Griffe reinigen, Schläger putzen, Schuhe polieren und dann ist man fit für den Golfplatz? So einfach ist es leider nicht. Denn neben Bällen, Schlägern und den richtigen Schuhen sollten auch andere Dinge berücksichtigt werden für den ungetrübten Golfspaß im Herbst.

02.01 Aktionen 728x90

Wie viele Bälle gehören ins Golfbag?

Zum Herbst gehören nicht nur die schön anzusehenden Laubbäume mit ihren bunten Blättern, sondern auch das Laub. Laubhaufen sind wahre Ballverschlucker. Auf die Fairways und Roughs trägt der Wind das Laub und die Bälle kommen unter den Blättern zur Ruhe. Doch es ist fast unmöglich auf die Entfernung festzuhalten, unter welchem Laubblatt der Ball nun liegt. Deshalb nehmen Sie ausreichend Bälle mit. Auch wenn Sie im Sommer  mit ein und dem selben Ball sogar mehrere Golfrunden gespielt haben, kommt es im Herbst zu einem häufigen Ballverlust – einfach aufgrund des herumliegenden Herbstlaubes.

Das Erste-Hilfe-Kit für alle Fälle

Ganzjährig gehört ein Erste-Hilfe-Kit das Bag. Schnell schneidet man sich mit den Kanten der Eisen  in die Finger oder zwickt sich etwas Haut ein. Pflaster und Sprühpflaster sollte immer darin enthalten sein. Ein Desinfektionsmittel sollte zur Reinigung kleiner Wunden vorhanden sein. Denn in der Erde sind Erreger vorhanden, die beim Herausziehen der Tees über offene Wunden in den Blutkreislauf gelangen können. Sprühpflaster sind nicht nur farblos, sondern desinfizieren kleinere Schnittwunden auch gleichzeitig. Taschentücher gehören hinein, falls eine Verletzung mal etwas mehr blutet. Denn Blut lässt sich aus Kleidung nur schwer herauswaschen.

Aspirin sollten dabei sein, falls der Score einmal Kopfweh macht oder einfach ein Wetterumschwung ansteht. Auch Imodium akut hat sich ebenfalls als sinnvoll erwiesen. Wer ab und an unter Gelenkschmerzen leidet, sollte ebenfalls an die passenden Medikamente denken. Ein kleines Taschenmesser und eine Pinzette sind auch nützlich.

Für warme Hände: Handschuhe und Fäustlinge

Handschuhe sorgen für einen guten Griff. Im Herbst sollte es allerdings etwas dickere Handschuhe sein, die auch leicht wärmen. Sollte es regnen, sollten zwei oder drei Ersatzhandschuhe im Bag sein, damit man die durchnässten Handschuhe wechseln kann. Wenn es richtig kalt wird, einfach Fäustlinge anziehen, um die Hände warm zu halten.

Den Kopf warm halten 

Auch wenn die bisherige Annahme, dass man über den Kopf am schnellsten auskühlt, inzwischen widerlegt wurde, sollten Sie den Kopf vor der Kälte schützen. Am besten mit einer warmen Wollmütze, auch Golfcaps gibt es warm gefüttert.

Gesichtshaut nicht vergessen 

Die Haut im Gesicht ist ungeschützt den Unbillen des Wetters ausgesetzt. Wind, der die Haut reizt und für den Temperaturausgleich zwischen geheizten Räumen und der kalten Frischluft auf dem Platz muss die Haut auf Hochtouren arbeiten. Deshalb sollte mit einer reichhaltigen Hautcreme geschützt werden. Für empfindliche Haut empfiehlt sich Avène (zu finden auf Europa Apotheek).

.

Kalte Tage sind gut zum Golfen

Wer im Herbst noch früh am Morgen oder abends nach der Arbeit auf die Runde möchte, muss auf die Temperaturen achten. Es kann an diesen Tagesrandzeiten schon ganz schön frisch werden. Die Sonne ist noch nicht durchgebrochen oder geht schon langsam unter, die Temperaturen bewegen sich, wenn überhaupt, nur knapp im zweistelligen Bereich. Moderne Thermokleidung und warme Westen sorgen für ungebremsten Golfspaß auch bei Kälte. Die Füße bleiben warm in gefütterten Golfstiefel. Am Wochenende sollten die Startzeiten rund um die wärmere Mittagszeit genutzt werden.

Tchibo Kategorie Sport