Mit FTI den Schläger schwingen

Golfreisen

Zum ersten Mal hat der Reiseveranstalter FTI für die Wintersaison 2017/18 ein Angebot für Golfreisen aufgelegt. Der Münchner Veranstalter wertet die Offensive mit mehr als 150 vorab buchbaren Paketen für den Golfurlaub als vollen Erfolg und verspricht das Golfangebot für den Sommer noch auszuweiten.

Zur Auswahl stehen mehr als 150 buchbare Golfpakete

Für Ziele zwischen der portugiesischen Algarve und Zypern hat FTI mehr als 150 vorab buchbare Golfpakete für seine Kunden geschnürt. „Die Angebote sind förmlich aus den Regalen geflogen“, freut sich Ralph Schiller, FTI GROUP Managing Director. „Seit Start unserer Golfoffensive haben wir die Anzahl unserer Buchungen um 250 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert – und auch der Sommer 2018 ist bereits sehr gut gebucht.“ Das liegt aber nicht nur an den vielfältigen Zielgebieten auf der Kurz- und Mittelstrecke sondern auch an den Angeboten, die neben fixen Abschlagzeiten und einer großen Palette an Greenfee-Paketen auch den Golfgepäcktransfer vor Ort umfassen.

Golfreisen
Liegt in den Dünen des Atlantiks: Mazagan Golf Course in Marokko

Die guten Buchungszahlen geben dem Ausbau des Angebots von Golf by FTI recht. “Wir kennen die populärsten Zielgebiete der Rasensportler sehr gut und können Angebote schnüren, die andere so nicht anbieten können“, so Schiller. Wegen der starken Nachfrage hat der viertgrößte Reiseveranstalter Europas sein Angebot an Golfpaketen zum Sommer 2018 noch weiter ausgebaut: Aus rund 180 Pakete können FTI-Kunden dann ihren Wunschurlaub zusammenstellen.

Die beliebtesten Ziele der Golfer

„Die beliebtesten Ziele der Liebhaber des grünen Sports sind bei FTI Marokko mit Marrakesch und Agadir, Spanien, Ägypten und die Türkei – klassische Ganzjahresziele für aktive Urlauber“, weiß Schiller. In Spanien bieten neben Andalusien auch die Kanaren klimatisch und landschaftlich ideale Bedingungen für das Spiel mit dem weißen Ball. Besonders gefragt sind die landschaftlich eindrucksvoll gelegenen Plätze Gran Canarias – allen voran der inmitten einer herrlichen Dünenlandschaft gelegene Golfplatz von Maspalomas.

Golf by FTI
Mazzagan Beach&Golf Resort  in Marokko: Driving Range mit großzügigen Übungsmöglichkeiten

In Ägypten ist El Gouna das Sehnsuchtsziel der Golfer. In der Lagunenstadt am Roten Meer herrschen ganzjährig Traumbedingungen für den Sport. Auf dem 18-Loch-Championship Golfplatz oder dem vor kurzem eröffneten 9-Loch-Platz des Ancient Sands sorgt schon einmal Wind für die spielerische Herausforderung. Für Abwechslung sorgen die Mischpakete von FTI. Wer sie bucht kann auf drei oder vier verschiedenen Plätzen rund um Hurghada spielen – Transfer inklusive.

Wetter-Garantie in den Emiraten

Gut-Wetter-Garantie herrscht auch auf den Golfplätzen in den Emiraten – FTI bietet Pakete in Dubai, Ras al Khaimah, Bahrain und Abu Dhabi an – sowie in Tunesien oder auf Zypern. Neben den Zielen auf der Kurz- und Mittelstrecke bietet FTI aber auch spezielle Pakete für das Fernziel Südafrika an. Besonders interessant ist hier für Urlauber die Möglichkeit eine hochwertige Golfausrüstung bereits bei der Buchung zu mieten – so fallen die Transportkosten für das eigene Golfbag weg. Alternativ kümmert sich das Serviceteam des Reiseveranstalters aber auch um die Anmeldung des eigenen Sportgepäcks sowie der Transferwünsche vor Ort.

Quelle: FTI

Hideaway in Marrakech: Das Riyad El Cadi

Riyad El Cadi

Das Riyad El Cadi in Marrakesch ist einindividuell gestaltetes Gästehaus, das jedem Gast sofort das Gefühl vermittelt, zu Hause zu sein. Eigentlich begann Herwig Bartels, seines Zeichens deutscher Botschafter in Rabat, Ende der Neunziger Jahre einen Alterssitz für sich zu suchen. Er kaufte aus diesem Grund ein Haus in der Altstadt von Marrakesch, dann ein weiteres und noch eins. Bald war der Alterssitz ein wenig zu groß und er beschloss aus den Gebäuden ein Stadthotel zu machen. Im Jahr 2000 war das Riyad El Cadi geboren. Mit seiner umfangreichen Sammlung an arabischer und fernöstlicher Kunst machte er aus dem erhofften Alterssitz eine Heimat und Begegnungsstätte für Kunstliebhaber und Gastfreundschaft.

Assoufid Golf Zwei Frauen leiten heute das Riad El Cadi

Riyad El Cadi
Unweit des Souks liegt das Riyad El Cadi

Leider erlebte Herwig Bartels nicht, wie sich das individuelle Gästehaus in der Medina von Marrakesch unweit des Platz der Gaukler (Jemaa el Fna) entfernt  zu einem Geheimtipp unter den Marrakesch-Fans entwickelte. Tochter Julia Bartels und ihre Schwester führen das Hotel seit 2003 und kümmern sich um das Hotel mit seinen 15 Zimmern und sieben Innenhöfen.

Packages für Golfer

An „spielfreien“ Tagen gibt es einen Kochkurs im Hotel. Foto: El Cadi

Julia Bartels: „Üblicherweise werden von den Gästen die traditionellen Golf-Plätze gebucht. Das El Cadi bietet Packages für seine Gäste mit den traditionellen Golfplätzen Royal Golf, Amelkis und Palmeraie an.“ Nach der Runde dann geht es auf die lauschige Dachterrasse oder in einen der schattigen Innenhöfe. An „golffreien“ Tagen ruft die Altstadt mit ihrem Souk, eine Kochklasse mit dem Chefkoch des Riyad oder ein Ausflug in den nahen Hohen Atlas.

www.riyadelcadi.com/de

Lalla Meryem Cup: Lampert holt auf, Cowan hält gute Form

Lalla Meryem Cup
Lalla Meryem Cup
Karolin Lampert am ersten Tag beim Lalla Meryem Cup. © Trish Jones

In Marokko schlagen die Damen beim Lalla Meryem Cup im Royal Golf Dar es Salam ab. Dieses Turnier ist eines der beliebtesten im jährlichen Tournierkalender.

Nach drei Runden führt die Norwegerin Suzann Pettersen (69/71/70) mit 210 Schlägen. Olivia Cowan (73/69/74) liegt  evenPar mit 216 Schlägen und Karolin Lampert (71/73/71)  Eins unter mit 215 Schlägen .

Zwei weitere Deutsche schaffen den Cut beim Lalla Meryem Cup

Leticia Ras-Anderica (77/69/75) liegt mit fünf Schlägen bei 221 Schlägen und Isi Gabsa (72/77/71) liegt mit vier über bei 220 Schläge.

Lotte Championship ohne deutsche Beteiligung

Gleichzeitig fand in Hawaii die Lotte Championship presented by Hershey (12.-15.April) statt. Sandra Gal ist allerdings mit zwei Schlägen über (72/74) bereits am Cut gescheitert. Das Turnier gewonnen hat die Amerikanerin Christie Kerr.


Alle Bilder: © Trish Jones