Neue Meister gesucht – DM der Damen und Herren

DM 2017

Vom 7. bis 10. September treffen die besten 40 Golferinnen und 80 Golfer des Landes im GC Hardenberg aufeinander. Während der Austragungsort derselbe wie im Vorjahr ist, wird es definitiv neue Titelträger geben. Die Sieger von 2016, Polly Mack und Christian Bräunig, treten nicht zur Titelverteidigung an. Während es Mack zum Studium in die USA gezogen hat, ist Bräunig ins Profilager gewechselt und spielt auf der European Challenge Tour.

6. Austragung der Deutschen Meisterschaften

Die Deutschen Meisterschaften (DM) werden zum sechsten Mal in Folge im südniedersächsischen Northeim ausgetragen. Der Golfclub mit dem Keilerkopf als Wappentier, das auch als Silhouette des elften Grüns verewigt ist, stellt jedes Jahr die Teilnehmer vor eine herausfordernde Aufgabe.

„Seit sechs Jahren krönen wir im GC Hardenberg die Deutschen Meister und damit die besten Nachwuchsathleten, die hier einen Meilenstein in Richtung Tourkarriere setzen können. Wir sind froh, im Herzen der Republik solch herausragende Bedingungen vorzufinden und kommen immer gerne hierher. Uns erwartet erneut eine spannende Woche mit sportlichen Höchstleistungen“, lobt Marcus Neumann, Vorstand Sport des Deutschen Golf Verbandes, den ausrichtenden Club.

DM 2017
Max Schmitt gewann in diesem Jahr zwei Turniere der Pro Golf Tour (Foto: DGV/stebl)

Favoriten bei den Herren der DM 2017

Neben dem Deutschen Meister von 2015, Michael Hirmer (GC St. Leon-Rot/Handicap +3,3), hoffen zahlreiche Spielerinnen und Spieler, die in diesem Jahr bereits in anderen Wettbewerben erfolgreich waren, auch den nationalen Einzeltitel zu gewinnen. Zu den Favoriten im Herrenfeld gehört unter anderem Max Schmitt (GC Rheinhessen/+6,4), der in dieser Saison als Amateur zwei Siege auf der Pro Golf Tour gefeiert hat. Auch Falko Hanisch (Berliner GC Stolper Heide/+3,5) und Lukas Gras (Osnabrücker GC/+3,7) konnten 2017 bereits jubeln. Hanisch gewann die Allianz German Boys Open und Gras holte sich beim Saisonauftakt, der Deutschen Lochspielmeisterschaft, den Titel.

DM 2017
Die erst 15-jährige Paula Kirner ist die amtierende Deutsche Lochspielmeisterin (Foto: DGV/stebl)

Auch bei den Damen herrscht  hoher Druck

Bei den Damen zählen Marie Coors (Frankfurter GC/+3,9) und Paula Kirner (Kiawah GC Riedstadt/+3,3) zu den Favoritinnen. Coors reist als amtierende Internationale Deutsche Amateurmeisterin nach Northeim und Kirner kommt als Deutsche Lochspielmeisterin zur DM. Die erst 15-jährige Kirner könnte nach ihrem Vorjahressieg in der Altersklasse bis 14 Jahre nun auch bei den Erwachsenen um den Titel mitspielen.

Über die Deutschen Meisterschaften:

Die DM wird bei Damen und Herren über vier Runden ausgetragen. An den ersten drei Tagen kämpfen die Teilnehmer über jeweils 18 Löcher um den Einzug in die Finalrunde. Nur die besten 24 Damen und alle Schlaggleichen sowie 36 Herren und alle Schlaggleichen bestreiten anschließend die vierte Runde am Sonntag. Der Eintritt ist an allen Tagen frei.

 

Quelle: DGV

Audi quattro Cup – Deutschlandfinale

Audi Quattro Cup

Mehr als 240 Amateurgolfer haben beim Deutschlandfinale des Audi quattro Cup die Besten unter sich ausgespielt.

Deutschlandfinale in Berlin

Im Golfresort Berlin Scharmützelsee setzten sich die Duos Kay Schulz/Matthias Cordes (Golfclub Bayreuth) sowie Ralf und Iveta Kreisig (Golfclub Schultenhof Peckeloh) durch. Damit sicherten sie sich die begehrten Tickets für das Weltfinale ab dem 1. Dezember in Cabo San Lucas (Mexiko).

13.000 Amateure traten an

Die Qualifikation für das nationale Finale des Audi quattro Cup startete bereits Anfang Mai: An den 121 Ausscheidungsturnieren nahmen deutschlandweit rund 13.000 Amateurgolfer teil. Eingeladen hatten diverse Audi-Partner, die Teams bestanden jeweils aus zwei Spielern. Ab Ende August traten die 240 Vorrunden-Sieger dann auf dem Arnold Palmer Platz in Berlin gegeneinander an. Als nächstes spielen sie um den Gesamtsieg des Audi quattro Cup.

Mit seiner mehr als 25 Jahre langen Geschichte hat sich der Audi quattro Cup als eine internationale Institution im Amateur-Golfsport etabliert. „Ich bin jedes Mal aufs Neue beeindruckt, wie viele Teilnehmer die Serie anlockt und mit welcher Begeisterung die Spieler dabei sind“, sagt Johannes Polgar, Sportmarketing Vertrieb Deutschland der AUDI AG.

Attraktives Rahmenprogramm, doch das Hole-in-One-Preis blieb aus

Abseits von Greens und Fairways bot Gastgeber Audi beim Deutschlandfinale des Audi quattro Cup ein breit gefächertes Programm: Teilnehmer und Gäste sahen Golf-Vorführungen, erlebten eine Auswahl der aktuellen Modellpalette, konfigurierten ihren Wunsch-Audi mit einer Virtual-Reality-Brille oder traten bei einer Segelregatta auf dem Scharmützelsee gegeneinander an. Die Turnierteilnehmer spielten außerdem um einen neuen Audi Q2, der für ein „Hole-in-one“ an Loch 11 ausgelobt war. Das Auto blieb jedoch ohne neuen Besitzer, der Traumschlag gelang keinem der Golfer.

Weltfinale des AUDI quattro Cup in Mexico

Das Weltfinale findet vom 1. bis 5. Dezember 2017 auf dem Quivira Golf Course im mexikanischen Cabo San Lucas statt.

Quelle:

AUDI Unternehmenskommunikation

5. Spieltag DGL: Stuttgarter Herren erstmals im Final Four

Nichts für schwache Nerven war der fünfte und letzte Spieltag der KRAMSKI Deutschen Golf Liga (DGL) presented by Audi.

Sowohl im Rennen um die letzten Final-Four-Plätze als auch im Abstiegskampf warfen die Erstligisten noch einmal alles in die Waagschale. Als strahlende Sieger traten die Damen des Münchener GC hervor, die sich dank ihres ersten Saisonerfolgs in diesem Jahr das letzte Finalticket sicherten und nun am 19. und 20. August mit dem Hamburger GC, G&LC Berlin-Wannsee sowie dem GC St. Leon-Rot um den Meistertitel spielen. Ebenso beim Saisonhighlight in Köln dabei sind die Herren des GC Hubbelrath, die auf den Stuttgarter GC Solitude treffen, und der GC Mannheim-Viernheim bekommt es mit dem Hamburger GC zu tun.

Der G&LC Berlin-Wannsee ist bereit für das Final Four im Kölner GC (Foto: DGV/Tiess)

Bundesliga Nord – Damen: Wannsee siegt

„Wir haben uns vorgenommen, auf unserer Anlage zu zeigen, dass wir hier die Hausherrinnen sind. Die Mädels sind in den Einzeln an die Spitze marschiert und da auch geblieben“, schilderte Miriam Hiller, Leistungssportkoordinatorin des G&LC Berlin-Wannsee, den Heimsieg. Als Ausblick für das Final Four, für das Wannsee wie auch Hamburg bereits frühzeitig qualifiziert waren, gab sie an: „Nach einem Titel und einmal Bronze wollen wir auch wieder mal mit dem Pott nach Hause fahren. Es wird schwer, aber das ist ja auch Sinn des Final Fours. Und mit St. Leon-Rot als ersten Gegner fühlen wir uns sehr wohl!“ Richtig spannend gestaltete sich in Wannsee hingegen der Abstiegskampf zwischen dem GC Hubbelrath, dem Berliner GC Gatow und dem Club zur Vahr. Während die Berlinerinnen souverän den dritten Platz sicherten, muss Aufsteiger Club zur Vahr trotz eines vierten Tagesrangs und zweier erkämpften Punkte wieder zurück in die 2. Bundesliga, da ihm auf den punktgleichen Tabellenvierten Hubbelrath insgesamt nur drei Schläge fehlen.

Bundesliga Nord  – Herren: Club zur Vahr steigt ab

In der 1. Bundesliga Nord qualifizieren sich der Titelverteidiger GC Hubbelrath und der Hamburger GC für das Final Four. Der Club zur Vahr muss ebenso wie bei den Damen trotz guter Leistung den Gang zurück in die 2. Bundesliga antreten. Als Überraschung des letzten Spieltags trumpfte der Frankfurter GC groß auf: Schlaggleich mit Gastgeber Berlin-Wannsee sicherte er sich dank der besseren Streichergebnisse den Tagessieg. FGC-Coach Jan Förster sagte: „Die Jungs haben in der Woche richtig Gas gegeben und sich den Sieg heute einfach verdient. Immer, wenn wir ein Bogey kassiert haben, haben wir uns sofort mit einem Birdie zurückgekämpft. Ich bin megastolz auf mein Team. Das hat richtig Spaß gemacht. Jeder wusste heute, um was es geht.“ Aufsteiger Club zur Vahr enttäuschte zwar ebenfalls nicht, schaffte es aber nicht, den Rivalen aus Frankfurt in Schach zu halten. Phasenweise lag der Aufsteiger allerdings vor Meister und Spitzenreiter Hubbelrath. Die Düsseldorfer fanden am Vormittag nicht in den Spieltag und hatten zu viele hohe Hausnummern in der Wertung, um im Hinblick auf das Final Four Stärke zu demonstrieren. Letztlich landeten sie hinter Hamburg auf dem vierten Platz. Nach den Einzeln kommentierte Meistertrainer Roland Becker die Leistung seiner Schützlinge kurz und knapp: „Da haben wir noch viel Arbeit bis zum Final Four.“

BL Süd – Damen: Münchener GC löst Final-Four-Ticket

Souverän setzen sich die Münchnerinnen am letzten Spieltag durch, sichern sich damit den zweiten Tabellenplatz und das Ticket fürs große Liga-Finale in Köln. Während der GC St. Leon-Rot vorzeitig als Gesamtsieger der Süd-Staffel feststand und Gastgeber Olching bereits abgestiegen war, hatten München, der GC am Reichswald und der Stuttgarter GC Solitude jeweils die Möglichkeit, sich mit dem Tagessieg für das Final Four zu qualifizieren. Am Ende setzte sich München mit einem Schlag unter Par klar vor Stuttgart und Reichswald (jeweils +12) durch, die Plätze vier und fünf gingen an St. Leon-Rot (+27) und Olching (+35). „Wir haben immer an uns geglaubt und hatten nie den Eindruck, dass der Zug abgefahren ist. Heute mussten wir unbedingt vor Stuttgart und Reichswald bleiben. Die Einzel waren schon sehr gut, und die Vierer waren mit fünf unter Par wirklich gigantisch“, so MGC-Trainer David Grasskamp. Die Abschlusstabelle der Süd-Damen weist St. Leon-Rot mit 21 Punkten als Nummer 1 aus, München und Stuttgart haben jeweils 17 Zähler auf dem Konto, doch die bessere Schlagzahl (+73 gegenüber +90) gab den Ausschlag zu Gunsten des Meisters von 2013.

Max Walz (l.) und Jonas Kugel stehen mit dem Stuttgarter GC Solitude erstmals im Final Four (Foto: DGV/Kirmaier)

BL Süd – Herren: Mannheim-Viernheim und Stuttgart vorn

Der GC Mannheim-Viernheim und der Stuttgarter GC Solitude werden den Süden am 19. und 20. August im Final Four vertreten. Am letzten Spieltag hatten Ted Longs Mannheimer dank einer erneut geschlossenen Teamleistung die Nase vorn Mit gesamt 21 Schlägen unter Par verwiesen sie die Stuttgarter (-12) auf Rang zwei. „Ich bin wahnsinnig stolz auf die Mannschaft, der Einzug ins Final Four ist sehr verdient“, sagte Long. Sein Stuttgarter Pendant, Peter Wolfenstetter, der die Schwaben erstmals ins Final Four geführt hat, zeigte sich „super happy, das Ziel erreicht zu haben. In Köln können die Jungs zeigen, was wirklich in ihnen steckt.“ Enttäuschte Gesichter dagegen beim GC St. Leon-Rot (+3). Zum ersten Mal seit Bestehen der KRAMSKI DGL presented by Audi findet ein Final Four ohne das Team aus der Kurpfalz statt. Trainer Dominik Müller zog schweren Herzens Bilanz: „Wir müssen jetzt in Ruhe analysieren, warum wir es diesmal nicht geschafft habe. Aber ich gehe im Moment davon aus, dass wir das gemeinsam im nächsten Jahr korrigieren können.“

 

Zu den Spielplänen: www.deutschegolfliga.de/index.cfm/ligen/gruppen-tabelle-spielplan/erstebundesliga

Zu den Tabellen: www.deutschegolfliga.de/index.cfm/ligen/gruppen-tabelle/erstebundesliga

Über die KRAMSKI DGL presented by Audi:

Jede Staffel der KRAMSKI Deutschen Golf Liga (DGL) presented by Audi – unabhängig welcher Liga – ist mit fünf Mannschaften besetzt. Für einen Tagessieg erhält das siegreiche Team fünf Punkte, der Fünftplatzierte einen Punkt. Gesamtsieger ist, wer nach fünf Spieltagen die meisten Punkte erkämpft hat. Ausnahme: Die jeweils beiden Erstplatzierten der 1. Bundesliga Nord und Süd spielen in einem zweitägigen Final Four den Gesamtsieger der KRAMSKI DGL presented by Audi aus. Dieses findet am 19./20. August erstmals im Kölner Golfclub statt.

 

Quelle: DGV62362302.08