Schlägertest: PING Putter Arna

Ping Putter

Putter Arna von PING G Le

Puttertest
Ping Putter Arna, Schuhe: FootJoy LoPro Casual

Der goldfarbene Putter Arna ist ein Mid-Mallet-Putter, sprich er hat einen halbmondförmigen Putterkopf. Er wiegt 355 Gramm und spricht ebenfalls Golferinnen mit geradem oder leichtem Bogen beim Putten an. Der Schlägerhalskopf wurde nur leicht gebogen, um eine schöne Linie zu haben und das Ansprechen zu erleichtern. Der Putter weist wie alle Putter aus dieser Serie die True Roll Technologie auf und hat ein Schlagflächenmuster mit unterschiedlicher Tiefe. Diese sorgt dafür, das auch bei nicht optimal getroffenen Bällen die Distanzkontrolle verbessert wird.

Persönliche Meinung:

Ping Putter
Ping Putter Arna

Der Putter vermittelt ein gutes Gefühl für die Geschwindigkeit und die Stärke des Putts durch den mittelgroßen Putterkopf. Auf der Oberseite des Putters sind die Hilfslinien gut zu erkennen. Der Putter hat nicht nur die horizontale Hilfslinie, sondern auch eine vertikale. Dies ist vor allem für alle hilfreich, die den Putter nicht immer square an den Ball bringen. Das Gewicht liegt gut in der Hand und der extra dicke Puttergriff ist sehr angenehm. Das Schlagflächenmuster ist deutlich größer als beim Modell Caru und hilft auch bei nicht korrekt (sprich mittig) getroffenen Bällen mit Distanzkontrolle.

In den einzelnen Kategorien hat der Putter wie folgt abgeschnitten:

 

Ping Putter
Ping Putter Arna

Performance: Der Putter spielt sich leicht und die Hilfslinie ist deutlich zu sehen.
Design: Das halbrunde Design ist schmeichelnd und vermittelt Vertrauen. Der matte Goldton ist ausgesprochen schön.
Fehlerverzeihbarkeit: Hilft auch bei nicht mitig getroffenen Bällen
Verarbeitung: Sehr solide verarbeitet, sehr gut ist die mitgelieferte Putterhaube
Preis-/Leistungsverhältnis: Mit 209 Euro ist der Putter noch erschwinglich, aber ein Preis unter 200 Euro sollte machbar sein.

Putter 2017: SCOTTY CAMERON FUTURA

Scotty Cameron Futura

Titleist stellt zum Saisonbeginn 2017 stellt Titleist seine überarbeitete Futura-Putter-Linie vor. Die besten Eigenschaften und Modelle der Linien GOLO und FUTURA wurden miteinander zu sieben neuen Puttern verschmolzen. Dies ist Titleists umfassendstes Angebot an Puttern mit hohem Trägheitsmoment.

Die neuen TITLEIST SCOTTY CAMERON FUTURA-PUTTER

Die neue Scotty Cameron  Futura-Linie, die ab Mitte März im Golffachhandel erhältlich sein wird, umfasst insgesamt sieben

Scotty Cameron Futura
Scotty Cameron Futura 6M

Modelle für mehr Stabilität und Fehlerverzeihung, die darüber hinaus mit verbesserten Ausrichtungshilfen ausgestattet sind.

Die Futura-Linie 2017 vereint – von einem Mid-Mallet bis zu den futuristischen Hightech-Formen mit hohem MOI – die besten Designmerkmale der Vorgängergenerationen GOLO und Futura X 7 mit weiteren Innovationen von Scotty Cameron im Bereich der Multimaterial-Putterkonstruktionen. Das Ergebnis ist eine in sich stimmige Linie von tourbewährten Formen und Konfigurationen – Futura 5CB, 5MB, 5W und 5S; Futura 6M und 6M Dual Balance; und Futura 7M – mit Verbesserungen in Stabilität und Fehlerverzeihung sowie in Ausrichtungsmerkmalen und Feedback.
 
Die Technologie der Futura-Modelle 2017: 

• Multimaterial-Konstruktion – Die Futura-Putter 2017 sind allesamt in einer Wrap-around-Schlagflächen-Sohlenkonstruktion gestaltet, bei der ein Aluminiumkernstück aus Flugzeugaluminium die Schlagfläche und Sohle bildet und von einem präzisionsgefrästen 303-Stahlrahmen umgeben ist. Auf diese Weise wird das Gewicht sowohl in die Außenbereiche als auch weit nach hinten verlagert. Diese Konstruktionsart erlaubt große Putterköpfe mit hohem Trägheitsmoment (MOI), die mehr Stabilität haben. Gleichzeitig kombinieren die Multimaterial-Designs Scotty Camerons tourbewährte Ferse-/Spitze-Gewichtung um Stabilität und Fehlerverzeihung zu erhöhen.

• Ein spezielles Dämpfungsmaterial verbindet bei jedem Modell nahtlos das gefräste Aluminiumkernstück mit dem Stahlrahmen und erzeugt so ein Gefühl und Feedback, das Cameron als „weich, aber solide“ bezeichnet.

• Mehr Ausrichtungshilfen – einschließlich gefräster Topline-Ausrichtungslinien und Doppellinien (5W, 5S, 6M, 7M), neuen Pop-Through-Elementen, Ausrichtungsschienen und hellen Linien, die den Sweetspot einrahmen – sorgen für mehr Vertrauen beim Ansprechen.

MODELL-ÜBERSICHT der Futura Modelle

Die neuen Futura Modelle werden über ein Nummernsystem  – 5, 6 und 7 – klassifiziert. Höhere Zahlen zeigen einen größeren Putterkopf an.

Futura 5 CB und Futura 5 MB sind elegante, abgerundete Mid-Mallets. Sie verbinden Scotty Camerons Design-Ästhetik „ein Putter soll in den Boden schmelzen“ mit modernster Multimaterial-Schlagflächentechnologie. Der Futura 5 CB ist ein moderner Cavity-Back-Mid-Mallet, bei dem eloxiertes Flugzeugaluminium gleichzeitig als Pop-Through das Mittelstück des Putterfußes bildet. Eine Ausrichtungslinie befindet sich auf der Topline. Der Futura 5 MB ist ein Muscle-Back mit einem gerundeten Schlägerrücken aus Edelstahl in silbergrauem Oberflächen-Finish.
 
Futura 5W und Futura 5S repräsentieren ein modernes Wingback-Design. Der Futura 5W („W“ = „Wing“) ähnelt in der Form dem Futura X5, wird aber mit Multimaterialschlagfläche in Wrap-around-Sohlentechnologie hergestellt. Zwei markante Sichtlinien im Fuß umrahmen den Ball und geben die Ausrichtung des Sweetspots vor. Der Futura 5S („S“ = straight shaft) ist ein durch Tour-Feedback inspirierter, kompakter Wingback-Putter – sozusagen der kleine Bruder des Futura X7M – mit geradem Schaftansatz und parallel angeordneten markanten Ausrichtungslinien.
 

Scotty Cameron Futura
Scotty Cameron Futura 6M

Futura 6M („M“ = MOI) entstand im direkten Austausch mit Adam Scott und ist eine Weiterentwicklung und Kombination des originalen Futura X und des Futura X7M. Das Ergebnis ist ein Putter mit sehr hohem MOI für maximale Fehlerverzeihung aufgrund des rückwärtigen Bügels und der zusätzlichen Gewichte an den hinteren Außenpunkten. Diese Gewichtsverteilung wirkt einem unbeabsichtigten Verdrehen im Treffmoment entgegen. Für Spieler, die noch mehr Sicherheit und Ruhe im Schlag wünschen, ist dieses Modell auch als Futura 6M Dual Balance verfügbar. Wie alle Dual-Balance-Modelle hat der Futura 6M DB einen um 50 Gramm schwereren Kopf und ein 50-Gramm-Gegengewicht im Griffende.

FUTURA 7M: Der neue Futura 7M überzeugt durch eine weiterentwickelte Formgebung (des Futura X7M) mit verfeinerten Flügeln und einem Edelstahlbalken im Schlägerrücken, der das Gewicht weiter nach hinten verlagert, um ein noch höheres MOI zu erzeugen. Zwei markante Schienen im Schlägerrücken erleichtern das Ansprechen und das Ausrichten.

Die Modelle Futura 5CB und Futura 6M werden auch als Linkshand-Putter verfügbar sein.

Jeder neue Futura-Putter ist mit werksseitig anpassbaren Edelstahl-Stabilitätsgewichten sowie stufenlosem Stahlschaft und einem Black-Matador-Griff mittlerer Größe mit roten und goldenen Akzenten ausgestattet. Der Futura 6M DB hat einen 15-Zoll-Dual-Balance-Griff.

Preise und Verfügbarkeit:
UVP Neue Futura 2017: € 449,00; UVP Futura 6M Dual Balance: €469,00
Erhältlich ab Mitte März im Golffachhandel.
http://www.titleist.de/golf-clubs/putters/futura 

Schlägertest: PING Putter Carnu

 Putter Caru von PING G Le

 

Der schmale Putterkopf ist ideal für Liebhaberinnen graziler Putterköpfe. Es ist ein klassisches Blade Design, also ohne große Schnörkel. Der Schlägerkopfhals wurde nur leicht gebogen, sodass Schlägerkopfhals leicht fließend wirkt und das Ansprechen erleichtert wird. Der Putter weist die True Roll Technologie auf und hat Schlagflächenmuster mit unterschiedlicher Tiefe. Diese sorgt dafür, dass auch bei nicht optimalem Treffmoment die Distanzkontrolle und Konstanz verbessert wird.

© PING

Für wen eignet sich der PING Carnu?

Für Spielerinnen, die einen kleinen Putterkopf wollen.  Es ist nur eine kürzere Hilfline auf der Oberseite eingezeichnet.   Geeignet für Spielerinnen, die eine gerade Bewegung oder einen leichten Bogen in der Puttbewegung machen.

Persönliche Meinung:

Die 345 Gramm des Putters liegen gut in der Hand. Sehr schön ist der dickere Griff und das goldfarbene Finish.

In den einzelnen Kategorien hat der Putter wie folgt abgeschnitten:

Ping Putter Test
PING Putter Caru © PING

Performance: Der Putter spielt sich leicht und die Hilfslinie ist gut erkennbar.
Design: Das schnörkellose Design ist schlicht und gefällig. Schön ist das matte Finish.
Fehlerverzeihbarkeit: Hilft auch bei nicht mitig getroffenen Bällen
Verarbeitung: Sehr solide verarbeitet, sehr gut ist die mitgelieferte Putterhaube
Preis-/Leistungsverhältnis: Mit 209 Euro ist der Putter noch erschwinglich, aber ein Preis unter 200 Euro sollte machbar sein.

Schlägertest: 3 Putter von G LE

Puttertest

Die Schlägerserie PING G Le für Damen wird durch drei Putter ergänzt. Wir konnten die drei Putter bereits indoor einem kurzen Test unterziehen.

1. Caru von PING G Le

Der schmale Putterkopf ist ideal für Liebhaberinnen graziler Putterköpfe. Es ist ein Blade Design, also ohne Schnörkel. Geeignet für Spielerinnen, die einen leichten Bogen in der Puttbewegung machen. Die 345 Gramm des Putters liegen gut in der Hand. Sehr schön ist der dickere Griff und das goldfarbene Finish.

 

2. Arna von PING G Le

Ping Putter
PING Arna Putter, Schuhe: FootJoy Lo Pro Casual

Der goldfarbene Putter Arna ist ein Mid-Mallet-Putter, sprich er hat die Halbmondförmigen. Er wiegt 355 Gramm und spricht ebenfalls Golferinnen mit einem leichtem Bogen beim Putten an. Auch hier vermittelt der Putter ein schönes Gefühl und auf der Oberseite des Putters sind die Hilfslinien gut zu erkennen. Das Gewicht liegt gut in der Hand, auch hier ist der breitete Puttergriff sehr angenehm. Das Schlagflächenmuster ist deutlich größer als beim Modell Caru und hilft auch bei nicht korrekt (sprich mittig) getroffenen Bällen mit Distanzkontrolle.

3. Oslo von PING G Le

Komplett aus Aluminium hergestellt ist der Putter Oslo, der ein voller Mallet (also größerer Halbmond als der Arna) ist. Dazu hat er ein Finish in tollen Farbton der neuen G Le Schläger. Ideal ist der Putter für Spielerinnen mit geradem oder leichtem Bogen. Insgesamt wiegt der Putter trotz seiner Größe nur 10 Gramm mehr als der Arna. Hier sind die Zielhilfen am größten ausgearbeitet und das Weiß zeichnet sich deutlich vom Türkis-Grün ab. Auch das Modell Oslo verzeiht leichte Putt-Fehler.