Abschlag mit Abstand

In zehn Bundesländern wird bereits wieder unter besonderen Auflagen und Hygienebestimmungen Golf gespielt. Das Fazit der Neuöffnung der Golfanlagen fällt bei den Betreibern durchweg positiv aus.

In Mecklenburg-Vorpommern (seit 20.04.), Brandenburg (seit 20.04.), Berlin (seit 23.04.) Rheinland-Pfalz (seit 20.04.)und Bremen (seit 25.04.) zeigen geduldige Golfer, dass sie infektionsfreies Golf spielen, das mit den vorgegebenen Abstandsregeln und den besonderen Hygienebestimmungen während der Corona-Krise einfach umzusetzen ist.

Start der Golfsaison am 04. Mai 2020

Die Spieler in Hessen mussten sich bis zum 04. Mai 2020 gedulden, bis die Plätze wieder geöffnet wurden. Auch Sachsen-Anhalt hielt sich bis zum 04. Mai 2020 an die Sperrung der privaten und öffentlichen Sportanlagen. In Schleswig-Holstein dürfen Freizeitsportler ab diesem Datum wieder den Sport in der freien Natur ausüben, sofern dieser in der Regel nur mit ein oder zwei Personen stattfindet.

Auch die Landesregierungen von Sachsen hat den Sportbetrieb in den Außenanlagen von Sportvereinen ab 04. Mai 2020 erlaubt, wie Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller erklärt:“Wir schließen keine Sportarten aus, machen aber zur Bedingung, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern ebenso einzuhalten ist wie die geltenden Hygienevorschriften. Auch beim Training an der frischen Luft müssen wir uns stets bewusst sein, dass wir uns nach wie vor einem Infektionsrisiko aussetzen.“

Golf-corona
Keine leeren Plätze mehr in 7 Bundesländern wie hier auf der sechsten Spielbahn im GC Schloß-Egmating in Bayern

Die Regierung von Thüringen erwähnt die Sportart Golf sogar explizit in ihrem Kabinettsbeschluß. Auch hier dürfen die Golfer wieder auf ihren Platz unter Einhaltung von Abstandsregeln und Hygenievorschriften ab dem 04. Mai 2020 abschlagen.

Auch in Hamburg dürfen die Golfer auf den 4. Mai hoffen: Dann sollen Individualsportarten unter freiem Himmel und ohne direkten Kontakt – wie zum Beispiel Golf, Reiten oder Tennis – wieder ermöglich sein. Dies kündigt Sportsenator Grothe in einem Interview mit dem ndr an.

Kein grünes Licht im Süden

Noch fehlen Bayern und Baden-Würtemberg. In Baden-Würtemberg dürfen zwar seit 11. April Profi- und Spitzensportler das Training unter strengsten Vorgaben wiederaufnehmen, aber für die Freizeitgolfer fehlt noch eine Aufhebung der Sperre. Eine neue Entscheidung soll am 11. Mai getroffen werden.

Auch die Golfer in Bayern hoffen auf den 11. Mai 2020. Laut Twitteraccount von Ministerpräsident Markus Söder Hoffnung wird dann neuentschieden, auch über den Sport.

Weiterhin in Warteposition: Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und das Saarland

Während in Bremen schon gespielt werden darf, muss der Golfverband Niedersachsen-Bremen seine Mitglieder in Niedersachsen noch bremsen.

Auch in Nordrhein-Westfalen müsssen die 130.000 Mitglieder des Golfverbandes Nordrhein-Westfalen e.V. noch auf die Freigabe des Breiten- und Individualsports warten.



Auch für das Saarland liegt noch keine Aufhebung des Spielverbots vor.

Leitlinie des DGV für den Spielbetrieb in Zeiten von Corona

Die vom Deutschen Golf Verband (DGV) in Zusammenarbeit mit allen deutschen Golfverbänden erarbeiteten Leitlinien für einen an den Anforderungen des Gesundheitsschutzes (Covid-19) orientierten Spielbetrieb auf Golfanlagen sorgen dabei für einen einheitlichen Standard.

„Ich bin beeindruckt, dass Lockerungen beim Individualsport Golf in der freien Natur in den letzten Tagen nicht etwa mit lockerem Spielbetrieb verwechselt wurden. Überall wird peinlich genau auf die Einhaltung der Infektionsschutzregeln geachtet. Wo das Spielen bereits wieder erlaubt ist, läuft der Spielbetrieb absolut koordiniert ab“

Alexander Klose, DGV-Vorstand Recht und Services.
Golf-Corona
Ein Bild aus besseren Tagen, noch sind in Golf Valley die Abschläge zu.

Zuletzt hatte Bremen erlaubt, dass der im Freien ausgeübte Individualsport unter bestimmten Voraussetzungen ermöglicht wurde. Die Freude bei den Mitgliedern der dortigen Golfclubs war groß, ebenso, wie die Nachfrage nach vorgegebenen Startzeiten.

„Es war ein besonderer Moment, als wir nach langen Wochen des Wartens unsere Golfanlage wieder mit ersten Lockerungen der Corona-Einschränkungen öffnen durften. Die Nachfrage bei den Anmeldungen für Startzeiten war groß und offensichtlich Ausdruck einer großen Sehnsucht, sich wieder an der frischen Luft bewegen und sportlich betätigen zu können. Wir konnten feststellen, dass die Golfer diese neu gewonnene Freiheit mit großer Disziplin und strenger Einhaltung aller Vorschriften, zu schätzen wissen“

Hans Roggenkamp, Präsident des Golf-Club Oberneuland.
golf-corona
Auf der weitläufigen Golfanlage des Golf-Club Oberneuland fällt Abstand halten leicht. (Foto: GC Oberneuland)

Die Einhaltung der Abstandsregeln fällt gerade beim Golfspielen leicht. Die einzelnen Spielgruppen sind fast über den kompletten Zeitraum einer Golfrunde bis zu 250 Meter voneinander getrennt. Wer Golf spielen möchte muss sich in der Regel vor Betreten der Golfanlage telefonisch eine Startzeit sichern. So kann gewährleistet werden, dass sich immer nur so viele Menschen auf der Anlage aufhalten, wie auch spielen können. Auch innerhalb der Spielgruppen ist es leicht einen Abstand von zwei bis fünf Metern einzuhalten. Fast immer spielen die Golfer sogar weiter auseinander.

Titelbild: GC Golf Valley @ cbruckner