Mit Sepp Maier in Irland golfen

golf-Irland

Irland, die grüne Insel, ist ein beliebtes Ziel für Golfer. Kaum ein anderes Land bietet eine so große Vielfalt weltberühmter Links Courses oder Parklandplätze, die zudem von Deutschland aus in rund zwei Flugstunden erreichbar sind. Ein Höhepunkt steht vom 14. bis 21. Juli in Nordirland an: Die Open kehrt nach 1951 zum zweiten Mal zum Royal Portrush Golf Club zurück.

02.01 Aktionen 728x90
Golf Irland
Fußball-Idol Sepp Maier wird Golf-Botschafter für Irland und Nordirland

Ex-Torwart wird Golf-Botschafter

Jetzt hat die Tourismusorganisation Tourism Ireland den früheren Weltklasse-Torhüter Sepp Maier zum Golf-Botschafter für Irland und Nordirland ernannt. Der mehrfache Deutsche Meister, Welt- und Europameister ist seit Jahren Fan der Golf-Vielfalt Irlands.

„Mit Irland und Nordirland verbinde ich einige meiner schönsten Golferlebnisse – nicht zuletzt mein Hole-in-One auf dem Ryder Cup-Platz des K Club“, schwärmt Maier.

Der begeisterte Golfer hat in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Golftouren in alle Regionen der Insel Irland unternommen und ist ein absoluter Experte in Sachen Golf in Irland. „Mit Sepp Maier haben wir eine Persönlichkeit als Golf-Botschafter gewonnen, die mit ihrem Sportsgeist, ihrem Enthusiasmus und nicht zuletzt auch mit ihrem Humor perfekt zur Mentalität und dem Golfsport Irlands passt“, erklärt Kristina Gauges, Consumer Marketing Manager bei Tourism Ireland in Frankfurt.

golf-Irland
Erinnerung an das Hole-in-one auf dem K-Club von Sepp Maier.

Derzeit bereist Sepp Maier mit einem Team von Tourism Ireland wieder die grüne Insel und besucht einige spektakuläre Plätze und Sehenswürdigkeiten, darunter den Royal Portrush Golf Club, Dunluce Castle, Ardglass Golf Club und Lough Erne Resort. Von seinen Eindrücken wird er in Videos und Fotoreportagen berichten, die von Tourism Ireland auf der Webseite www.ireland.com  und über die entsprechenden Social Media-Kanäle veröffentlicht werden.

Golfgruppenreise im Herbst 2019

Im Zuge der Zusammenarbeit werden Golf-Gruppenreisen angeboten, die von Sepp Maier persönlich begleitet werden. Der renommierte Frankfurter Golfreise-Spezialist Classic Golf Tours (www.classicgolftours.de ) wird im Herbst 2019 die erste Irlandreise auflegen.

Quelle: Tourism Irland .
Alle Bilder: ©Tourism Irland

Golf & History in Florida

Golf-History

Unter den rund 2.500 anerkannten National Historic Landmarks der Vereinigten Staaten sind auch einige historische Hotels. Vier davon befinden sich in Florida, drei der Häuser haben ihren eigenen Golfplatz.

02.01 Aktionen 728x90

The Biltmore, Coral Gables

Errichtet wurde das Hotel 1926 als Teil der Biltmore Hotelkette von John McEntee Bowman und George Merrick. Der 91 Meter hohe Turm, der eine Kopie des Giralda-Turms in Sevilla ist, war nach der Fertigstellung zwei Jahre lang das höchste Gebäude in Florida. Der Pool rühmte sich lange Zeit der größte Pool der Welt zu sein. Heute ist er immer noch der größte Pool an der Ostküste Amerikas. Der spätere Tarzan-Darsteller Johnny Weißmüller war an diesem Pool Schwimmlehrer und Bademeister. Auch Schwimmstar Ester Williams hüpfte dort in die Fluten. Der berüchtigte Gangster Al Capone betrieb während der Prohibition eine illegale Bar in der Everglades Suite. Noch heute kann man in der Suite, die in den beiden höchsten Stockwerken des Turms untergebracht ist, Einschusslöcher in der Wand und eine Geheimtreppe bewundern.

Golf-History
The Biltmore mit seinem berühmten Pool, der 2,2 Millionen Liter Wasser fasst

Während des Zweiten Weltkrieges war das Hotel ein Hospital für Soldaten und erst Sylvester 1987 wurde das Haus nach einem langen Leerstand wieder als Luxushotel eröffnet.

Golf-History
Von vielen Zimmern hat man den Blick auf den Golfplatz, der direkt hinter dem Hotel liegt

Bereits 1925 wurde der Par 71-Golfplatz von Donald Ross entworfen. 2007 wurde der Platz an die Anforderungen an eines modernen Golfplatz angepasst und alle Grüns, Abschläge und Sandbunker wurden erneuert. Rund 5 Millionen US-Dollar kostete das Facelifting damals, dabei wurde die alten Originalpläne des Platzes zu Grunde gelegt. 2018 wurde der Platz erneut überarbeitet.

Das Hotel überragt den Platz. Die Bunker sind zwar flach, dafür aber sehr zahlreich

The Vinoy, St. Petersburg

Im quirligen St. Peterburg liegt direkt am Wasser das The Vinoy. Eröffnet wurde das Haus zum Neujahrsfest 1925. Schon damals wusste es durch seine enorme palastähnliche Lobby mit weißen Stein- und Marmorkolumnen, handgefertigten braunen Fliesen und seinem riesigen Ballsaal zu beeindrucken. Das Vinoy wurde zum Symbol für die Boom-Ära und wurde besonders von Hollywood-Stars und Politikern geschätzt, wie Jimmy Stewart oder Herbert Hoover.

Ähnlich wie viele Hotelikonen in Florida wurde auch das Vinoy während des Zweiten Weltkrieges vom Militär übernommen und zum Teil als Lazarett und Ausbildungsstätte verwendet. Im Anschluss wurden notwendige Renovierungen unterlassen, das Luxusgebäude verkam immer mehr, bis in den frühen 70er Jahren ein Zimmer für sieben Dollar zu haben war und der einst prächtige Ballsaal als Volleyballplatz umfunktioniert wurde.

Erst Anfang der 90er Jahre und nach zwei Jahren Renovierung für 93 Millionen Dollar erstrahlte das Vinoy zum alten Glanz – heute sogar mit einer eigenen Marina.  

Der Vinoy Golf Club liegt allerdings gut 3 Kilometer vom Hotel entfernt – doch keine Sorge, es gibt einen Shuttleservice. Der flache Platz liegt auf Snell Island, einer kleinen Insel und ist als Audubon Cooperative Santuary also als Rückzugsgebiet für Pflanzen und Tiere ausgezeichnet.

Viele der Spielbahnen sind von Palmen gesäumt, die aus aller Welt stammen. Unter den 900 Palmenbäumen befinden sich Bismarckpalmen aus Madagascar und Riesenfischschwanzpalmen, auch Thai-Riesencaryota genannt, aus Südostasien, die bis zu 20 Meter hoch werden können. Pinien und die für den Süden der USA typischen Virgina-Eichen mit ihren mächtigen Ausladungen ergänzen die üppige Bepflanzung des gut eingewachsenen Golfplatzes.

Golf-History
Das Vinoy an der Tampa Bay © Visit Florida

The Breakers, Palm Beach

Bereits Ende des 19. Jahrhunderts suchten Urlauber in Palm Beach Erholung und Entspannung. Seit 1896 erfüllt das legendäre The Breakers diesen Wunsch. Dabei hat es das Haus nicht zuletzt dank seiner einmaligen Lage am Strand und außergewöhnlichen Architektur geschafft, zu einer Ikone zu werden. Dabei musste das Hotel zwei schwere Rückschläge verarbeiten und diese kamen in Form von Feuer. 1903 und 1925 gab es zwei große Brände und das Hotel musste jeweils aufs Neue wiederaufgebaut werden.

Die zweite Rekonstruktion wurde in die Hände der berühmten Designer Shultze und Weaver gelegt, die später auch das Park Avenue Waldorf Astoria in Manhattan entwarfen. 1926 wurde The Breakers mit europäischem Einfluss in der Architektur wiedereröffnet, inspiriert vor allem durch die Villa Medici in Rom.

Vor allem für Golfer zählt das Haus zu den Top-Adressen weltweit, dank des ersten 18-Loch-Platzes in Florida.1897 legte Alexander H. Findlay den heute ältesten Golfplatz von Florida an: The Ocean Course des The Breakers auf Palm Beach. 2018 hat Golfplatzarchitekt Rees Jones den Platz überarbeitet.

Golf-History
Direkt hinter dem Hotel liegt der Ocean Course ©TheBreakers

Don Cesar, St. Pete Beach

Das vierte Hotel im Bunde der historischen Hotels ist das Don Cesar in St. Pete Beach. Es hat keinen eigenen Golfplatz, aber schon wenige auf Pinellas Highway in Richtung Festland kommen zahlreiche Golfplätze des Tampa Bay-Area wie zum Bardmore Golf and Tennis Club, dem Austragungsort von 13 PGA-und LPGA-Turniern und Legacy Golf Club sowie den zahlreichen Plätzen in Pinellas County, und der Bradenton-Aera.

golf-History
Die Poolaera des Don Cesar Hotel in St. Pete Beach. © Bill Serne/DonCesar

Mehr Golfreisen bei Thomas Cook

Golfreisen Thomas Cook

Erfreuliche Meldung für alle, die ihren Golfurlaub pauschal buchen wollen. Für den kommenden Winter haben die Veranstaltermarken Thomas Cook Signature und Thomas Cook Signature Finest Selection ihr Golfprogramm stark ausgebaut.

02.01 Aktionen 728x90

26 neue Golfreisen bei Thomas Cook

Insgesamt stehen auf der Nah-, Mittel- und Fernstrecke 96 Golfhotels – davon 26 neu – in den Katalogen „Spanien, Mittelmeer“ von Thomas Cook Signature sowie „Orient, Afrika, Indischer Ozean“ und „Europa, Nordafrika“ von Thomas Cook Signature Finest Selection zur Auswahl. Interessierte finden in den Katalogen zur leichteren Orientierung außerdem Informationen zu den Golfdestinationen und -plätzen.

Alle Golfhotels auf einen Blick

Alle Golfhotels sind zudem mit einem grünen „Golf-Signet“ gekennzeichnet und übersichtlich auf der letzten Katalogseite aufgelistet. Bei Thomas Cook Signature Finest Selection finden Golfer zusätzlich zu jedem Golfhotel einen Hinweiskasten mit Informationen zu den im Voraus buchbaren Golfpaketen mit inkludierten Green Fees. Weitere Angebote sind über die Reservierungssysteme buchbar.

Das Luxushotel The Westin Abu Dhabi Golf Resort & Spa (vier Sterne plus) in Abu Dhabi liegt beispielweise inmitten des Meisterschaftsgolfplatzes Abu Dhabi Golf.  Sieben Übernachtungen im Deluxe Zimmer mit Blick auf den Golfplatz inklusive Frühstück gibt’s ab 471 Euro pro Person, zum Beispiel am 2. November. Das Greenfee-Paket inklusive je einer 18-Loch-Golfrunde für den Abu Dhabi Golf, Yas Links Golf, Saadiyat Island Golf sowie einem halben Golfcart, Rangebällen und einer Flasche Wasser ab 152 Euro pro Person.

Golfrunden vorab buchen

Das Fünf-Sterne-Hotel Be Live Collection Son Antem (fünf Sterne) auf Mallorca ist im Stil einer mallorquinischen Finca gehalten und liegt inmitten der beiden 18-Loch-Golfplätze Son Antem East und West. Das Clubhaus mit Golfschule ist im Hotel untergebracht. Sieben Übernachtungen im Superior Zimmer mit Frühstück inklusive Condor-Flug, Sitzplatzreservierung, Rail & Fly 1. Klasse, hochwertigem Reiseführer und Privattransfer ab 482 Euro pro Person, zum Beispiel am 11. Dezember 2018 mit Flug ab Frankfurt. Verschiedene Green Fee-Pakete können vorab hinzugebucht werden, zum Beispiel für zwei 18-Loch-Golfrunden auf den beiden Golfplätzen von Son Antem ab 134 Euro pro Person.

Beratung über Golfreisen Thomas Cook per Telefon

Ein spezielles Team im Servicecenter berät Golf-interessierte Kunden zu allen Fragen zum Thema Golf und kümmert sich um die Startzeitenreservierung. Das Golf-Servicecenter ist telefonisch erreichbar unter 06171/651071 oder per Mail an golfurlaub@thomascook.de.

www.thomascook.de

The Biltmore Miami: Historischer Golfplatzes wird renoviert

Biltmore Miami

Das Biltmore Hotel, historisches Wahrzeichen und 1926 im Herzen von Coral Gables erbaut, renoviert seinen 18-Loch-Golfplatz. Der Par-71-Platz aus der Designfeder von Donald Ross wird wieder auf die ursprüngliche Größe des 1925 eröffneten Platzes ausgeweitet. Das 2,5 Millionen-Dollar-Projekt beginnt am 5. Juli mit der Schließung des Golfplatzgeländes und wird voraussichtlich im Dezember 2018 wiedereröffnen.

02.01 Aktionen 728x90

“Das Ziel der Golfplatzrestaurierung ist es, das von Donald Ross beabsichtigte Design zu einem authentischen Erlebnis für den anspruchsvollen Golfer von heute zu machen, während auch durchschnittliche Spieler diesen spektakulären Platz genießen können”, sagt Bob Coman, Director of Golf im Biltmore Hotel. Donald Ross entwarf neun Plätze, die sich heutzutage in den Top-100 der USA wiederfinden. Aktuell zeichnet Golfplatzarchitekt Brian Silva verantwortlich für die Arbeiten und ist sich der Tradition bewusst. Dabei werden neue Teeboxes, Fairways und Greens mit Bermdagras angelegt, neue Bunker gebaut, sowohl der Kurzspiel- als auch der Range-Bereich verbessert, ein herausforderndes Signature-Hole eingerichtet und die Gesamtlänge des Platzes auf über 6.400 Meter erweitert. Letzteres hebt den Kurs auf Meisterschaftsniveau.

 

Biltmore Golf
Der Platz von Donald Ross aus dem Jahr 1926 wird wieder in seinen Urzustand versetzt: Mehr Bunker, mehr Bewegung.
Foto: Biltmore

Mehr Bewegung für den Platz

“Der ursprüngliche Golfplatz-Routingplan von 1925 zeigt eine größere Anzahl von Bunkern, als es jetzt auf dem Platz gibt. Die zusätzlichen neuen Bunker sorgen für mehr Bewegung auf den Fairways. Dies hat großen Einfluss sowohl auf die Ästhetik als auch auf das strategische Spiel des Platzes“, sagt Kursarchitekt Brian Silva und fährt fort: “Versiertere Spieler können den riskanten Weg gehen, um die Distanz vom Abschlag zum Green zu verkürzen, was der ultimative Gradmesser für einen guten Golfplatz ist. Außerdem wird ein solcher Platz das Spielinteresse des versierten Spielers aufrechterhalten, während er für den gemächlichen Spieler dennoch völlig überschaubar ist.”

Heimat der Uni-Golferinnen

Der Biltmore Golfkurs ist derzeit Heimat der Frauen-Golfmannschaft der Universität Miamis und des NCAA Hurricane Invitational. Als Austragungsort der Junior Orange Bowl International Golf Championship seit 1961 ist der Platz zudem ein Stück Geschichte im Golfsport. Das Turnier legte den Grundstein für die professionellen Karrieren einiger der bekanntesten Golfgrößen, darunter Alexis Thompson, Ricky Fowler oder Tiger Woods. Seit Januar 2018 ist der Biltmore Golfkurs Hauptsitz der Jim McLean Golf-Schule und wird als möglicher Austragungsort für zukünftige PGA-Meisterschaftstouren gehandelt.

 The Biltmore befindet sich in Coral Gables, unweit vom Stadtzentrum von Miami und blickt seit seiner Eröffnung 1926 auf eine bewegte Geschichte zurück. 1996 zum National Historic Landmarks der USA ernannt, bietet das Resort 145 Zimmer und 130 Suiten, einen von Donald Ross entworfenen 18-Loch-, 71-Par-Championship-Golfplatz, den größten Hotelpool der Ostküste der USA, ein europäisches Spa sowie über zehn Tennisplätze und ein renommiertes Fitnesscenter. Kulinarisch ist das Hotel mit vier Restaurants, zwei Bars, einem Afternoon Tea Salon und einer eigenen „Kulinarischen Akademie“ perfekt aufgestellt. The Biltmore ist Mitglied bei „The Leading Hotels of the World”.

 www.biltmorehotel.com

Caorle: Spannende Menschen treffen

Reisen sind spannend, wenn man sich ein wenig Zeit nimmt, einmal die Welt neben den für viele so wichtigen 18 Löchern zu betrachten. Man begegnet unterwegs den außergewöhnlichsten Menschen. So wie der 94jährigen Fischnetzknüpferin aus Caorle, dem Mann, der über sechs Jahre Ernest Hemingway in der Lagune von Caorle (Oberitalien) begleitete oder dem Auktionator der Flüsterversteigerung am hiesigen Fischmarkt. Geschichten von Menschen aus Caorle – kommen Sie mit auf eine Reise der Begegnungen.

02.01 Aktionen 728x90

Maria Pramparo – die Fischnetzknüpferin

Der Fischfang ist ihr Leben: Unglaubliche 71 Jahre sind es nun schon, dass Maria Fischernetze herstellt und repariert. 94 Jahre ist die kleine schmale Frau mit dem verschmitzten Lächeln inzwischen alt und noch immer ist sie Tag für Tag in ihrem Laden in einer Gewerbehalle am Rande von Caorle am Werk. Ob es Netze für den Fischfang auf hoher See sind, dreilagige Netze für Tintenfische und Kraken, die sogenannten „trimaglie“, oder „bartoele“, Netzfallen für die Aale aus der Lagune, oder gar Hängematten für den Garten – Maria kennt sich mit allem aus wie keine andere. Und um weiter so fit zu bleiben, fährt Maria zweimal pro Tag mit dem Rad zur Arbeit und nach Hause, denn das Mittagessen im Kreise der Familie lässt sie sich nicht entgehen.

Renzo Dorigo – Fischflüsterei à la Caorle

Kein Mann lauter Worte: Renzo Dorigo. Foto: Comune di Caorle

Auf dem Fischmarkt von Caorle lebt bis heute die Tradition der „Flüsterversteigerung“. Renzo Dorigo, 60 Jahre, war 28 Jahre Fischversteigerer. Jeden Nachmittag versammeln sich Restaurantbesitzer und Händler am Fischmarkt um den Auktionator und flüstern ihm die Angebote für die fangfrische Ware direkt ins Ohr. Die hohe Kunst ist es, sich zu merken, wer welches Angebot abgegeben hat, wer noch einmal nachgelegt oder sich beim Flüstern womöglich einen üblen Scherz erlaubt hat. Denn in Renzos Laufbahn kam es durchaus vor, dass anstelle eines echten ein eher unmoralisches Angebots ans Ohr des Versteigerers drang. Doch Renzo ließ sich davon weder beeindrucken noch beirren – in solch einem Fall war Pokerface angesagt – und das beherrscht der smarte 60-Jährige bis heute perfekt.

Tarsillo Veronese – der Junge und Hemingway

Tasillo Veronese: Ging mit Hemingway zur Jagd. Foto: Comune di Caorle

Es war der 14. November 1948, als es dem damals 15-jährigen Tarsillo Veronese die Sprache verschlug. Er verdingte sich seinerzeit „Junge für alles“ in der Villa der Barone Franchetti in San Gaetano und war nun fortan dem berühmten Schriftsteller Ernest Hemingway zu Diensten. Wenn immer Hemingway, ein leidenschaftlicher Jäger, in den Jahren 1948 bis 1953 in sein geliebtes Caorle kam, dessen bezaubernder Umgebung er in seinem Werk „Über den Fluss und in die Wälder“ die Anfangs- und Schlussseiten seines Romans widmete.
Tarsillo half dem Schriftsteller nach der Jagd aus seinen langen Stiefeln und bereitete ihm ein Fußbad. Sie plauderten – Hemingway in perfektem Italienisch – über Gott und die Welt, nur seinen geliebten Whisky, den teilte der große Romancier mit dem Burschen nicht – mit nur 15 Jahren sicher auch besser so.

Luigino Marchesan – ein Leben im Casone

Seit 69 Jahren Fischer: Luigino Marchesan: Foto: Comune di Caorle

Der heute 77jährige Caorlotto Luigino Marchesan ist auf den Booten in der Lagune und auf dem Meer zuhause – und das seit seinem achten Lebensjahr. Gelernt hat er den Fischfang auf den traditionellen Fischerbooten, den Bragozzi, die seinerzeit noch als Segelboote unterwegs waren.
Luiginos Eltern besaßen ein Casone, eines jener typischen schilfbedeckten Fischerhäuser, die es noch heute in der Lagune von Caorle gibt. Hier führte die Familie im Sommer ein karges Leben. Nachts fuhren die Männer zum Fischen hinaus und wenn sie mt ihrem Fang zurückkehrten, gingen ihnen die Frauen zur Hand. Der lebende Fang wurde auf dem Fischmarkt verkauft. Während die Eltern dem Broterwerb nachgingen, blieben die Kinder bei den Großeltern. Wer jedoch keine Großeltern mehr hatte, verbrachte die Monate ebenfalls im Casone – so wie Luigino. Denn der Fischfang ging und geht in Caorle immer vor!

Fernando Bortolussi und die Anfänge des Tourismus

Der Hotelier und Besitzer eins der besten Fischrestaurants der Stadt lebt und arbeitet seit 1958 in und um Caorle. Er erinnert sich an die ersten Touristen aus Deutschland und Österreich, die meist in großen Autobussen über den Brenner kamen: „Einst waren den Touristen die vielen verschiedenen Meeresfrüchte und Muscheln oft unbekannt. Und so konnte es schon mal passieren, dass so manch einer die hiesigen Miesmuscheln nicht richtig zu knacken wusste. Heute lieben Einheimische wie Urlauber die Küche seines nach dem Vater benannten Ristorante Duilio. Und lassen sich von Fernando auch gerne einen leichten Weißwein aus der Region zu den Lagunenspezialitäten empfehlen – denn es muss ja nicht immer Chianti oder Valpolicella sein.

Fernando Bortolussi: Seit 60 Jahren im Tourismus tätig. Foto: Comune di Caorle

www.caorle.eu

Nachts am Airport: Tipps für Gestrandete

Flughafen

Zugegeben: Es sind nicht die angenehmsten Nächte, wenn Flugreisende am Umsteige-Airport, den die Reise-Profis salopp „Drehkreuz“ nennen hängenbleiben. Entweder gezwungenermaßen, etwa durch einen Flugausfall, Verspätung oder geplant durch eine längere Wartezeit bis zum Anschlussflug ans Ziel der Träume. In diesen Momenten wird es ganz ruhig und die Zeit scheint still zu stehen. Wie Passagiere die Nacht am Flughafen am besten überbrücken und was es hier zu beachten gilt, weiß Birgit Dreyer, die Reiseexpertin der ERV (Europäische Reiseversicherung).

02.01 Aktionen 728x90

Tipp 1: Vorab gut informieren

München
Wartebereich Airport München Terminal 1 – an Schlafen ist hier kaum zu denken. Foto: CB

Passagiere, die eine geplante Nacht am Flughafen verbringen, sollten sich im Vorfeld gut über die örtlichen Gegebenheiten informieren. Nicht an allen Flughäfen herrscht rund um die Uhr voller Betrieb und so variieren die Öffnungszeiten von Geschäften, Restaurants und Unterhaltungsangeboten sehr stark. Während viele große Flughäfen hungrige Fluggäste mit zahlreichen Spezialitäten-Restaurants die ganze Nacht hindurch verköstigen, bleiben an anderen lediglich die Snackautomaten als Alternative. Hier empfiehlt es sich vorzusorgen und entweder eigenen Proviant von zu Hause mitzubringen oder sich vor Ladenschluss mit einigen Leckereien für die Nacht einzudecken.

Tipp 2: Kräfte auftanken und Schlafen

Im Schlaf vergeht die Zeit bekanntermaßen am schnellsten, doch wer auf den ungemütlichen Stühlen im Wartebereich nächtigen möchte, sollte unbedingt vorsorgen. So empfehlen sich ein kleines Kissen, Ohrstöpsel und eine Schlafmaske für die Nacht am Flughafen. „Egal, ob Sommer oder Winter, ein Pullover zum Überziehen gehört auf Reisen ins Handgepäck. Denn auch an heißen Tagen kann es in Flughäfen mitunter kalt werden, wenn die Klimaanlagen auf Hochtouren laufen“, weiß die Reiseexpertin. „Reisende, die die Nacht schlafend am Gate überbrücken, sollten sich zum Schutz vor Taschendieben einen Schlafplatz in der Nähe anderer Menschen oder des Security-Personals suchen und auf ihre Wertgegenstände achtgeben.“ Passagieren, die etwas mehr Komfort bevorzugen, empfiehlt Birgit Dreyer die sogenannten Napcabs. Diese Schlafkabinen stehen mittlerweile an vielen Flughäfen wie etwa in München, Helsinki, Dubai oder Atlanta zur Verfügung und können entweder für ein paar Stunden oder die ganze Nacht gebucht werden. Alle anderen wählen die klassische aber auch kostspieligere Alternative und buchen eine Nacht im Flughafenhotel.

Tipp 3: Airport-Lounges

„Eine sehr komfortable Aufenthaltsmöglichkeit bieten Flughafen-Lounges“, empfiehlt die ERV-Expertin. „Mittlerweile gibt es davon auch zahlreiche Airline-Unabhängige, zu denen auch Economy-Reisende gegen eine Gebühr von ungefähr 20 bis 50 Euro Zutritt erhalten.“ Hier werden Fluggäste rundum versorgt: Für das leibliche Wohl ist dank aufwendigem Buffet und Á-la-Carte-Gerichten gesorgt. Neben kostenlosen Duschen, bieten Flughafen-Lounges sogar vereinzelt Ruheräume, in die sich Wartende zum Schlafen zurückziehen können. „Für Reisende, die mit einem Business- oder First-Class-Ticket unterwegs sind, ist die kostenlose Lounge der jeweiligen Fluggesellschaft eine gute Lösung, um die Stunden bis zum Abflug möglichst angenehm zu verbringen.“

Tipp 4: Unterhaltung

Gut ausgerüstet mit Buch, E-Book, Laptop oder Musik vertreiben sich Nachteulen oder Schlaflose die Zeit. Mit kostenlosem WLAN und zahlreichen Steckdosen, die überall in den Wartebereichen verfügbar sind, steht der nächtlichen Unterhaltung nichts mehr im Wege. Zudem bieten einige Flughäfen auch nachts ganz besondere Highlights zum Zeitvertreib. In Seoul-Incheon schlendern Passagiere etwa durch die rund um die Uhr geöffnete Ausstellung zum traditionellen koreanischen Handwerk im „Korea House“, während in Singapur-Changi sogar mehrere Kinosäle zum Zeitvertreib einladen. Sehr häufig finden auch frei zugängliche Sonderausstellungen in den Abflugterminals statt und die obligatorische Aussichtsterrasse zum Beobachten der Starts und Landungen oder mit Blick auf die Skyline gibt es fast überall.

Tipp 5: Shoppen

Mickey
Shopping-Abstecher zu Mickey & Co. im Airport Orlando/Florida. Foto: CB

„Reisende, die ihre Wartezeit mit einem Einkaufsbummel überbrücken wollen, sollten vorab die Öffnungszeiten der Flughafen-Geschäfte überprüfen“, rät Dreyer. Dabei ist auch die maximale Freimenge bei der Einreise zu beachten: Wird diese überschritten, fallen zusätzliche Strafgebühren sowie Zoll und Steuern an. „Für den deutschen Zoll etwa macht es bei Einfuhr keinen Unterschied, ob die Produkte im Flughafen oder außerhalb gekauft wurden. Steuern und Zoll können ausschließlich bei einem Einkauf im Duty-Free-Shop vermieden werden“, so die Reiseexpertin.

Tipp 6: Duschen, Massagen & Spa-Bereiche

An vielen Flughäfen finden Passagiere nicht nur zahlreiche Lounges, sondern auch Duschen und Wellness-Bereiche. Gegen eine kleine Gebühr können die Duschen inklusive Handtuch und Shampoo zur Erfrischung genutzt werden. In den teilweise sehr luxuriösen Flughafen-Spas locken auch nachts Schwimmbecken, Whirlpools und Saunen. So wird die Wartezeit zur wahren Erholung.

www.erv.de

Hundeflüsterer-Tage im Vinschgerhof

Der Vinschgerhof in Südtirol und Hotelchefin Marilena sind voll auf Vierbeiner eingestellt: Hotelhund „Lenny“ – ein junger wuscheliger Australian Shepherd – gibt seinen neuen Kumpels gleich nach der Begrüßung die ersten Wander- und Gassi-geh-Tipps. Von Frauchen Marilena bekommen vierbeinige Gäste einen Korb mit Leckerli und den wichtigsten Dingen für einen wunderbaren Aufenthalt auf vier Pfoten.

02.01 Aktionen 728x90

Brunello
Redaktionshund “Brunello” hat schon gelernt, sich auf dem Fairway gut zu benehmen. Foto: CB/OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wer die Schönheit Südtirols erwandern will, dem gibt die Juniorchefin vom Vinschgerhof wertvolle Tipps für hundefreundliche Touren – wo z. B. die besten Wasserstellen warten, welche Wege hundefreundlich sind und was zu tun ist, wenn die Fellnase auf eine Kuhherde trifft … Und wenn Nero oder Brutus ein Problemchen wie Ängstlichkeit, Beißen, Bellen, Betteln, Unruhe oder Leineziehen auf der Golfrunde zeigen, dann hilft „Hundeflüsterer“ Lou. Der hat – wenn er nicht gerade mit seinen Hütehunden auf der Alp in der Schweiz ist – schon so manchem Vierbeiner den einen oder anderen Geheimtipp ins Schlappohr geflüstert. Die „Hundeflüsterwochen“ finden von 21. März bis 31. Mai 2018 statt. Wau!

www.vinschgerhof.com

Bad Griesbach: Vier Millionen für mehr Qualität

Wer aufhört, sich zu verbessern, hört auf, gut zu sein – kaum eine Branche spürt das so deutlich, wie das Hotelgewerbe. Hoteliers aus Leidenschaft wollen den gestiegenen Ansprüchen ihrer Gäste sogar zuvorkommen, deshalb wird oft viel Geld in die Hand genommen, damit der Gast bei jedem Wiederkommen seinen „WOW“-Moment erlebt. So investiert das Quellness Golf Resort in Bad Griesbach (Niederbayern) allein in diesem Jahr vier Millionen Euro in Modernisierungen in den drei Hotels „MAXIMILIAN“, „FÜRSTENHOF“ und „DAS LUDWIG“. Seit 2009 werden im Fünf-Sterne-Hotel „MAXIMILIAN“ umfassende Renovierungen ausgeführt, die MAX-Therme bekam einen eleganten neuen Look, alle 209 Zimmer erstrahlen in frischem Glanz. In diesem Jahr sind die Erneuerung der Restaurants und der Bar sowie die Neugestaltung der Hotelhalle an der Reihe. Bis zum Golf Opening am 21. April soll alles fertig sein.

02.01 Aktionen 728x90

Auch das Vier-Sterne-Superior-Hotel „FÜRSTENHOF“ erfuhr eine umfassende Verjüngungskur, vom Bau der neuen Therme im Jahr 2010 über eine neue Empfangshalle bis zur Renovierung sämtlicher 148 Zimmer. Für 2018 steht jetzt noch die Renovierung des Restaurants auf dem Plan.

Neue Küche für “Das Ludwig”

Der “Heurige” im Keller des Ludwig ein beliebter Treffpunkt.

Im Familien- und Sporthotel „DAS LUDWIG“ freut sich die Küchenbrigade über eine komplett neue Küche, die während der Betriebsferien im Winter 2017/18 eingebaut wurde. Schon im Herbst wurde die Saunalandschaft umfassend verschönert und mit einer neuen finnischen Sauna, Dampfgrotte und Regenduschen ausgestattet. Mit diesen Arbeiten wird ein großer Renovierungszyklus abgeschlossen, aber das beständige Verbessern und Erneuern hört eigentlich nie auf: „Wenn man an einem Ende fertig ist, kann man am anderen fast schon wieder anfangen“, erzählt Irene Mayer-Jobst, in ihrer Funktion als Regionaldirektorin für alle drei Hotels zuständig. „Aber es ist ein spannender Prozess und macht Freude, erst recht, wenn die Gäste mit dem Ergebnis zufrieden sind.“

Drei Hotels und vier Gutshöfe

Das Quellness Golf Resort Bad Griesbach ist Europas Golf Resort Nr. 1 und steht für herzliche bayerische Gastlichkeit, hervorragenden Service, Golf- und Wellness-Kompetenz sowie eigene Thermen, ein vielfältiges Sport-, Unterhaltungs- und Freizeitangebot. Zum Resort gehören das „Maximilian Quellness- und Golfhotel“ (5 Sterne), der „Fürstenhof Quellness- und Golfhotel“ (4 Sterne Superior), „Das Ludwig Fit.Vital.Aktiv.Hotel“ (4 Sterne Superior) sowie die Gutshöfe „Uttlau“, „Brunnwies“, „Penning“ und „Sagmühle“. Die Gutshöfe liegen direkt an den Golfplätzen. Das Quellness Golf Resort Bad Griesbach bietet fünf 18-Loch-Championship-Golfplätze, mehrere Übungs- und einen Kinderplatz sowie die größte Golfakademie europaweit. Der Beckenbauer Golf Course war von 2013 bis 2017 Austragungsort der PGA European Tour. Weitere Informationen unter www.quellness-golf.com

Reisen mit Kreditkarte

 

02.01 Aktionen 728x90

Wer ins Ausland fliegt, um dort zu golfen und Urlaub zu machen. zahlt meist mit Kreditkarte. Doch was ist dabei zu beachten? Unsere Reisexpertin der ERV Versicherung, Birgit Dreyer, antwortet:

ERV-Reiseexpertin Birgit Dreyer. Foto: ERV

Grundsätzlich können Urlauber im Ausland mit jeder Kreditkarte bezahlen oder Geld abheben. Allerdings kann es hilfreich sein, die Bank vorher über Ziel und Zeitraum der Reise in Kenntnis zu setzen. So sind die Mitarbeiter über Zahlungsvorgänge im Ausland informiert und gehen nicht von einem Diebstahl der Karte aus. Das beugt einer eventuellen Sperrung als Sicherheitsmaßnahme vor. Außerdem sollten Reisende sich vorab bei ihrer Bank über mögliche Gebühren im Ausland und eine Begrenzung beim Geldabheben erkundigen.

Limit kann schützen

Ein extra für den Urlaub eingerichtetes Limit kann bei Diebstahl oder Verlust der Karte eine komplette Plünderung des Kontos verhindern. Wer für einen Mietwagen eine Kaution hinterlegen muss, sollte das bei der Festlegung des Limits bedenken. Zwar blocken die meisten Anbieter den Betrag nur und buchen ihn nicht direkt ab, dennoch steht das Geld zunächst nicht zur Verfügung. Für solche Fälle eignet sich auch eine zweite Kreditkarte.

Zusätzlich sollte auch immer eine weltweit gültige Sperrnummer mit ins Gepäck, die möglichst getrennt von der Kreditkarte lagert. Bei Auszahlungen am Geldautomaten empfiehlt es sich, in der Landeswährung abzuheben. Das spart Geld, denn Urlauber erhalten so meist einen besseren Wechselkurs. Bezahlen Reisende in Geschäften oder Restaurants, sollten sie die Karte im Auge behalten und Transaktionen nicht außer Sichtweite stattfinden lassen.

Um Missbrauch auszuschließen, ist es ratsam, Belege, Kontoauszüge und Kreditkartenabrechnungen gründlich zu prüfen. Fällt eine ungewöhnliche Abbuchung auf, sollten Urlauber dies umgehend bei ihrer Bank melden.

Seifenoper feiert Geburtsag: 40 Jahre „Dallas“

Soth Fornk Ranch

Die Stars der Serie „Dallas” finden sich wieder zusammen, um den 40. Geburtstag des TV-Klassikers zu feiern: Linda Gray (Sue Ellen Ewing), Patrick Duffy (Bobby Ewing), Charlene Tilton (Lucy Ewing) und Steve Kanaly (Ray Krebbs) haben bestätigt, dass sie mit von der Partie sein werden, wenn in Dallas Ende nächsten Monats alles im Zeichen der legendären TV-Serie stehen wird.

02.01 Aktionen 728x90

Der Eingang zum Dallas-Filmset in der South Fork Ranch. Foto: VD

Am 30. und 31. März erinnern sich Stars und Fans auf zahlreichen Events an die Erfolgsshow aus den 80er-Jahren. Das Fremdenverkehrsamt “VisitDallas” und die Southfork Ranch veranstalten an diesem „Dallas“-Wochenende sogenannte Meet-and-Greets mit den Stars auf der TV-Ranch, sowie zahlreiche Extra-Führungen und eine Fan-Party am Samstagabend im „Longhorn Ballroom“ in Dallas – wer möchte, darf sich gern als sein Lieblingsdarsteller verkleiden: das beste Kostüm wird prämiert! Tickets und weitere Informationen gibt es unter www.dallas40.com.

South Fork Poolside
Die South Fork Ranch ist inn Wirklichkeit deutlich kleiner, als in der Serie. Foto: VD

Erfolgreiche Serie in 90 Ländern

Die TV-Serie um den zerstrittenen texanischen Öl-Clan Ewing war damals so populär, dass sie Millionen Menschen in aller Welt an den Bildschirm bannte. Man wusste, wann Sue Ellen zum Whiskey griff, warum es zwischen Pam und Bobby kriselte, und welche Gemeinheiten sich Fiesling J.R. wieder ausgedacht hatte. In den USA lief das Familiendrama um Geld, Macht und Intrigen 14 Jahre lang ununterbrochen, 356 Folgen wurden in 67 Sprachen übersetzt und in 90 Ländern ausgestrahlt – auch in Deutschland, wo sie zwischen 1981 und 2007 immer wieder zu sehen war.

Ewings dinner room
Das Essuimmer der Eings: Prunk in Gold und Plüsch. Foto: VD

Wer Ende März gerade nicht in Dallas sein kann, hat auch das restliche Jahr über die Gelegenheit, in die Serie einzutauchen – besonders auf der Southfork Ranch. Obwohl Familie Ewing Southfork längst verlassen hat, schreibt sich die Erfolgsstory fort. Mit mehr als 300.000 Besuchern im Jahr ist die Ranch eine der Touristenattraktionen im Großraum Dallas. 365 Tage im Jahr ist die Tür der berühmten Ranch für Touristen geöffnet. Schon der Streifzug durch das Haus vermittelt Besuchern ein gutes Gefühl für den Lebensstil der Ewings: luxuriös, großzügig und ein Hauch Western liegen in der Luft. An den Wänden hängen noch immer Gemälde von einigen Schauspielern der Serie.

„Dallas“-Museum am Drehort

Im Souvenir-Shop J.R.s Auto “EWING 1”. Foto: VD

Wer nach der Führung über das ehemalige Filmgelände noch nicht tief genug in der “Dallas”-Story angekommen ist, kann durch das Ranch-eigene TV-Museum streifen. Dort sind Serien-Ausschnitte, Interviews und Requisiten der Serie zu begutachten, z.B. die Pistole, mit der auf J. R. geschossen wurde, der edle Lederreitsattel von Pamela Ewing und sogar eine Nachbildung des familieneigenen Barbecue-Grills.

Und noch ein Drehort versteckt sich in der beeindruckenden Skyline von Dallas mit allein 20 Gebäuden über 150 Meter Höhe. Mit 56 Stockwerken und 220 Metern Höhe (270 Meter inklusive der Dachantenne) ist der 1974 erbaute Renaissance Tower das zweithöchste Gebäude der Stadt. In ihm sind unter anderem die Headquarters einer Kaufhauskette untergebracht. In der TV-Serie “Dallas” war das Gebäude der vorgebliche Sitz der Firma Ewing Oil.

Und die Region von Dallas/Fort Worth hat noch eins: Jede Menge Golfplätze, auf denen Easy-Golfing angesagt ist.

Auf Golf-Safari mit dem Mietwagen

Old Course, St. Andrews

Es gibt Golf-Destinationen, die eignen sich einfach nicht, sie mit dem eigenen Auto zu erkunden. England, Schottland und Irland gehören dazu. Die Inseln sind zwar durch Euro-Tunnel und Fähren bestens angebunden und das eigene Auto könnte per Huckepack mit. Doch spätestens nach den ersten Kilometern mit einem kontinental-linksgesteuerten Auto im Linksverkehr machen die Nerven nicht mehr mit. Es ist einfach zu anstrengend, sich nicht nur auf den Linksverkehr zu konzentrieren und dazu auch noch auf der linken Seite des Autos zu sitzen.

02.01 Aktionen 728x90

Die Experten von AutoEurope wissen Rat

Also: Fliegen! Ab Zielflughafen das vorgebuchte Mietauto übernehmen (www.autoeurope.de oder Telefon 0800 723 9478), kurz einweisen lassen und losfahren. Ein Tipp unserer Mietauto-Experten von AutoEurope: Nehmen Sie ein Auto mit Automatik, dann entfällt das lästige Schalten mit der linken Hand! Zweiter Tipp: Nehmen Sie das Mietauto nicht zu klein, denn die nächste Größe kostet nicht viel mehr, entspannt aber Insassen und Gepäcksituation gleichermaßen. Die Hotline von AutoEurope und deren freundliche Berater haben noch weit mehr gute Tipps auf Lager.

Tolle Reise von Golfplatz zu Golfplatz

Der Mietwagenbroker Auto Europe (www.autoeurope.de), der seit 50 Jahren weltweit in 180 Ländern tätig ist,  hat außerdem für Golfer eine Reise zusammengestellt, die die attraktivsten Golfplätze Schottlands und der britischen Insel auflistet. Unsere Reise beginnt in der schottischen Stadt Aberdeen und das Golfvergnügen startet nur wenige Kilometer östlich des Flughafens im The Royal Aberdeen Golf Course. Mitteleuropäern nötigt es Respekt ab, wenn ein Golfplatz 1780 gegründet wurde. Das Prädikat „royal“ bekam der Platz übrigens König Edward VII im Jahre 1903 verliehen. Direkt an der Nordsee gelegen, spielt der Wind hier eine große Rolle und dem Golfer, der sonst nur Parklandcourses kennt, wird das „Linksgolf“ auf eindrucksvolle Weise nähergebracht. Das Spiel mit dem Wind (und manchmal Regen) ist hier gefragt. Wohl dem, der nach der Runde die Bags nur in den Kofferraum werfen kann. Den wohlverdienten Singlemalt-Whisky im Clubhaus gibt’s für die Mitspieler glasweise, für den Fahrer dann nur in homöopathischen Dosen!

Gänsehaut pur auf dem Old Course

Ein Blick mit Gänsehaut-Feeling: DIe Swilkan-Bridge mit Oldcourse-Hotel in St. Andrews.

St. Andrews am nächsten Tag ist dann Gänsehaut pur. Die grauen Steinhäuser entlang der 18. Spielbahn, das majestätische Hotel direkt am Old Course, das wuchtige Clubhaus vor 1 und 18 mit seinem Golfmuseum gleich nebenan. Alles Bilder, die der Golffreund schon hunderte Male gesehen hat. Wer dann aber selber auf dem „heiligen Rasen“ des St. Andrews Old Course steht, der zum ersten Mal im Jahr 1754 einen Golfer gesehen hat, wird sicherlich einen wichtigen Punkt seiner „Löffelliste“ abgearbeitet haben.

Das Spiel dann sollte unter der Ehrfurcht nicht leiden. Die Caddies weisen mehr oder weniger wortkarg den Weg, kommentieren Fehlschläge mit einem Brummeln und greifen meist zu dem Schläger, der zielführend im wahrsten Sinne des Wortes ist. Die Hotelsuche sollte vorab per Internet erfolgen. Die Bandbreite reicht vom 5-Sterne-Old Course-Hotel bis zur einfachen Unterkunft in der Universität von St. Andrews. Ja, auch die vermieten Gästezimmer! Eine Startzeit bekommt man zwei Tage im Voraus durch eine Lotterie (online www.standrews.com/ballot/enter oder telefonisch +441334466666).

Muirfield GC in frischem Glanz

Der Muirfild GC wurde erst überarbeitet – die Geschichte blieb.

Eine entspannte Fahrt von rund zwei Stunden in unserem Mietauto bringt uns vorbei an Edinburgh auf die Südseite der riesigen fjordartigen Bucht des Forth of Firth nach Gullane. Hier, in der Region East Lothian reihen sich die Golfclubs wie an einer Perlenkette entlang des Flussufers. Der bekannteste Golfplatz ist wohl der Muirfield GC, auf dem ebenso wie im St. Andrews Old Course unzählige Male die British Open ausgetragen wurden. Dass Muirfield, gegründet 1891, sich heute in frischem Glanz zeigen kann, ist einer gründlichen Renovierung vor vier Jahren zu verdanken. Dennoch hat der schottische Vorzeigeclub nichts von seinem historischen Flair verloren.

Die Stadt der Pilzköpfe

Weiter geht unsere Reise nach Liverpool, von Schottland also jetzt nach England. Der The Royal Liverpool steht den schottischen Plätzen in Sachen Historie in nichts nach. Seine Gründung datiert auf das Jahr 1869 und auch hier war der Designer Harry Colt behutsam am Werk, um den Platz in den frühen 1920er Jahren für die Neuzeit herzurichten. Bei aller Golfpassion sollte ein Abend in der stets jungen und dynamischen Stadt Liverpool nicht fehlen. Die Geburtshäuser der Beatles John und Paul sind zu besichtigen und ebenso der Cavern Club, wo die weltberühmten Pilzköpfe ihre Karriere starteten.

Per Fähre nach Irland

Royal County Down: Irlands Stern des Nordens. Foto: Ireland Touism

Auf dem nächsten Abschnitt darf das Mietauto aufs Wasser. Per Fähre geht’s nach Dublin nach Irland. Am besten die Morgenfähre nehmen, dann reicht die Zeit für einen Abstecher nach Nordirland in den The Royal County Down GC. Dieser 1889 gegründete Golfplatz zählt weltweit zu den 500 besten der Welt. Die Besonderheit hier: beide 18-Loch-Plätze rangieren unter den Top 500!

Inzwischen hat das Mietauto viele hundert Kilometer auf dem Buckel und kann an den Airports in Dublin oder Belfast zurückgegeben werden.

 

Hideaway in Marrakech: Das Riyad El Cadi

Riyad El Cadi

Das Riyad El Cadi in Marrakesch ist einindividuell gestaltetes Gästehaus, das jedem Gast sofort das Gefühl vermittelt, zu Hause zu sein. Eigentlich begann Herwig Bartels, seines Zeichens deutscher Botschafter in Rabat, Ende der Neunziger Jahre einen Alterssitz für sich zu suchen. Er kaufte aus diesem Grund ein Haus in der Altstadt von Marrakesch, dann ein weiteres und noch eins. Bald war der Alterssitz ein wenig zu groß und er beschloss aus den Gebäuden ein Stadthotel zu machen. Im Jahr 2000 war das Riyad El Cadi geboren. Mit seiner umfangreichen Sammlung an arabischer und fernöstlicher Kunst machte er aus dem erhofften Alterssitz eine Heimat und Begegnungsstätte für Kunstliebhaber und Gastfreundschaft.

02.01 Aktionen 728x90

Assoufid Golf Zwei Frauen leiten heute das Riad El Cadi

Riyad El Cadi
Unweit des Souks liegt das Riyad El Cadi

Leider erlebte Herwig Bartels nicht, wie sich das individuelle Gästehaus in der Medina von Marrakesch unweit des Platz der Gaukler (Jemaa el Fna) entfernt  zu einem Geheimtipp unter den Marrakesch-Fans entwickelte. Tochter Julia Bartels und ihre Schwester führen das Hotel seit 2003 und kümmern sich um das Hotel mit seinen 15 Zimmern und sieben Innenhöfen.

Packages für Golfer

An “spielfreien” Tagen gibt es einen Kochkurs im Hotel. Foto: El Cadi

Julia Bartels: „Üblicherweise werden von den Gästen die traditionellen Golf-Plätze gebucht. Das El Cadi bietet Packages für seine Gäste mit den traditionellen Golfplätzen Royal Golf, Amelkis und Palmeraie an.” Nach der Runde dann geht es auf die lauschige Dachterrasse oder in einen der schattigen Innenhöfe. An „golffreien“ Tagen ruft die Altstadt mit ihrem Souk, eine Kochklasse mit dem Chefkoch des Riyad oder ein Ausflug in den nahen Hohen Atlas.

www.riyadelcadi.com/de