Falko Hanisch gewinnt die German Boys Open

Falko Hanisch heißt der neue Sieger der Allianz German Boys Open. Mit neun Schlägen unter Par gewinnt der Spieler des Berliner GC Stolper Heide eines der wichtigsten Turniere der europäischen Jugendgolfszene. Aufgrund von Unwettern mussten die 14. Allianz German Boys and Girls Open im GC St. Leon-Rot nach zwei Runden abgebrochen werden. Bei den Mädchen setzte sich die Schwedin Linn Grant durch.

200 Nachwuchsgolfer am Start

In diesem Jahr wurde das prestigeträchtige Turnier, das vom DGVPartner Allianz unterstützt wird, erstmalig auf zwei Plätzen gespielt, wodurch das Teilnehmerfeld auf 100 Jungen und 100 Mädchen und drei Runden für alle Teilnehmer vergrößert worden war. Jedoch fiel die Finalrunde mehreren Gewitterunterbrechungen zum Opfer und musste letztendlich abgebrochen werden. Als Endergebnis musste das Klassement dienen, das nach der zweiten Runde vorlag.

Falko Hanisch vom Berliner GC Stolper Heide siegt bei der Allianz German Boys Open. Foto: DGV/stebl

Falko Hanisch, der auf der dritten Runde noch Konkurrenz vom zwischenzeitlichen Co-Führenden Toby Briggs aus England bekommen hatte, war nach der Siegerehrung zwar glücklich, hätte aber seine Runde gerne noch zu Ende gespielt: „Toby Briggs hat heute zwar überragend gespielt, aber ich hätte es aus eigener Kraft heute auch wieder geschafft. Ich bin sehr glücklich, endlich auch in Deutschland gewonnen zu haben. Darauf habe ich lange gewartet, aber die Woche lief einfach super“, erklärt der 17-Jährige, der im vergangenen Jahr schon die British Boys gewonnen hat und ergänzt: „Es tut mir für die Spieler, die heute gut gespielt haben und viele Plätze gut gemacht haben, wahnsinnig leid, aber die Sicherheit geht doch vor.“

So lag Hanisch mit Runden von 69 und 66 Schlägen (-9) vor dem Tschechen Jiri Zuska (67, 70) und Jannik de Bruyn vom GC Hösel (69, 70). Damit gehen Gold und Bronze an zwei Spieler des Junior Team Germany (JTG). Tim Mayer (Frankfurter GC) und David Rauch (Berliner GC Stolper Heide) komplettieren das starke deutsche Ergebnis mit den Rängen acht und neun.

Bei den Mädchen: Schweden vor Österreich

Die Schwedin Linn Grant gewinnt die Allianz German Girls Open. Foto: DGV/stebl

Bei den Mädchen siegte Grant (66, 68) mit zwölf unter Par vor der Österreicherin Emma Spitz (66, 69) und Annabell Fuller aus England (69, 67). Beste Deutsche war Esther Henseleit vom Hamburger GC Falkenstein mit 67 und 70 Schlägen auf dem sechsten Platz. Den Sprung in die Top 20 hat mit Carolin Kramer auf Rang 16 (74, 67) eine Spielerin des GC St. Leon-Rot geschafft. Vorjahressiegerin Aline Krauter vom Stuttgarter GC Solitude landete auf dem 38. Rang.

In der Nationenwertung: Deutschland vorn

Auch in der Nationenwertung war kein Vorbeikommen an dem JTGKader von Jungen-Bundestrainer Ulli Eckhardt: Mit insgesamt 272 und damit sieben Schlägen Vorsprung sicherten sich Nick Bachem, Falko Hanisch und David Rauch als Deutschland I den ersten Platz vor Dänemark I (279) und Team Deutschland II, bestehend aus Jannik de Bruyn, Tim Mayer und Cedric Otten, wobei die Dänen aufgrund des besseren Streichergebnisses schlaggleich auf dem zweiten Platz landeten. Bei den Mädchen reichte es für Deutschland I (Esther Henseleit, Aline Krauter und Alexandra Försterling) beim Doppelsieg der beiden schwedischen Teams (273 bzw. 275 Schläge) nur zu Rang sechs (282).

 

Quelle: DGV

Gelungener Start des Mercedes-Benz After Work Golf Cup

Der Mercedes-Benz After Work Golf Cup (AWGC) startete am 24. April 2017 in eine neue Saison. Mit rund 3.000 Turnieren auf über 290 Golfanlagen ermöglicht der After Work Golf Cup 9‑Loch-Turniere für Amateurgolfer: deutschlandweit, saisonübergreifend und offen für alle Spielerinnen und Spieler. Die traditionelle Auftaktveranstaltung für Pressevertreter fand am 9. Mai in München statt.

After Work Turniere sind interessant für Berufstätige und vor allem Frauen

In der AWGC-Saison vom 24. April bis 22. September richtet sich das Angebot vor allem an berufstätige Golfer und an Spieler, die keine Zeit für tagesfüllende Golfturniere haben. Wochentags ab 17.00 Uhr kann so kompetitives Golf über neun Löcher gespielt werden. Die Turniere sind für die Handicap-Klassen 6 – 2 (von -54 bis -4,5) vorgabewirksam. Das besondere und auch verbindende Element des AWGC sind die verschiedenen Online-Ranglisten. Alle registrierten Teilnehmer können sich so die gesamte Saison über sportlich messen und darüber hinaus attraktive Preise gewinnen. Die Registrierung erfolgt über die Website der Serie unter http://www.awgc.de/. Zudem werden alle Golfer auf der Facebook-Seite www.facebook.com/MBAWGC über Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten.

v.l.n.r.: Claudia Merzbach (Daimler), Tobias Arlt, Karolin Lampert, Marcel Siem (verdeckt), Konstantin Schad und

Preise im Wert von 250.000 erwarten die Teilnehmer

Als Jahreshauptpreis der Serie verlost Mercedes-Benz unter allen registrierten Golfern einen CLA Shooting Brake im Wert von rund 45.000 Euro. Zudem werden weitere Jahres-, Monats- und Wochenpreise vergeben. Erstmalig gibt es unter dem Motto She’s  Mercedes einen Sonderpreis nur für Spielerinnen. Insgesamt können Preise im Gesamtwert von über 250.000 Euro erspielt werden. Im Jahr 2017 rechnen die Veranstalter mit rund 30.000 Teilnehmern und ca. 75.000 gespielten Turnierrunden.

 „Der Mercedes-Benz After Work Golf Cup bietet Amateurgolfern eine besondere Möglichkeit, ihre Leidenschaft und Begeisterung für den Golfsport mit Turniergeist zu verbinden. Dieses Veranstaltungskonzept soll die Vereinbarkeit von Beruf und einem zeitintensiven Hobby wie Golf unterstützen. Das stetig wachsende Teilnehmerfeld und die hohe Anzahl beteiligter Golfanlagen in Deutschland wecken auch in anderen Ländern Interesse für das Turnierformat“, sagt Dr. Jens Thiemer, Vice President Marketing Mercedes-Benz Cars.

Am 9. Mai 2017 fand die zur Tradition gewordene Auftaktveranstaltung auf der Anlage des Golfpark München Aschheim statt. Die beiden Mercedes-Benz Markenbotschafter, Karolin Lampert und Marcel Siem, schlugen dabei genauso ab wie die beiden Athleten des Charity-Partners Stiftung Deutsche Sporthilfe, Tobias Arlt und Konstantin Schad. Als Beleg für das steigende internationale Interesse waren neben den deutschen Journalisten auch eine ganze Reihe ausländischer Medienvertreter vor Ort.

Alle Bilder dieses Beitrags: © Markus Gilliar www.ges-sportfoto.de
Quelle:Daimler Communications
 

DGL: Hamburg und am Reichswald mit Auftaktsiegen

Die KRAMSKI Deutsche Golf Liga (DGL) presented by Audi ist in ihre fünfte Saison gestartet. In der 1. Bundesliga Nord siegt bei den Damen die Mannschaft des Hamburger GC und bei den Herren landet Aufsteiger Club zur Vahr einen Überraschungserfolg. In den Südstaffeln gewinnen die Damen des GC am Reichswald und die Herren des GC St. Leon-Rot.

  1. BL Nord – Damen: Hamburger GC mit deutlichem Sieg

Im Club zur Vahr dominierten die in der vergangenen Saison wieder aufgestiegenen Gastgeberinnen noch den Vormittag. Die Damen des Hamburger GC drehten jedoch gegen Ende der Einzel richtig auf und entschieden den ersten Spieltag mit letztlich neun Schlägen Vorsprung (+8) vor dem G&LC Berlin-Wannsee (+17) für sich. „Wir freuen uns über die souveräne Teamleistung, dass wir direkt präsent waren und die fünf Punkte einsammeln konnten. Und dass die Mädels über den gesamten Tag hinweg eine so geschlossene Leistung gezeigt haben, macht mich stolz“, erklärte Falkensteins Trainer Christian Lanfermann. Der Club zur Vahr (+28) zeigte sich indes glücklich über drei Punkte, während sich der GC Hubbelrath mit einem Schlag mehr auf Rang vier gelandet ist. Der Berliner GC Gatow blieb mit +43 weit hinter den eigenen Erwartungen zurück.

Der Club zur Vahr feiert bei Erstliga-Premiere den Heimsieg (Foto: DGV/stebl)
  1. BL Nord – Herren: Club zur Vahr feiert Heimsieg

„Dass wir den Tagessieg holen, hätte ich nicht gedacht. Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung. Im Optimalfall hatten wir uns den dritten Platz mit den Herren wie auch Damen ausgerechnet. Die letzten drei Löcher haben es hier in sich – und das konnten wir im Gegensatz zu Hubbelrath nutzen“, freute sich Trainer Chris Webers über den Überraschungserfolg seiner Herrenmannschaft des Club zur Vahr. Denn nach den Einzeln wie auch bis zum Nachmittag lag der amtierende Mannschaftsmeister GC Hubbelrath in Front. Angeführt von Tourspieler Nicolai von Dellingshausen, der mit einer 69er Runde (-5) die beste Einzelrunde gespielt hat, führten die Hubbelrather bis anderthalb Stunden vor Spieltagsende noch mit bis zu fünf Schlägen. Doch die Hausherren arbeiteten sich kontinuierlich heran und zogen schließlich durch drei solide Viererergebnisse von jeweils einem Schlag über Par an Hubbelrath vorbei. Letztendlich gewannen Hinrich Arkenau & Co. mit vier Schlägen Vorsprung (+13). Dritter wurde der Hamburger GC (+23) vor dem Frankfurter GC (+27) und dem G&LC Berlin-Wannsee (+36).

Der GC am Reichswald gewinnt zum Auftakt in St. Leon-Rot (Foto: DGV/Lettenbichler)
  1. BL Süd – Damen: GC am Reichswald siegt in St. Leon-Rot

Eine erste Revanche ist geglückt, und das gleich im Wohnzimmer des Gegners: Die Damen des GC Am Reichswald machen am 1. Spieltag den Tagessieg perfekt, und das auf dem Platz des Titelverteidigers GC St. Leon-Rot. Mit gesamt sechs über Par und damit einem Schlag Vorsprung vor den Gastgeberinnen (+7) setzt sich das Team von Trainer Marcus Lindner knapp durch. In überragender Form präsentierte sich dabei Pia Ohlenbusch, die im Einzel eine 68er Runde spielte und gemeinsam mit Gloria Zeitler auch im Vierer überzeugte. Der dritte Rang geht an die Damen des Münchener GC (+17), die Plätze vier und fünf belegen die Teams des Stuttgarter GC Solitude (+30) und des GC Olching (+46). „Gerade nach der Finalniederlage im letzten Jahr, ist es sensationell, hier die fünf Punkte zu holen“, so Lindner. „Die Mädels haben sich das absolut verdient, wir haben uns sehr sorgfältig auf diesen Spieltag vorbereitet und die Stimmung im Team ist ausgezeichnet.“

Die Herren des GC St. Leon-Rot feiern zuhause ihre ersten fünf Punkte (Foto: DGV/Kirmaier)
  1. BL Süd – Herren: St. Leon-Rot dominiert zuhause

Im GC St. Leon-Rot setzten die Hausherren bereits im Einzel mit einer deutlichen Führung von elf Schlägen vor Stuttgart ein erstes Ausrufezeichen und haben den ersten Spieltag schließlich mit drei Schlägen unter Par gewonnen. „Da wäre schon noch mehr drin gewesen, aber unser Ziel, zu Hause zu gewinnen, haben wir erreicht“, sagt St. Leon-Rots Trainer Dominik Müller. Es war vor allem die Leistungsdichte des Kaders der Gastgeber, die zum Auftakt den Ausschlag gab. Die Platzherren um Tourspieler Moritz Lampert siegten klar vor Dauerkonkurrent Mannheim-Viernheim (+12), der diesmal allerdings auf gleich sieben Akteure verzichten musste. Rang drei und drei Punkte sicherte sich der GC Herzogenaurach (+14), der die Konkurrenz aus Stuttgart (+22) und von Aufsteiger München Eichenried (+38) auf die hinteren Plätze verwies.

Alle weiteren Informationen, Stimmen, Ergebnisse und Tabellen unter www.deutschegolfliga.de

Quelle: DGV.

Porsche Generations Open geht in das zweite Jahr

Nach der erfolgreichen Premiere der Amateurgolfturnierserie Porsche Generations Open im vergangenen Jahr geht das innovative Neun-Loch-Format nun in die zweite Auflage – und das nicht mehr allein auf deutschem Boden.

Großer Erfolg der Porsche Generation Open in 2016

„Sämtliche Startplätze der ersten Porsche Generations Open waren in kürzester Zeit ausgebucht und die Resonanz der Teilnehmer war durchweg positiv“, sagt Oliver Eidam, Leiter Markenpartnerschaften & Sponsoring der Porsche AG. „Das Konzept eines Teamwettbewerbs zweier Generationen hat auch internationales Interesse geweckt. Porsche Großbritannien wird beispielsweise das Format dieses Jahr übernehmen, mit weiteren Märkten stehen wir im engen Austausch.“

Zweier-Teams mit 20 Jahren Altersunterschied schlagen bei der Porsche Generation Open ab.

Attraktive Turnierplätze in 2017 bei der Porsche Generation Open

Wie bereits 2016 werden in Deutschland in diesem Jahr drei Turniere ausgetragen, wobei dem Gewinner-Team in der Gesamtwertung aller drei Events zwei Startplätze für das ProAm-Turnier der Porsche European Open 2017 am 26. Juli winken. Neben der Golfanlage Schloss Nippenburg (bei Stuttgart) und dem Golf & Country Club Elfrather Mühle (bei Düsseldorf) wartet auf die Golffans vor den Toren Hamburgs ein besonderes Highlight: Dort wird auf der Golfanlage Green Eagle mit dem Nord-Course der anspruchsvolle Championship-Platz der Porsche European Open gespielt, eines von drei deutschen Profiturnieren auf der European Tour. Als weiteres Novum in diesem Jahr haben sämtliche Teilnehmer der Porsche Generations Open und deren Begleitpersonen bei den deutschen Turnieren die Möglichkeit, mit dem Mobilitätskonzept Porsche Drive aktuelle Porsche-Fahrzeuge zu Sonderkonditionen zu testen.

Eine tolle Idee für Mutter und Tochter: Porsche Generations Open.

Teams mit 20 Jahren Altersunterschied schlagen ab

Die Drive-and-Putt-Challenge

Mitspielen können Teams, deren zwei Mitglieder mindestens 20 Jahre Altersunterschied aufweisen, wobei der jüngere Spielpartner wenigstens 18 Jahre alt sein muss. Zudem ist ein Handicap von mindestens -36 Bedingung. Die Turniere werden als 2er-Scramble über neun Löcher ausgetragen. Als besondere Herausforderung wartet vor Ort als zehnte Spielbahn die „Drive-and-Putt-Challenge“ auf die Teams, bei der ein Spieler in einem Porsche Fahrsimulator Platz nimmt, während sich der Spielpartner auf einem Putting-Green beweisen muss. Finale Punkte für die Gesamtwertung können die Teilnehmer nach den Turnieren bei einem Online-Quiz auf der Webseite www.generations-open.com erringen.

Weitere Informationen und Anmeldung/Registrierung:
www.generations-open.com

Teilnahmebedingungen:

  • Zweier-Teams, bei denen zwischen den beiden Spielern mindestens 20 Jahre Altersunterschied liegen, wobei das jüngere Mitglied mindestens 18 Jahre alt sein muss
  • Handicap von -36 und besser

Austragungsorte & Turniertermine:

  • Green Eagle Golf Courses (bei Hamburg), 28. Mai 2017
  • Golfanlage Schloss Nippenburg (bei Stuttgart), 11. Juni 2017
  • Golf & Country Club Elfrather Mühle (bei Düsseldorf), 25. Juni 2017
  • Porsche European Open ProAm (Green Eagle Golf Courses), 26. Juli 2017

Quelle:  Porsche Generations Open
Alle Bilder: Porsche AG

Weltweit einheitliches Handicap-System geplant

Die weltweit anerkannten obersten Regelhüter des Golfsports, R&A und USGA, planen die Einführung eines weltweit
einheitlichen Handicap-Systems. Seit zwei Jahren befinden sich die weltweit sechs bestehenden Handicap-Institutionen sowie entscheidende Golf-Organisationen in der Evaluation der aktuellen Systeme und planen
das weitere Vorgehen. Ein genauer Zeitplan zur Einführung in den nächsten Jahren soll Ende 2017 vorgestellt werden.

Die Suche nach einem weltweit einheitlichen Handicap beginnt

Nach der Bekanntgabe zur Vereinfachung der Golfregeln wollen R&A und USGA damit auch das Handicap-System transparenter gestalten. „Uns ist schon eine ganze Weile bewusst, dass vielen Golfern die bestehende Handicap-Landschaft zu kompliziert ist und es frustrierend sein kann, wenn das Handicap nicht auf der ganzen Welt gleich angewendet wird. Wir
versuchen, ein System auszuarbeiten, das einfach zu verstehen ist und auf der ganzen Welt einheitlich Anwendung findet“, benennt Martin Slumbers, Geschäftsführer des R&A, die Ziele des neuen Systems.

Ausschuss aus sechs Golfverbänden von Australien bis Kanada

Für die Umsetzung des sogenannten World-Handicap-Systems wurde ein Ausschuss aus den sechs bestehenden Systemen von Golf Australia, dem Council of National Golf Unions (CONGU) in Großbritannien und Irland, der European Golf Association (EGA), der South African Golf Association (SAGA), der Argentine Golf Association (AAG) und der United States Golf Association (USGA) sowie der Japan Golf Association und Golf Canada einberufen. Auch der Deutsche Golf Verband (DGV) wird vom Ausschuss fortlaufend unterrichtet und bringt seinen Standpunkt als zweitgrößter Mitgliedsverband der EGA ein. Dabei ist es dem DGV wichtig, auf die insbesondere in Deutschland positiven Entwicklungen des bereits umgesetzten EGA-Vorgabensystems hinzuweisen und die gewonnen Erkenntnisse zu berücksichtigen.

DGV steht der Neuerung abwartend gegenüber

„Wir begrüßen grundsätzlich die Einführung eines weltweit einheitlichen Systems und sind der Überzeugung, dass dadurch aktiven Spielern der Umgang mit dem Handicap vereinfacht und Neu-Golfern der Zugang zu unserem Sport erleichtert werden kann. Das trägt dann auch zu unserem nationalen Ziel, ‘mehr golfspielende Golfer’, bei. Wichtig wird allerdings sein, was am Ende konkret auf dem Papier steht“, sagt Alexander Klose, Vorstand Recht und Services des DGV.

Weltweit gibt es 15 Millionen Golfer

Mehr als 15 Millionen Golfer aus über 80 Ländern führen aktuell ein Handicap. Das Handicap, oder auch Vorgabe genannt, gibt an, wie viele Golfschläge des Gesamtergebnisses sich ein Spieler jeweils abziehen darf. Das individuelle Handicap errechnet sich auf Basis der Spielergebnisse jedes Spielers. Benötigt ein Spieler dauerhaft mehr Schläge, um einen Platz zu spielen als ein anderer, so wird er ein höheres Handicap haben und sich somit mehr Schläge abziehen dürfen.

Quelle: DGV

Mannschafts-Europameisterschaft 2018 in Deutschland

Vom 10. bis 14. Juli 2018 treffen die besten 16 Golf-Mannschaften Europas auf dem FALDO Course Berlin im Golfresort A-ROSA Scharmützelsee in Bad Saarow aufeinander. Der Deutsche Golf Verband (DGV) hat den Zuschlag für die Europäische Mannschaftsmeisterschaft (EMM) der Herren vom Europäischen Golf Verband (EGA) erhalten.

„Wir freuen uns im Juli 2018 die besten Amateur-Golfer Europas in Berlin begrüßen zu dürfen. Der FALDO Course Berlin ist ein herausragender Austragungsort und wir werden gemeinsam mit dem A-ROSA Scharmützelsee und der EGA ein erstklassiges Event durchführen“, freut sich Claus M. Kobold, Präsident des DGV, auf die erste Mannschafts-EM der Herren in Deutschland seit 1969. Damals wurde das deutsche Team im Hamburger GC Falkenstein hinter England Zweiter.

Der Turnierplatz im Südosten Berlins war bereits Ausrichter der German Open 1998 und 1999, der Mannschafts-Weltmeisterschaft im Jahr 2000, der Ladies und der Senior German Open 2001, der Europameisterschaften der Herren 2007 sowie dem Weltfinale der Faldo Series 2015, dem weltweit größten Jugendturnier. Der DGV hatte sich 2015 mit diesem Platz auch um die Austragung des Ryder Cup 2022 beworben.

Mannschafts-Europameisterschaft
Das siebte Grün des FALDO Course Berlin im A-ROSA Scharmützelsee © A-ROSA

„Wir sind stolz, mit der EMM erneut ein internationales Highlight auf unserer Anlage austragen zu können.“ sagt Vanessa Herbon, Direktorin Golf & Sport der A-ROSA Hotel-Gruppe. „Unser Ziel ist es, zusammen mit dem DGV und der EGA mit großem Einsatz und viel Herzblut eine unvergessliche Meisterschaft für die Spieler und Zuschauer auf die Beine zu stellen und so regional und international Werbung für den deutschen Golfsport zu machen.“ Der naturbelassene Platz bietet schottisches Links-Design mit 133 tiefen Pot-Bunkern, dünen-ähnlichen Fairways und ondulierten Grüns. Der 6486 Meter lange FALDO Course wurde vom sechsfachen Major-Gewinner Sir Nick Faldo designt. Die ehemalige Nummer Eins der Welt eröffnete den Par-72-Kurs 1996.

Mit der Mannschafts-Europameisterschaft, die seit 1959 ausgetragen wird, findet eines der traditionsreichsten Turniere Europas im brandenburgischen Bad Saarow statt. Bis 2007 wurde das Turnier alle zwei Jahre ausgetragen, seitdem treffen die besten 16 Ländervertretungen Europas jährlich aufeinander. Rekordsieger ist England mit elf Titeln. Deutschland konnte die Meisterschaft bislang noch nicht gewinnen. Bestes Ergebnis sind drei zweite Plätze in den Jahren 1969, 1999 und 2005 ᆳ– übrigens damals mit Martin Kaymer und Florian Fritsch.

Quelle: DGV

A-ROSA GOLF TROPHY

Bereits über 2.000 Golfer haben in den vergangenen fünf Jahren an der A-ROSA Golf Trophy teilgenommen und viele sind inzwischen begeisterte Stammgäste geworden. Kein Wunder, schließlich sind die Vierball-Bestball-Turniere von A-ROSA unter Golf-Fans mittlerweile legendär.

A-ROSA GOLF TROPHY 2017

Die sechste Auflage der A-ROSA Golf Trophy startet mit dem ersten Abschlag am 20. Mai 2017 auf dem Marine-Golf-Platz und im A-ROSA Sylt. Am 10. Juni 2017 geht es in die Tiroler Berge nach Kitzbühel und am 1. Juli 2017 an die Ostsee nach Travemünde. Die vierte und letzte Qualifikation findet am 19. August 2017 im A-ROSA Scharmützelsee in Bad Saarow statt.
A-ROSA Golf Trophy
Die A-ROSA GOlf Trophy in Kitzbühel

Tagsüber ist hoher Einsatz gefordert, wenn die Spieler beim Turnier antreten. Dabei werden sie rundum bestens von den A-ROSA Teams betreut sowie mit Köstlichkeiten vor, während und natürlich auch nach der Runde verwöhnt. Bei der A-ROSA Players’ Night steht der wohl verdiente Genuss in entspannter Atmosphäre im Vordergrund. Sowohl den Champagnerempfang als auch das Barbecue mit passenden Weinen, frisch zubereiteten Cocktails und der Live-Musik schätzen die Golfliebhaber nach dem ambitionierten Tag sehr. Spannender Höhepunkt ist die Siegerehrung mit den großzügigen Preisen der Sponsoren und der Bekanntgabe der Finalteilnehmer.

Das A-ROSA Kitzbühel mit Golfplatz

Finale im A-ROSA Scharmützelsee

Dort findet dann auch nur fünf Wochen später, vom 24.-26. September 2017, das große Finale statt, zu dem die Nettosieger-Teams und, in diesem Jahr zum ersten Mal, auch das jeweilige Brutto-Siegeteam der vier Qualifikationsturniere eingeladen werden.
Im A-ROSA-Scharmützelsee wird Finale 2017 ausgetragen

LUKRATIVE PREISE BEI DER A-ROSA Golf Trophy

Der Hauptpreis wird vom Premium-Partner BMW gesponsert: Es locken zwei begehrte Startplätze für das Pro-Am-Turnier der BMW International Open 2018. Ganz unabhängig vom Turnierverlauf hat jeder Teilnehmer die Chance, eine exklusive Kreuzfahrt mit der EUROPA 2 von Hapag-Lloyd Cruises von Abu Dhabi nach Dubai zu gewinnen.

Buchung und Anmeldung

Wer an der A-ROSA Golf Trophy 2017 teilnehmen möchte, sollte sich schnellstens seinen Startplatz sichern, die Plätze sind heiß begehrt.
„Die A-ROSA Golf Trophy vereint sportliche Herausforderung mit Spaß, Kulinarik und zahlreichen Verwöhn-Momenten. Das kommt offensichtlich fantastisch bei Golf-Fans an, denn die Zahl der Wiederkehrer wird jedes Jahr größer“, freut sich Vanessa Herbon, Golf-Direktorin bei A-ROSA und Organisatorin der Turnierserie.
Teilnahme und Buchung der A-ROSA Golf Trophy 2017: 

Team Thailand gewinnt den BMW Golf Cup International

BMW Golf Cup International
BMW Golf Cup International
Das siegreiche Team Thailand mit Colin Montgomery

Das Team Thailand setzt sich im eindrucksvollen Emirates Golf Club gegen 39 weitere Nationen durch. Das Team aus Deutschland belegt den 28. Platz. Weltweit hatten sich 100.000 Golf-Amateure an der größten internationalen Turnierserie beteiligt und erneut war Ehrengast Colin Montgomerie (SCO) für die Honneurs zuständig.

114 Amateure aus 40 Nationen nehmen teil

Aus 40 Nationen kamen die 114 Amateurgolfer, die im  im Emirates Golf Club vor der imposanten Skyline der Wüstenmetropole spielten um den Sieg bei der weltweit beliebten Turnierserie. Sie  erlebten eine unvergessliche Woche.

Thailand siegt zum ersten Mal

BMW Golf Cup International
Viel Spaß hatte das deutsche Team

Erstmals den Titel in der Nationenwertung sicherte sich überlegen das Team Thailand (317 Punkte), das deutsche Team kam auf Rang 28 (224 Punkte). In den Einzelwertungen triumphierten Tsung Hui Lee aus Taiwan (Damen, 104), der Mexikaner Felipe Olvera (Herren I, 113) und Htun Htun Soe (Myanmar, Herren II, 106).

Mehr als 100.000 Amateurgolfer bewerben sich jedes Jahr um den BMW Golf Cup International

„Am BMW Golf Cup International beteiligen sich in mehr als 50 Ländern rund 100.000 Amateuergolfer, es finden in jeder Saison etwa 800 Turnier rund um den Globus statt. Das macht diesen internationalen Wettbewerb zur größten Turnierserie für Golf-Amateure weltweit“, sagte Johannes Seibert, Managing Director BMW Group Middle East, beim abschließenden Gala-Dinner. „Sie alle können stolz darauf sein, dass Sie sich für das Weltfinale qualifiziert haben. Im Namen von BMW gratuliere ich dem Team Thailand und den Einzel-Siegern herzlich zu den Titeln. Wir konnten in dieser Woche hochklassigen Golfsport erleben.“

Colin Montgomerie begeistert mit einer Golfclinic

Als Ehrengast hatte Colin Montgomerie das Weltfinale besucht und den Finalisten im Verlauf der Woche immer wieder Tipps gegeben, wie die beiden spektakulär in die Wüstenlandschaft eingebetteten Meisterschaftsplätze „Majlis Course“ und „Faldo Course“ zu spielen sind. Am Donnerstag begeisterte der siegreiche Ryder-Cup-Kapitän von 2010 die Teilnehmer bei einer Golf Clinic und übereichte anschließend beim Gala-Dinner die Pokale.

„Mit dem umfangreichen Engagement im Amateur- und Profigolf ist BMW einer der wichtigsten Partner unserer Sportart. Das Weltfinale ist für Golfbegeisterte aus aller Welt ein wunderbares Ereignis, und ich bin der Einladung von BMW sehr gerne gefolgt. Ich habe die gesamte Woche in Dubai verbracht und konnte ein großartiges Turnier auf zwei herausragenden Golfplätzen erleben“, sagte der achtmalige Gewinner der European Tour Order of Merit. „Es stehen am Ende nur wenige Namen ganz oben auf den Leaderboards, aber beim Weltfinale sind alle Teilnehmer Sieger. Menschen aus vielen verschiedenen Ländern kennenzulernen, gemeinsam so viel zu erleben und Freundschaften zu knüpfen, die über das Weltfinale hinausgehen, ist mehr wert als jeder Pokal.“

Das Weltfinale ist nicht nur ein golferisches Erlebnis der Extraklasse. Mit ihren Begleitpersonen residierten die Weltfinalisten im Luxus-Strandhotel Waldorf Astoria Dubai auf der weltbekannten Palmeninsel „The Palm Jumeirah“. Exklusive Abendveranstaltungen und ein Rahmenprogramm rund um die vielen Attraktionen Dubais machten die Reise zu einem „Once-In-A-Lifetime“-Erlebnis.

Die Teilnehmer aus Deutschland liegen im Mittelfeld

Für das Team Deutschland belegte Claudia Croy (81 Punkte) bei den Damen den 19. Rang, Gerhard Lührmann (72) und Rainer Jeske (71) kamen in der Herrenkonkurrenz auf die Plätze 42 und 43.

Quelle: BMW Golfsport

Alle Bilder: © BMW Golfsport

European Championships 2018: Drei Orte, ein Event

European Championship

Das Jahr 2018 wird ein in sportlicher Hinsicht bedeutendes Jahr. Ist es doch das erste Mal, dass eine European Championships in zwei Orten stattfindet: Glasgow und Berlin.

In beiden Städten werden Wettbewerbe ausgetragen. Rudern, Schwimmen, Radfahren, Tritathlon, Kunstturnen in Glasgow und Leichtathletik in Berlin. Als Zeitraum ist die zweite Augustwoche 2018 projektiert.

Das Gleneagles Resort in Schottland mit seinen legendären Centenary Course.
© Gleneagles

Für den Golfpart steht kein geringerer Ort als Gleneagles Resort Pate. Auf dem Gleneagles PGA Centenary Course wurden schon die Ryder Cup Begegnungen 2014 ausgetragen. 64 Topgolfer suchen dort an fünf Tagen im August 2018 ihren Europameister. Die Sieger werden in drei Matchplay-Turniere für  Männer, Frauen und im Mixed ermittelt.

http://europeanchampionships.com

Termine Kramski Deutsche Golf Liga 2017 und DGV Wettspielkalender

Der Deutsche Golf Verband (DGV) hat den Wettspielkalender 2017  veröffentlicht. Für alle zum Vormerken:

Spieltage Kramski DGL Herren/Damen

07.05.2017:   1. Spieltag KRAMSKI DGL Damen/Herren auf den Plätzen der Ligagruppen
28.05.2017:  2. Spieltag KRAMSKI DGL Damen/Herren auf den Plätzen der Ligagruppen
11.06.2017:   3. Spieltag KRAMSKI DGL Damen/Herren auf den Plätzen der Ligagruppen
23.07.2017:  4. Spieltag KRAMSKI DGL Damen/Herren auf den Plätzen der Ligagruppen
06.08.2017:  5. Spieltag KRAMSKI DGL Damen/Herren auf den Plätzen der Ligagruppen
13.08.2017:  Nachholtermin KRAMSKI DGL Damen/Herren auf den Plätzen der Ligagruppen
19.-20.08.2017:  Final Four-KRAMSKI DGL presented by Audi Damen/Herren – tba
02.-03.09.2017: Clubmeisterschaften in den einzelnen Clubs

Jugend

12.-14.05.2017:  Qualifikation AK 14/16/18 auf den Regionalplätzen
01.-03.06.2017:  German Boys and Girls Open (AK bis 18) im Golf Club St. Leon-Rot e.V.
16.-18.06.2017:  Qualifikation AK 14/16/18 auf den Regionalplätzen
07.-09.07. 2017: Jugendländerpokal Mädchen/Jungen im G&CC Fleesensee e.V.
11.-16.07.2017:  Mannschaftseuropameisterschaften Mädchen im St. Laurence Golf, Finnland
11.-16.07.2017:  Mannschaftseuropameisterschaften Jungen im La Manga Club, Spanien
14.-16.07.2017:  DM-Vorausscheid AK 16/18 Mädchen im Golfpark Schloss Wilkendorf
14.-16.07.2017:  DM-Vorausscheid AK 14 Mädchen im Golf Club Rhein-Wied e.V.
14.-16.07.2017:  DM-Vorausscheid AK 16 Jungen im Golf-Club Spessart e.V.
14.-16.07.2017:  DM-Vorausscheid AK 18 Jungen im Hamburger L&GC Hittfeld

15.-17.09.2017: DM AK 14 Mädchen/Jungen im Golfclub Brückhausen e.V.
15.-17.09.2017: DM AK 16/18 Mädchen im Golfanlage Hohenhardter Hof
15.-17.09.2017: DM AK 16/18 Jungen im Golfclub Reischenhof e.V.

30.09.-01.10.2017: DMM AK 18 Jungen im Club zur Vahr e.V.
30.09.-01.10.2017: DMM AK 18 Mädchen im  Golfclub Hetzenhof e.V.
30.09.-01.10.2017: DMM AK 16 Jungen im  Stuttgarter Golf-Club Solitude e.V.
30.09.-01.10.2017: DMM AK 16 Mädchen im  Golfclub Heddesheim Gut Neuzenhof
30.09.-01.10.2017: DMM AK 14 Jungen im  G&LC Berlin-Wannsee e.V.
30.09.-01.10.2017: DMM AK 14 Mädchen im  Golfclub Stahlberg im Lippetal e.V.

 

Deutsche Meisterschaften

20.-23.04.2017:  Deutsche Lochspiel Meisterschaft Damen/Herren im Frankfurter Golf Club e.V.

19.-21.5.2017:  DMAK50/65Herren im Aachener Golf Club 1927 e.V.
19.-21.5.2017:  DMAK50/65Damen  im Westfälischer Golf-Club Gütersloh e.V.
19.-21.5.2017:  DM AK 30 Damen / Herren im Baden Hills Golf und Curling Club e.V.

28.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren 1. Bundesliga im Golfclub Hofgut Praforst e.V.
28.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren 2. Bundesliga Nord  im Golf-Club Bad Salzdetfurth-Hildesheim
28.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren 2. Bundesliga Süd im Fürstlicher Golfclub Waldsee e.V.
29.07.2017:        Qualifikation DMM AK 50 Damen auf den Plätzen der Ligagruppe

29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Regionalliga Nord im Golf & CC Am Hockenberg e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Regionalliga West im GC Münster-Wilkinghege e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Regionalliga Mitte im Baden Golf & Country Club e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Regionalliga Süd im  Donau-GC Passau-Raßbach e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Oberliga Nord 1 im Golf-Club Jersbek e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Oberliga Nord 2 im GC Wolfsburg Boldecker Land e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Oberliga West 1 im Golfclub Rhein-Sieg e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Oberliga West 2 im Golf-Club Marienfeld e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Oberliga Mitte 1 im GR Bitburger Land GmbH
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Oberliga Mitte 2 im Golfclub Gröbernhof e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Oberliga Süd 1 im Golfclub Maria Bildhausen e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Oberliga Süd 2 im G&LC Oberpfälzer Wald e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Landesliga Nord 1 im Golf-Club Schloss Breitenburg e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Landesliga Nord 2 im Golf Club Lutzhorn e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Landesliga Nord 3 im Golf-Club Sieben-Berge e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Landesliga Nord 4 im G&CC Seddiner See e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Landesliga West 1 im Golf Club Verden e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Landesliga West 2 im Golf Club Weselerwald e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Landesliga West 3 im Golfclub Issum-Niederrhein e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Landesliga West 4 im Golfclub Dreibäumen e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Landesliga Mitte 1 im Golf-Club Schloss Braunfels e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Landesliga Mitte 2 im  Golfclub Odenwald e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Landesliga Mitte 3 im GC Heddesheim Gut Neuzenhof e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Landesliga Mitte 4 im Golf- und Landclub Haghof e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Landesliga Süd 1 im Golfclub Stiftland e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Landesliga Süd 2 im Golf Club Ebersberg e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Landesliga Süd 3 im Golfclub Schloss Reichertshausen e.V.
29.-30.07.2017: DMM AK 50 Herren Landesliga Süd 4 im Golfclub Pleiskirchen e.V.
12.-13.08.2017:  Nachholtermin DMM AK 50 Damen/Herren auf den Plätzen der Ligagruppen

12.-13.08.2017:  DM der Golfer/innen mit Behinderungen im G&CC Hamburg-Treudelberg

26.-27.08.2017: Qualifikationsturnier AK offen Damen/Herren im Golf-Club Kurpfalz e.V.
07.-10.09.2017:  DM AK Offen Herren/Damen im Golf Club Hardenberg e.V.

23.-24.09.2017: DMM AK 30 Damen im Golf Club Paderborner Land e.V.
23.-24.09.2017: DMM AK 30 Herren im Hamelner GC e.V. Schloss Schwöbber
23.-24.09.2017: DMM AK 65 Herren im Golf-Club An der Pinnau e.V.

Oktober 2017: Deutsche Hochschulmeisterschaft

05.-07.10.2017: Ladies’ Club Trophy im Golf Club Welten, Slowenien
26.-28.10.2017: Men‘s Club Trophy im tba.

Internationale Meister- und Europameisterschaften

08.-10.06.2017:  Europameisterschaft der Mid-Amateure im Real Club de la Puerta de Hierro, Spanien
15.-17.06.2017:   Europameisterschaft der Senioren/innen im Golf Club Schloss Schönborn, Österreich
28.06.-01.07.2017: Europameisterschaft der Herren im Walton Heath Golf Club, England
29.06.-02.07.2017: Internat. Amateurmeisterschaften von Deutschland Damen im Golfclub Mülheim an der Ruhr e.V.
30.06.-02.07.2017:  Internat. Amateurmeisterschaften von Deutschland AK 50 Damen/Herren im Mittelrheinischer Golfclub Bad Ems
11.-16.07.2017:  Mannschaftseuropameisterschaften Damen im Montado Golf Resort, Portugal
11.-16.07.2017:  Mannschaftseuropameisterschaften Herren im Diamond CC, Österreich
26.-29.07. 2017:  Europameisterschaften der Damen im Golf Club De Lausanne, Schweiz
27.-30.07.2017:  Internat. Amateurmeisterschaften von Deutschland Herren im Hamburger Golf-Club e.V.

05.-09.09.2017: Mannschafts-EM der Seniorinnen im Golf Resort Skalica, Slowenien
05.-09.09.2017: Mannschafts-EM der Senioren im PGA Sweden National, Schweden

15.-17.09.2017:  Seniorenländerpokal in tba.

Quelle: DGV,
DGV-Wettspielkalender 2017
Stand: 24.11.2017
Änderungen vorbehalten
Titelbild: Maximilian Kiefer  © DGV/stebl

 

WM in Mexiko: Junges Team am Start

WM Mexiko
Das Golf Team Germany bei der Team-WM 2016: Damen-Bundestrainer Stephan Morales, Kapitänin Pia Halbig, Sophie Hausmann, Esther Henseleit, Antonia Eberhard und Physiotherapeutin Sofia Melnik (v.l.) (Foto: DGV)

Die deutschen Damen und Herren des Golf Team Germany (GTG) treffen in den kommenden zwei Wochen bei den Mannschaftsweltmeisterschaften in Mexiko auf die besten 60 Amateurteams der Golfwelt. Beide Wettbewerbe werden im südlich von Cancun gelegenen Riviera Maya ausgetragen. Die Damenkonkurrenz findet vom 14. bis 17. September statt, die Herren treten in der Folgewoche vom 21. bis 24. September an.

Für die deutschen Damen sind drei WM-Neulinge am Abschlag. Antonia Eberhard, Sophie Hausmann (beide GC Hubbelrath) und Esther Henseleit (Hamburger GC) bilden das Trio des GTG und werden von Bundestrainer Stephan Morales sowie Pia Halbig als Kapitänin und Physiotherapeutin Sofia Melnik unterstützt. 2012 feierte das GTG den größten Erfolg mit der Vize-Weltmeistermannschaft. Damals spielten Nina Holleder, Karolin Lampert und Sophia Popov für Deutschland, die mittlerweile alle ins Profilager gewechselt sind. Bei der letzten WM vor zwei Jahren gab es einen elften Platz. Eberhard, Hausmann und Henseleit haben in diesem Jahr bereits einmal gemeinsam Edelmetall gewonnen: Sie zählten zum Bronze-Kader der Team-Europameisterschaft in Island.

WM Mexiko
Jeremy Paul (Foto: DGV/stebl)

Dennoch geht Bundestrainer Morales mit geringen Erwartungen in die WM-Woche: „Wir spielen mit drei jungen Spielerinnen, die alle keine WM-Erfahrung haben. Es ist für sie der erste Vergleich mit der internationalen Spitze außerhalb Europas, deswegen gehören wir sicher nicht zu den Favoriten. Ich rechne insbesondere mit den Amerikanerinnen und Kanadierinnen. Und natürlich spielen die Koreanerinnen immer um den Titel mit.“

WM Mexiko
Hurly Long spielt seinen zweite WM (Foto: DGV/stebl)

Ein wenig mehr internationale Erfahrung weist das deutsche Herrentrio auf: Für Hurly Long (GC Mannheim-Viernheim) ist es nach 2014 bereits die zweite Weltmeisterschaft. Gemeinsam mit ihm reisen sein Mannheimer Teamkollege Jeremy Paul und Max Schmitt vom GC Rheinhessen Wißberg nach Mexiko. Paul ist amtierender Internationaler Amateurmeister von Deutschland, der erst 18-jährige Max Schmitt konnte im Juni mit dem Junior Team Germany bereits Silber bei der inoffiziellen Jugend-Weltmeisterschaft gewinnen. Für die WM in Mexiko verzichtet er gar auf seinen Startplatz beim zeitgleich stattfindenden Junior Ryder Cup. Auch Jeremy Paul machte in diesem Jahr von sich reden: Als Amateur schaffte er den Cut der BMW International Open und landete auf Rang 56.

WM Mexiko
Max Schmitt (Foto: DGV/stebl)

„Wir haben ein wirklich starkes Team und freuen uns auf die WM. Die Leistungsdichte wird unheimlich hoch sein, weshalb nur die oben mitspielen können, die täglich zwei tiefe Runden reinbringen“, weiß Bundestrainer Uli Zilg. Eine Prognose sei daher schwierig, zu den Topteams zähle er aber Titelverteidiger USA sowie Kanada, Schweden und Spanien. Neben Bundestrainer Uli Zilg begleiten Athletiktrainer Christian Marysko, Physiotherapeut Marc Hohmann und Mentalcoach Silke Lüdike das Team.

Sowohl die Damen, die um die Espirito Santo Trophy kämpfen, als auch die Herren, die die Eisenhower Trophy ausspielen, treten an vier Wettkampftagen an und absolvieren jeweils 18-Löcher im Einzel-Zählspiel. Dabei gehen die zwei besten der drei gespielten Runden in die Mannschaftswertung ein. Austragungsorte sind die Par-72-Kurse des Mayakoba El Camaleon Golf Club und des Iberostar Playa Paraiso Golf Club. Hier erwarten das Golf Team Germany schnelle Grüns, enge Fairways und zu dieser Jahreszeit viel Wind.

www.golf.de/team-wm14
Quelle: DGV

 

Deutsche Meisterschaft: Mack und Bräunig siegen

Deutsche Meisterschaft
Die Deutschen Meister: Christian Bräunig und Polly Mack (Foto: DGV/stebl)

Die Sieger der 70. Deutschen Meisterschaften (8.-11.9.), die  zum fünften Mal in Folge im GC Hardenberg ausgetragen wurden, heißen Polly Mack (Berliner GC Stolper Heide) und Christian Bräunig (GC Mannheim-Viernheim). Polly Mack (282 Schläge) gewinnt in einem dramatischen Finale bei den Damen knapp vor Samantha Krug (GC Hubbelrath/283). Zita Arndt (G&LC Berlin-Wansee/287) gewinnt Bronze. Bei den Herren setzt sich Bräunig mit 279 Schlägen gegen Brandon Dietzel (GC Essen-Heidhausen/281) und Niklas Adank (Hamburger GC/283) durch.

Bräunig hatte sich schon zu Beginn der vier Turniertage in Position gebracht und lag ab der zweiten Runde in Führung. Mit vier Schlägen Vorsprung war der Mannheim-Viernheimer in den Finaltag gestartet und baute seine Führung kontinuierlich aus. Während der 24-Jährige einige Birdies notierte, gaben seine Verfolger Schläge ab. Auf den zweiten neun Löchern schlichen sich dann aber auch bei Bräunig Fehler ein und sein Vorsprung schmolz auf zwei Zähler.

Deutsche Meisterschaft
Christian Bräunig unter Beobachtung von Florian Schmiedel (Foto: DGV/stebl)

Der Sieg war zwar nie wirklich in Gefahr, dennoch atmete der neue Deutsche Meister nach seinem letzten Putt sichtlich durch: „Ich bin gerade ziemlich abgekämpft, aber auch sehr froh über den Titel, weil es mein letztes Amateurturnier war. Das ist ein schöner Abschluss meiner Amateurkarriere. Auch wenn es am Ende nicht mehr die beste Runde war, ist es mir relativ egal. Ich bin einfach froh, dass ich gewonnen habe.“

Rang zwei sicherte sich Brandon Dietzel, der am Ende mit einem Gesamtergebnis von sieben unter Par zwei Zähler vor Niklas Adank lag. Der Falkensteiner sicherte sich mit dem besten Score des Finaltages noch die Bronzemedaille. 69 Schläge (-3)  reichten dem Norddeutschen, um den schlaggleichen Max Schmitt (GC Rheinhessen Wißberg) im Kartenstechen noch aus den Medaillenrängen zu verdrängen. Der Spieler des Golf Team Germany (GTG) unterschrieb am Schlusstag eine 72. Florian Schmiedel (GC Hubbelrath) fiel in Runde vier mit einem Tagesscore von 74 (+2) noch auf Rang fünf zurück.

Spannendes Finale der Damen bei der Deutschen Meisterschaft

Bei den Damen hatte sich schon vor der letzten Runde ein Zweikampf angedeutet. Polly Mack und Samantha Krug gingen mit -6 schlaggleich in den Finaltag. Mit ihrem athletischen Spiel setzte die Berlinerin Mack ihre Konkurrentin von Beginn an unter Druck und lag nach neun Löchern drei Schläge vor Krug. Die Stuttgarterin Aline Krauter, die als Drittplatzierte in der Spitzengruppe unterwegs war, hatte früh mit zwei Bogeys ihre Titelchancen vergeben.

Deutsche Meisterschaft
olly Mack bejubelt einen gelochten Putt (Foto: DGV/stebl)

Der Start auf die Backnine verlief für Mack unglücklich. Die 17-Jährige kassierte zwei Bogeys in Folge, während Rivalin Krug auf Bahn elf ein Eagle gelang. Mack, die im nächsten Jahr auf ein amerikanisches College wechseln will, kämpfte sich aber zurück, spielte zwei Birdies auf den letzten drei Bahnen. Krug musste auf Bahn 17 einen Schlagverlust hinnehmen und damit ging der Meistertitel am Ende nach Berlin. „Das Gefühl, Deutsche Meisterin zu sein, ist unbeschreiblich. Ich kann es selber noch gar nicht realisieren. Ich glaube, dass kommt erst in den nächsten Tagen. Meine Stärke war sicher das lange Spiel, weil ich den Ball ein bisschen weiter schlage als die anderen und dadurch an den Par-5-Bahnen mehr Birdies machen konnte“, analysierte Mack ihren Erfolg.

Auf Rang drei schob sich Zita Arndt vom G&LC Berlin-Wannsee. Arndt spielte eine starke 68 (-4). Nach Kartenstechen durfte die Berlinerin sich über Bronze freuen, während Anna-Lena Krämer (Stuttgarter GC Solitude), die ebenfalls mit einem Gesamtscore von -1 das Turnier beendete, das Nachsehen hatte. Die Schwäbin hatte am Finaltag ihre dritte 72 in Folge abgeliefert. Mit starken 69er-Runden schoben sich Maike Schlender (Hamburger GC/289) und Anni Eisenhut (Münchener GC/289) auf Rang fünf vor, den sie sich mit Alena Oppenheimer (GC Main-Taunus/289) teilen.

Deutsche Meisterschaft
Die Medaillengewinner (v.l.n.r.): Niklas Adank, Brandon Dietzel, Christian Bräunig, Polly Mack, Samantha Krug und Zita Arndt (Foto: DGV/stebl)

Den Meisterpokal erhielten Mack und Bräunig aus der Hand von DGV-Präsident Claus M. Kobold, der sich herzlich beim gastgebenden Club und den vielen Helfern für deren unermüdlichen Einsatz bedankte, die den Erfolg einer Deutschen Meisterschaft erst möglich machen.

 

Alle weiteren Informationen zu den Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren finden Sie unter: www.golf.de/dm-damen-herren

Quelle: DGV