Teneriffa: Sonnengarantie und beste Aussichten für Golfer

TECINA-1

WERBUNG – Teneriffa punktet nicht nur mit einem Postkartenidyll als Kulisse, abwechslungsreichen Greens und ganzjährig mildem Klima, die größte der Kanarischen Inseln hat sich auch voll und ganz auf die Bedürfnisse der Golfer eingestellt und freut sich über stetig wachsendes Interesse in diesem Segment. Neben einer großen Bandbreite an Hotels mit speziellen Dienstleistungen wie Greenfee- Reservierungen oder Bag-Aufbewahrungsservice verfügt die Insel über insgesamt neun unterschiedlich anspruchsvolle Plätze. Im Winter bietet Teneriffa die Möglichkeit, den kühlen Temperaturen in Deutschland zu entfliehen und bei angenehmem Klima zu golfen. Die jährliche Durchschnittstemperatur von 23Grad und die außerordentlichen Plätze, die von den besten Architekten der Welt entworfen wurden, machen eine Golfrunde auf Teneriffa zu einem besonderen Erlebnis.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.webtenerife.de/tenerifegolf/
Und auf der Facebook-Seite unter: https://www.facebook.com/TenerifeGolf

Die terrassenförmigen, einstigen landwirtschaftlichen Anbaugebiete am Meer mit ihren Steinmauern wurden natürlich in die Architektur der Golfanlage Golf Costa Adeje eingebunden. Die Spielbahnen bieten Golfern einen märchenhaften Ausblick auf La Gomera und die Berge von Adeje.

Golf auf Teneriffa
Golf Costa Adeje

Die 27 Löcher des Golf del Sur sind von Schluchten und einheimischer Vegetation umgeben und die breiten Fairways des Platzes erlauben atemberaubende Ausblicke auf den Teide. Golf del Sur wurde 1987 mit einem Profiturnier eröffnet und hat seitdem einige wichtige Sportereignisse durchgeführt.
Der beeindruckende 18-Loch-Platz Amarilla Golf wurde von dem Golfplatzarchitekten Donald Steel direkt am Meer erbaut. Als Highlight gilt Loch Fünf, bei dem eine Meeresbucht überspielt werden muss um das Green zu erreichen.
Die von Severiano Ballesteros designte Golfanlage Buenavista Golf liegt oberhalb einer Steilküste, inmitten der üppigen Natur des Nationalparks „Parque Rural de Teno“. Unterhalb der Felsen brechen sich die Wellen und geben dem Golfer das Gefühl, den Ball hinaus auf das Meer zu schlagen.

Golf auf Teneriffa
Golf Buenavista

Die 18-Loch-Anlage Golf Las Américas liegt an der Playa de las Américas im Süden der Insel und zeichnet sich besonders durch zahlreiche Wasserhindernisse aus, die auch positive Auswirkungen auf die Umwelt haben. Unter anderem verfügt die Anlage darüber hinaus auch über Bewässerungs- gräben.
Der Real Club de Golf de Tenerife ist der zweitälteste Golfclub der Kanarischen Inseln was sich auch in dem allgegenwärtigen britischen Flair wiederspiegelt. Der 18-Loch Platz befindet sich 600 Meter über dem Meeresspiegel und seine wellenförmigen Fairways verlaufen vor der atemberaubenden Kulisse des Teides.

Golf auf Teneriffa
Real Club de Golf de Tenerife

Der Golfplatz Centro de Golf Los Palos verfügt über 9 Löcher und zeichnet sich durch seine üppige und farbenfrohe Vegetation aus. Der flache Kurs mit verschiedenen Wasserhindernissen ist ideal für Anfänger oder Golfer, die ihr kurzes Spiel verbessern möchten.
Ein unbegrenztes Golfvergnügen verspricht der Golfplatz Abama Golf, der ein architektonisches Meisterwerk ist und unter Kennern als besonders anspruchsvoll gilt. Den Besucher erwarten ein einzigartiger Golfplatz mit 22 Seen, über 90.000 Palmen und traumhafte Ausblicke auf das Meer und die Nachbarinsel La Gomera.

Golf auf Teneriffa
Abama Golf

La Gomera ist in nur 40 Minuten von Teneriffa aus mit der Fähre zu erreichen. Hier erwartet den Besucher die Anlage Tecina Golf, die sich oberhalb der Steilküste befindet und einen Panoramablick auf den Atlantischen Ozean und den Teide bietet.

Tecina Golf auf
Tecina Golf auf La Gomera

Parador de Malaga Golf

#Jimenez

Paradores sind staatliche Hotels in Spanien, die meist einen historischen Hintergrund besitzen und oft in einem denkmalgeschützten Gebäude untergebracht sind. So ist das auch mit dem Parador de Malaga Golf, zu dem 27 Golfbahnen gehören. 1928 wurde der Golfplatz eröffnet mit gütigem Zutun des englischen Königshauses. Die Entwürfe von Harry S. Colt (baute auch Wentworth) wurden in den 70er Jahren von Tom Simpson (beute auch Turberry, Muirfield und Ballybunion) überarbeitet.

Heute präsentiert sich der Parador Golf de Malaga als 27-Loch-Platz. Wobei die dritten Neun weitgehend die historischen Löcher sind. Zwei der Spielbahnen liegen direkt am Meer, nur eine kleine Düne verhindert den freien Blick auf das Mittelmeer. Das ebenfalls historische Hotel (Parador) ist kürzlich renoviert worden, ebenso wie das Restaurant. Die Küche ist exzellent und preiswert. Den Platzrekord mit 63 Schlägen hält Miguel Angel Jimènez, der große Sohn der Stadt Malaga. Aufgestellt wurde dieser anlässlich der PGA Turespana Masters de Golf im Jahr 1999.

#Jimenez
Miquel Angel Jimenez bei der Open de Espana 2015

Spielfreude: Breite Fairways, wenig Wasser, Grüns gut von Bunkern verteidigt, aber alle Schwierigkeiten sind gut zu sehen. Der Platz ist nicht allzu lang, jedoch wenn Wind vom Meer her auffrischt, ein ganz anderer Platz. Auch in der Hochsaison startet man hier in 8-Miunute-Abständen – ein vernünftiger Takt.

Preis/Leistung: Sondertarife machen diesen Platz interessant. Inklusive Übernachtung im Parador kostet die Runde ab 95 Euro. Wer nicht über preiswerte Internet-Anbieter bucht (60 Euro), zahlt maximal 76 Euro für eine 18-Loch-Runde.

Pflegezustand: Gut, die Greens sind leidlich schnell, die Fairways weisen wenig braune Stellen auf.

Clubhaus/Restaurant: Unglaublich, aber wahr. Ein 5-Gang-Menue im Parador kostet 33 Euro – und schmeckt exzellent.

Service: Die Greenkeeper sind offenbar Staatsangestellte und haben noch nie etwas von Freundlichkeit gegenüber dem Kunden gehört. Sie mähen, drehen Sprinkler auf und nerven, so gut sie können. Deshalb aber ist der Platz gut in Schuss.

Parador de Málaga Golf

Ctra. Campo de Golf 1, E-29004 Guadalmar, Málaga, Spanien
Tel.: +34 952 37 66 77, Fax: +34 952 37 66 12
www.rccm-golf.com

 

 

In den einzelnen Kategorien wird folgendes berücksichtigt:

Spielfreude: Design des Platzes, Fairness gegenüber Spieler, Einbettung des Platzes in die Landschaft,
Preis-/Leistungsverhältnis: Green Fee in Relation zum Gesamteindruck
Pflegezustand des Platzes: Wie präsentierte sich der Platz?
Clubhaus & Amenities: Angefangen vom Parkplatz, über den Pro Shop bis zum Halfway-Haus.
Service: Freundlichkeit des Personals, Beschilderung, Annehmlichkeiten für die Golfer