Lexi Thompson mit neuem Ballsponsor

Lexi Thompson

Bridgestone Golf nimmt den Megastar im Damengolf, Lexi Thompson unter Vertrag. Die 22-jährige Profi-Golferin wird künftig exklusiv den Hochleistungsgolfball Tour B X von Bridgestone spielen.

Lexi Thompson war 2017 der Überflieger im Damengolf

Die Major-Siegerin der Damen, die sich als Zwölfjährige für die U.S. Women’s Open qualifizierte und bereits mit 15 Jahren auf der Profitour der Damen abschlug, blickt auf achte Siege auf der LPGA-Tour-Titel. 2017 gewann sie die Jahreswertung „Race to the CME Globe“ gewonnen hat spielte bereits ohne Vertrag in den vergangenen Saison den Bridgestone Tour B330 S.

Lexi Thompson
INCHEON, SOUTH KOREA – OCTOBER 13: Lexi Thompson of United States reacts after a putt on the 18th green during the second round of the LPGA KEB Hana Bank Championship at the Sky 72 Golf Club Ocean Course on October 13, 2017 in Incheon, South Korea. (Photo by Chung Sung-Jun/Getty Images)

Ab sofort gehört Lexi Thompson zum illustren Kreis der Bridgestone-Markenbotschafter, dem neben anderen auch der 14-fachen Major-Sieger Tiger Woods, FedEx Cup-Champion Brandt Snedeker, Olympia-Bronzemedaillengewinner Matt Kuchar, Masters-Sieger Fred Couples sowie der „Golfprofessor“ Bryson DeChambeau angehören.

„Seit Jahren bereits verwende ich Bridgestone-Golfbälle, und der neue TOUR B X-Ball ist extrem gut“, sagt Thompson. „Er gibt mir enorme Länge vom Tee, ohne dass die Leistung um das Grün in irgendeiner Weise beeinträchtigt würde. Außerdem gibt er mir Sicherheit, egal welchen Schlag in welcher Situation ich auch auszuführen habe.“

„Lexi ist ein Star im professionellen Golfsport. Sie ist eine hervorragende Ergänzung in unserem Markenbotschafter-Team“, sagt Angel Ilagan, Präsident und CEO von Bridgestone Golf USA. „Wir sehen immer mehr Weltklasse-Spieler, die auf unsere Produkte umsteigen, weil sie deren überlegene Leistung gegenüber den Mitbewerber-Produkten wahrnehmen.“

Vier Modelle sind neu für die Saison 2018

Die neue TOUR B-Serie 2018 umfasst vier Modelle – X, XS, RX und RXS – und repräsentiert die innovativsten und leistungsstärksten Golfbälle in der Geschichte von Bridgestone. Sie basieren auf Daten aus mehr als 3 Millionen persönlichen und Online-Ballfittings sowie auf Erkenntnissen führender Quellen, die Bridgestone nutzte, um die Bedürfnisse bestimmter Spielertypen zu erkennen. In der Entwicklung der neuen Tour B-Serie griff Bridgestone auf mehr als 800 Golfball-Patente zurück, um festzulegen, von welchen der patentierten Technologien Golfspieler am meisten profitieren würden.

Bei den neuen Modellen TOUR B X und XS stehen Schlaggefühl und Schlaggestaltung im Vordergrund, während die Modelle TOUR B RX und RXS mehr auf Länge ausgelegt sind.

Mehr Informationen
finden Sie auf  Bridgestone Golf.
Quelle Text und Bildmaterial:  Bridgestone Golf.

Solheim Cup 2017: USA gewinnt mit 5 Punkten Vorsprung

Solheim Cup 2017

Das US-Damenteam entscheidet den Solheim Cup 2017 für sich. Mit 16,5 zu 11,5 setzt sich die amerikanische Mannschaft vom 18. bis 20. August im West Des Moines Golf and Country Club, Iowa, gegen die Auswahl Europas durch.

9 Punkte waren in den Einzeln nötig

Das europäische Team um Kapitänin Annika Sörenstam hatte es am Finaltag in den zwölf ausstehenden Einzelpartien noch einmal spannend gemacht.

Solheim Cup 2017
Paula Creamer setzte den „Pink Panther“ unter Feuer. © Tristan Jones

Denn nach den ersten beiden Spieltagen hatten sich die Amerikanerinnen in den Team-Partien bereits abgesetzt und lagen mit 10,5 zu 5,5 scheinbar uneinholbar in Front. Ausschlaggebend für den Rückstand waren die Fourballs, in den beide Spielerinnen einer Mannschaft jeweils einen eigenen Ball schlagen. Hier holten die USA sieben von acht möglichen Punkten. Bei den Foursomes, bei denen ein Ball pro Team abwechselnd geschlagen wird, hatten die Europäerinnen mit 4,5:3,5 die Nase vorn.

Am Finaltag mussten die Europäerinnen in den zwölf Einzelpartien 9 Matches gewinnen, um den Solheim Cups noch gewinnen zu können. Am Ende waren es sechs Partien, die das Team Europe für sich entscheiden konnte. 6 Punkte waren zu wenig, um den USA den zehnten Titel streitig zu machen.

Solheim Cup 2017
Caro Masson am ersten Tag @ Tristan Jones

Dominierendes Spiel von Caro Masson

Golf-Team-Germany-Spielerin (GTG) Caroline Masson bezwingt dabei im abschließenden Einzel Michelle Wie klar mit 4&2. „Ich bin so stolz auf meine Mannschaft. Wir haben bis zum Ende gekämpft und teilweise herausragendes Golf gespielt! Hut ab vor dem US-Team, das teils das beste Golf gespielt hat, das ich je gesehen habe“, zog Caroline Masson Fazit. Die einzige Deutsche konnte Masson bei ihrem insgesamt dritten Solheim Cup in den Einzeln als Siegerin vom Platz gehen.

Solheim Cup 2017
In diesem Hexenkessel schlugen die Spielerinnen ab, hier Karine Icher am Abschlag auf Tee 1. © Tristan Jones

Solheim Cup der Rekorde

Am Finaltag wurde zum ersten Mal der Rekord gebrochen, dass die USA bisher immer das erste Loch bei den Singles gewonnen hatte. 2017 patzte die auf den ersten Neun glücklose Lexi Thompson gegen Anna Nordqvist gleich an der 1 und verlor das Loch. Nach vier Löchern lag Lexi gar 4 down.

Zwischenfall an Grün 7: Ein Sprinkler machte sich selbständig und setzte das Grün, Spielerinnen und Zuschauer unter Wasser. Eine Freiwillige opferte ihre trockenen Schuhe, trat beherzt auf den aktiven Sprinkler und begrenzte so seinen ungewollten Einsatz.

Bei den Einzeln fiel besonders das Gefälle in den Ranglisten auf. Für Europa waren nur drei Mädels am Start, die höher gerankt waren, als ihre US-Gegenrinnen. Und dennoch waren die Euro-Fighterinnen gut mit dabei. Ein Lochwettspiel hat eben seine eigenen Gesetze.

Insgesamt wurden 160.000 Eintrittskarten verkauft.

Solheim Cup 2017
Team-Chefin Annika Sörenstam am Finaltag mit ihren Vizekapitäninnnen. © Tristan Jones

Solheim Cup 2017: Day 2 – USA weiterhin im Siegesrausch

Solheim Cup 2017

Nahezu beflügelt startete das Team USA beim Solheim Cup 2017 in die nächsten Four-Somes und Fourballs am Samstag.

Am Vormittag die Foursomes beim Solheim Cup 2017

Die Flights für den zweiten Tag wurden wie folgt aufgestellt:

  • Christie Kerr/Lexi Thompson gegen Caro Masson/Jodi Ewart Shadoff
  • Paula Creamer/Austin Ernst gegen Melissa Reid/Emily Pedersen
  • Stacy Lewis/Gerina Piller gegen Anna Nordqvist/Georgia Hall
  • Michelle Wie/Danielle Kang gegen Karine Icher/Catriona Matthew
Solheim Cup 2017
Paula Creamer freut sich über ihren Putt am 9. Grün. © Tristan Jones

Die beiden ersten Flights hatten noch 4 Löcher zu gehen und das Team USA lag jeweils mit 4 Punkten Vorsprung vorne.

An Loch 15 versenkte Christie Kerr den Putt zum Birdie und Kerr/Thompson gewannen dieses Par-5. Mit 5&3 endete diese Partie und ein weiterer Punkt ging an das Team USA.

Christie Kerr erreichte mit diesem Putt ihren 19. Punkt, den sie bis dahin für die USA gewonnen hat. Sie setzt sich damit an die Spitze vor Annika Sörenstam.

Solheim Cup 2017
Anna Nordqvist und Georgia Hall freuen sich über ihren Sieg. © Tristan Jones

Ebenso gelang Creamer/Ernst das Birdie an diesem Par 5 und auch diese Partie wurde zugunsten der USA entschieden. Die USA erreicht mit diesem Punkt 7 1/2 Punkte, während Europa noch keinen Punkt in den Vormittagsspielen gewonnen hat. Dies passiert erst mit den nächsten Matches. Anna Nordqvist und Georgia Hall bringen ihren Vorsprung von 2&1 ebenso sicher nach Hause wie Karine Icher und Catriona Matthew.

Solheim Cup 2017
Catriona Matthew umarmt Partnerin Karine Sicher nach dem gewonnenen Match am Samstag Vormittag. © Tristan Jones

Fourballs am Nachmittag:

Am Nachmittag gingen die Fourballs wie folgt an den Start:

  • Brittany Lang/Brittany Lincicome gegen Melissa Reid/Carlota Ciganda
  • Lizette Salas/Angel Yin gegen Anna Nordqvist/Jodi Ewart Shadoff
  • Paula Creamer/Austin Ernst gegen  Karine Icher/Madelene Sagstrom
  • Christie Kerr/Lexi Thompson gegen Catriona Matthew/Georgia Hall

Solheim Cup 2017: Das Team USA

Vom 14. bis 20. August 2017 findet in West Des Moines, Iowa der Solheim Cup 2017 statt. Seit 1990 treten zwei Teams mit je 12 Spielerinnen   gegeneinander an, die zwölf besten Spielerinnen Europas gegen die Auswahl der USA.

Das Team der USA wird mit acht Plätzen nach dem Ranking der sogenannten Solheim Punkte und zwei Plätzen aus der Weltrangliste gebildet. Für jede Platzierung der letzten zwei Jahren erhalten die Spielerinnen Punkte. Nach dem Stand dieser Rankings werden die ersten zehn Plätze belegt, die beiden letzten Plätze werden durch sogenannte Wildcards besetzt, die Team-Chef Julie Inkster festsetzt. Mit drei Cookies geht das Team USA in diesem Jahr an den Start.

Die Teamaufstellung der USA für den Solheim Cup 2017

  1. Lexi Thompson – 720 Punkte (2013, 2015, 4 Punkte gewonnen)
  2. Stacy Lewis – 497,5 Punkte (2011, 2013, 2015, 4,5 Punkte gewonnen)
  3. Gerina Piller – 407,5 Punkte  (2013, 2015, 4 Punkte gewonnen)
  4. Christie Kerr  – 400 Punkte  (2002, 2003, 2005, 2007, 2009, 2011, 2013, 2015, 17,5 Punkte gewonnen)
  5. Danielle Kang – 322,5 Punkte (Rookie)
  6. Michelle Wie – 308,5 Punkte (2009, 2011, 2013, 2015, 7,5 Punkte gewonnen)
  7. Brittany Lang – 247 Punkte (2009, 2011, 2013, 2015, 6,5 Punkte gewonnen)
  8. Brittany Lincicome – Rolex Ranking Platz 47 (2007, 2009, 2011, 2013, 2015, 6 Punkte gewonnen)
  9. Lizette Salas – Rolex Ranking Platz 46 (2013, 2015, 2 Punkte gewonnen)
  10. Angel Yin – Captains Pick (Rookie)
  11. Austin Ernst – Captains Pick (Rookie)
  12. Paula Creamer als Ersatz für die erkrankte Jessica Korda – Captains Pick (2005, 2007, 2009, 2011, 2013, 2015, 16,5 Punkte gewonnen)

Stand: 9.08.2017 nach der Ricoh Womens British Open

Lexi Thompson gewinnt die KINGSMILL CHAMPIONSHIP

Vom 18. bis 21. Mai fand in Williamsburg, Virginia die Kingsmill Championship statt. Sandra Gal und Caro Masson scheiterten beide am Cut, überlegene Siegerin ist Lexi Thompson.

Mit vier beeindruckenden Runden, davon zwei 65er am Donnerstag und Freitag, dominierte COBRA PUMA Athletin Lexi Thompson die Kingsmill Championship Presented by JTBC von Beginn an und erzielte ihren achten Karrieresieg. Thompson, derzeit führend in der Kategorie ‚Greens in Regulation’ und zweite in ‚Driving Distance’, erspielte sich den Sieg voll ausgestattet mit COBRA Golfschlägern und PUMA Golf Textilien, Schuhen und Accessoires.

WILLIAMSBURG, VA – MAY 21: Lexi Thompson hits her tee shot on the third hole during the final round of the Kingsmill Championship presented by JTBC on the River Course at Kingsmill Resort on May 21, 2017 in Williamsburg, Virginia. (Photo by Hunter Martin/Getty Images)

„Ein weiterer großartiger Sieg für Lexi“, kommentiert Bob Philion, Präsident & CEO COBRA PUMA GOLF. „Sie ist eine dynamische und zielstrebige Golferin – spielt mit Selbstvertrauen und sehr viel Stil.“

Thompson vertraute einmal mehr auf ihre COBRA Golfschläger, darunter der KING F7+ Driver in ihrer Tasche. Der KING F7+ bietet drei verschiedenen Gewichtseinstellungen für eine optimale Justierung des Schwerpunkts und verfügt über eine Forged Ti-811 Schlagfläche, TeXtreme Karbonfaserkrone und MyFly8 Technologie. Darüber hinaus hat der Driver COBRA CONNECT Powered by Arccos, ein GPS basiertes Shot Tracking System mit einem im Griff eingesetzten ultraleichten Sensor. Mit diesem System kann der Golfer die Länge und Präzision seiner Drives erfassen, indem er COBRA CONNECT mit der Arccos Driver Smartphone App koppelt. So kann er nicht nur längere Drives schlagen, sondern auch seine Ergebnisse teilen und Performance Daten analysieren, um noch besseres Golf zu spielen.

In Lexi’s Tasche:

  • Driver: KING F7+ Black DRIVER 9° Gewicht vorne | Fujikura Pro 53x, tip 1” | 45”
  • Holz 3: KING LTD 3wd 13.5° Lexi Blue | Graphite Design GP 6s
  • Hybrid: FLY-Z 2/3 in Black 18° | Aldila Green NV 85 Stiff
  • Eisen: Cobra S2 Forged irons 3, 6-PW | Rifle Project X 5.0 Schäfte
  • Wedges: Tour Trusty Chrome | Dynamic Gold S200| 47°, 50°, 55°, 60°

Mehr unter:  www.cobragolf.com.

 

Für Frühjahr/Sommer 2017 präsentiert PUMA Golf eine der bisher leichtesten und modernsten Kollektionen für sowohl Damen als auch Herren. Mit neu durchdachten Basics, Materialien der nächsten Generation, raffinierten Details und einer ausgereiften Farbpalette wird eine breite Zielgruppe angesprochen. Mehr zu Lexi’s Look in dieser Woche hier: http://www.cobragolf.com/pumagolf/women/clothing

Das war los am Wochenende: Wochenrückblick #03

Die Damen auf beiden Touren haben noch Winterpause. Insofern konnten vier Spielerinnen der LPGA beim Diamond Resorts Invitational im Tranquilo Golf Courses des Four Season Resort in Orlando, Florida antreten.

 

Gemeinsam mit Brooke Henderson, Brittany Lang und Brittany Lincicome trat Lexi Thompson bei dem 54-Loch-Pro Am an. In der Startliste der Pros liesen sich so prominente Namen wie Woody Austin, der das Turnier gewann, Lee Jansen, Ian Woosnam, Colin Montgomery, John Daly, Mark Calcavecchia finden. Rund eine halbe Million US-Dollar wurde mit diesem Wohltätigkeitsturnier für das Florida Hospital for Children eingespielt.

Bei den Spielorten der Herren wurde es einem so richtig warm um das Herz. Die European Tour war in Südafrika und auf Hawaii schlugen die Spieler der PGA ab.

Die Spieler der European Tour schlugen ab zur BMW BMW SA Open hosted by the City of Ekurhuleni im Glendower Golf Club in Südafrika. Im Vorfeld des Turniers traf Rory McIlory auf einen veritablen Löwen. Beim Turnier musste er nach einem dramatischen Stechen den Sieg am dritten Extraloch dem Engländer Graeme Storm überlassen. Und dies trotz seines kaputten Rückens. Eine tolle Leistung.

Nur eines lässt der Zweite der Weltrangliste noch offen: Wer sein neuer Schlägerausstatter wird. Zwar hat er Fairwayhölzer auf der M2-Serie von TaylorMade im Bag. Aber das offizielle Bekenntnis fehlt noch. Dagegen haben sich die bisherigen Nike-Spieler Paul Casey, Smylie Kaufman, Seung-Yul Noh, Nick Watney, Kyle Stanley and Jon Curran schon klar zu TaylorMade als neuen Ausrüster bekannt.

Lexi Thompson wird Nr. 3 der Weltrangliste

© Cobra Golf
© Cobra Golf

Als erste Amerikanerin in der zehnjährigen Geschichte des Honda LPG Thailand Turniers siegt Lexi Thompson. Mit diesem Sieg rückt Thompson auf Platz 3 im Rolex Ranking und wird damit beste Amerikanerin in der Weltrangliste. Vor ihr liegen zwei Koreanerinnen, auf Platz 2 Inbee Park und seit 19 Wochen führt die Lydia Ko Sie gewinnt mit sechs Schlägen Vorsprung und damit dem bisher größten Abstand zur Zweitplatzierten.

Auch die beiden deutschen Spielerinnen, Sandra Gal und Caro Masson konnten sich freuen. Sandra Gal beendete das Turnier mit 286 Schlägen (74/71/71/70), einem geteilten 24. Platz und einer Siegprämie von 14,750 US-Dollars. Nur vier Schläge mehr in vier Tagen brauchte Caro Masson und das zeigt, wie eng die Spielerinnen beisammen liegen. Mit 290 Schlägen (73/74/73/70) belegt Caro Masson den geteilten 42. Platz gemeinsam mit Azahara Munoz, ihrer Teamkollegin aus den Solheim Cups 2013 und 2015 und der Thailänderin Mariajo Uribe. Die vier Schläge mehr kosten Masson die Hälfte ihrer Siebprämie, sie kann nur noch 7.240 US-Dollar nach Hause nehmen.

Erstmalig wurde auf diesem Turnier der neue KING LTD Driver von Cobra Golf von Lexi Thompson eingesetzt und der neue Schläger scheint ihr zu liegen. „Ich spiele seit dieser Woche den COBRA KING LTD Driver und bis jetzt läuft es ganz gut“, so Thompson. „Seit einigen Monaten arbeite ich mit dem COBRA Team an Schaft und Einstellungen, um die beste Kombination für mich zu finden. Ich glaube, mit dieser Konfiguration fühle ich mich sehr wohl.“

In Lexi’s Tasche:

  • Driver: KING LTD Lexi Edition DRIVER 8.5 | Fujikura 661 Evolution S
  • Holz 3: KING LTD 3 wood 13° Lexi Stripe | Graphite Design GPs
  • Hybrid: FLY-Z 2/3 | Aldila Green NV 85 Stiff
  • Eisen: Cobra S2 Forged irons 4-PW | Rifle Project X 5.0 Schäfte
  • Wedges: Tour Trusty | 50°, 55°, 60°

Quelle: Cobra Golf

Evian Championship: USA klar überlegen

#Evian Championship
#Lexi Thompson
Überzeugte von Anfang an: Lexi Thompson         © Trish Jones

Wenn das letzte Major des Jahres als Generalprobe für den Solheim Cup (18.-20. September)  gilt,  muss sich das Team Europa noch kräftig anstrengen. Bei der Evian Championship (11.-14. September) lagen am Ende fünf Amerikanerinnen unter den Top-20. Nur  die Französin Karine Ircher schaffte es noch, in die Top-20 zu rutschen. Eine herausragende Leistung zeigte Lexi Thompson  (66/72/66/70) vom ersten Tag an. Solheim Cup-Kapitänin Carin Koch wird es schwer haben, eine geeignete Gegnerin aus dem europäischen Team für sie zu finden.

#Evian Championship
Lydia Ko gewinnt die Evian Championship          © Trish Jones

Auch Alison Lee (70/70/72/66) mit nur vier Schlägen mehr, performte bestens auf den nicht einfachen Spielbahnen in Evian Les Bains, Frankreich. Morgan Pressel,  bisher jüngste Gewinnerin eines Majors mit 18 Jahren, 10 Monaten und 9 Tagen, wurde nun von der Siegerin Lydia Ko abgelöst. Die Neuseeländerin ist 18 Jahre, 4 Monate und 18 Tage alt.  Dennoch spielte Pressel ein fantastisches Turnier, sie begann mit Runden von 69, 65 und 71. Nur am letzten Tag lag sie drei über, insgesamt 280 Schläge. Auf dem geteilten 16. Platz sind mit einem Schlag mehr die Amerikanerinnen Stacey Lewis (72/70/70/68) und Michelle Wie (75/66/70/70). Stacey Lewis war schon beim Solheim Cup 2013 in Denver das Schwergewicht, das es zu knacken galt.

Erst auf dem geteilten 20. Platz kommt mit 282 Schlägen Karine Ircher (71/68/71/72), die allerdings schon beim Solheim Cup 2013 überzeugte. Dann kommt nochmals eine Amerikanerin, Gerina Piller (67/75/66/75) beendete das Turnier mit 285 Schlägen auf dem geteilten 29. Platz. Dann kommen die sieben Spielerinnen des Team Europa, die den Cut geschafft haben: Suzann Pettersen mit 286 Schlägen auf dem geteilten 34. Platz, Carlota Ciganda und Charley Hull mit einem Schlag mehr auf dem geteilten 38. Platz. Den 50. Platz teilen sich unter anderem Sandra Gal und Anna Nordqvist mit je 289 Schlägen.

Die Schottin Catriona Matthew liegt schlaggleich mit 290 Schlägen mit Christie Kerr auf dem geteilten 53. Platz. Gegen diese Übermacht müssen sich die Spielerinnen des Teams Europa kräftig anstrengen. Auf den Überraschungseffekt wie in 2013 können sie dieses Jahr nicht mehr zählen.

Am Cut gescheitert sind jeweils vier Spielerinnen aus den USA (Paula CreamerBrittany LincicomeAngela Stanford und Brittany Lang sowie die Spielerinnen aus dem Team Europa: Caro Masson, Caroline Hedwall, Melissa Reid und Azahara Munoz.

2

Lexi Thompson (274)

66/72/66/70

T 6

Alison Lee (278)

70/70/72/66

T 11

Morgan Pressel (280)

69/65/71/75

T 16

Stacey Lewis (281)

73/70/70/68

T 16

Michelle Wie (281)

75/66/70/70

T 20

Karine Ircher (282)

71/68/71/72

T 29

Gerina Piller (285)

67/75/66/75

T 34

Suzann Pettersen (286)

75/72/72/67

T 38

Carlota Ciganda (287)

73/72/73/69

T 38

Charley Hull (287)

70/70/70/77

T 50

Sandra Gal (289)

71/71/74/73

T 50

Anna Nordqvist (289)

72/72/74/71

T 53

Christie Kerr (290)

75/71/72/72

Catriona Matthew (290)

72/73/75/70

T 64

Gwladys Nocera (294)

72/70/75/77

T 70

Lizette Salas (296)

73/73/74/76

T 38

Juli Inkster (287)

CUT

T 78

Brittany Lincicome

Caroline Hedwall

T 86

Angela Stanford

T 90

Brittany Lang

Caro Masson

T 90

Melissa Reid

T 103

Paula Creamer

T 109

Azahara Munoz

 

 

Solheim Cup – Team USA

Stolze Siegerin der MEIJER LPGA CLASSIC: Lexi Thompson. © PUMA Golf
Lexi Thompson. © PUMA Golf

Mit großer Spannung wird die Aufstellung des Solheim Cup Team USA erwartet. Kapitänin Juli Inkster setzt auf 8 + 2 +  2. Sie benennt acht Teammitglieder nach dem Stand ihrer Punkte in der Solheim-Cup Punkte Wertung. Diese Tabelle wird seit dem letzten Solheim Cup 2013 in Denver geführt und die ersten Zwanzig eines jeden Turniers bekommen zwischen zwei bis maximal 60 Punkte gutgeschrieben. Zwei Spielerinenn werden nach dem Stand in der Weltrangliste benannt. Dann benennt die Kapitänin noch zwei Spielerinnen als sogenannte Wild Cards oder Captain Picks. Bekanntgegeben wird dies alles am Abend des 24. August 2015.

Einen großen Sprung nach vorne machte Lexi Thompson, die am 26. Juli 2015 die MEIJER LPGA CLASSIC Grand Rapids, Michigan/USA gewann. Fast uneinholbar vorne liegt Stacey Lewis und auch Michelle Wie hat ihren Startplatz unverrückbar sicher.

Mögliche Aufstellung des Solheim Cup Team USA

LPGA Solheim Cup Points STAND: 27. Juli 2015

1

Stacey Lewis

994,5

2

Lexi Thompson

666,5

3

Michelle Wie

463,5

4

Christie Kerr

454,5

5

Brittany Lincicome

440,5

6

Morgan Pressel

380,5

7

Angela Stanford

326,5

8

Gerina Piller

318,5

9

Lizette Salas

291,5

10

Brittany LangPaula Creamer

277,5

277,5

12

Jessica Korda

259,0

13

Austin Ernst

191,5

25

Juli Inkster

57,5

Wild Cards für das Team USA

Schon jetzt kursieren in den USA die Gerüchte, wer als Wild Card in Frage kommt.

Ein klare Anwärterin ist auf alle Fälle Paula Creamer, die schon bei Solheim Cup 2013 überzeugte. Auch Jessica Korda ist ein Name, der nicht unberücksichtigt bleiben sollte.