Pablo Larrazábal gewinnt die BMW International Open 2015

Zum zweiten Mal Sieger bei der BMW International Open: Pablo Larrazabal
Zum zweiten Mal Sieger bei der BMW International Open: Pablo Larrazábal

Der Spanier Pablo Larrazábal hat die BMW International Open 2015 mit 271 Schlägen (-17) gewonnen. In einer hochkarätigen Finalrunde wehrte der Spanier mit dem zweitbesten Tagesscore (6 unter Par) die großartige Schlussattacke des Weltranglistensiebten Henrik Stenson (272 Schläge, -16) ab, der einmal mehr seine herausragende spielerische Klasse unter Beweis stellte. Der coole Schwede verpasste trotz Tagesbestleistung (-7) wie schon im Vorjahr, als er am fünften Extraloch gegen Fabrizio Zanotti unterlag, knapp seinen zweiten Sieg bei der BMW International Open (2006). Das „Double“ gelang nun Larrazábal, der 2011 im GC München Eichenried ein Stechen gegen Sergio García gewonnen hatte.

Für den 32-Jährigen war es der vierte Sieg auf der European Tour. In der 27-jährigen Turniergeschichte der BMW International Open hat Larrazábal nun einen Ehrenplatz: Zwei Titel beim deutschen Traditionsturnier konnten bisher nur Paul Azinger (USA, 1990 &1992) und Thomas Björn (Dänemark 2000 & 2002) vorweisen. Hinter Larrazábal und Stenson sicherte sich der 29-Jährige Engländer Chris Paisley (273, -15) Rang drei. Einen weiteren Schlag zurück kam unter anderem der zweimalige U.S.-Open-Sieger Retief Goosen (Südafrika) ins Clubhaus.

Dr. Friedrich Eichiner, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen, sagte: „Herzlichen Glückwunsch an Pablo Larrazábal zu seinem Sieg bei der BMW International Open 2015. Pablo hat an den vergangenen vier Tagen die Golf-Fans hier in München-Eichenried begeistert und sich mit seiner starken Leistung den Titel verdient. Mit der Rekordzahl von 65.300 Zuschauern haben wir in dieser Woche bei der BMW International Open einmal mehr gesehen, dass die Begeisterung für den Golfsport in Deutschland sehr groß ist und unsere langjährige, enge Partnerschaft mit der European Tour Früchte trägt. Das gilt nicht nur hier vor den Toren Münchens, sondern auf der ganzen Welt. Herzlichen Dank an George O’Grady, den scheidenden CEO der European Tour, mit dem wir viele Jahre sehr vertrauensvoll und erfolgreich zusammengearbeitet haben.“
„Vielen Dank an BMW. Das Unternehmen tut so viel für unseren Sport, nicht nur hier in München“, sagte Larrazábal bei der Siegerehrung. „Zum zweiten Mal hier zu gewinnen, ist ein Traum. München-Eichenried ist wie mein zweites Zuhause. Vielen Dank auch an die Zuschauer, die mich großartig unterstützt haben – und dies, obwohl ich kein Deutscher bin. Die Atomsphäre war sicherlich ein Grund dafür, dass ich ein, zwei Birdies mehr gemacht habe.“ Alleine am Sonntag waren 18.000 Besucher nach Eichenried gekommen, insgesamt besuchten das Turnier 65.300 Zuschauer.

Nachdem der zweimalige Majorsieger Martin Kaymer am Freitag den Cut verpasst hatte, waren am Wochenende noch fünf Deutsche dabei. Bester einheimischer Spieler war nach 72 Löchern Marcel Schneider (279, -9) auf dem geteilten 20. Rang. „Ich finde es sehr motivierend, vor vielen Zuschauern zu spielen. Ich habe das Gefühl, dann auch bessere Schläge zu spielen. Es macht sehr viel Spaß“, meinte Schneider.

Maximilian-Kieffer
Maximilian Kieffer beendete das Turnier auf dem geteilten 29. Rang

BMW Golfsport Botschafter Max Kieffer (281, -7) wurde geteilter 29. und war ebenfalls begeistert von der Stimmung: „Wir hatten an jedem einzelnen Turniertag eine großartige Atmosphäre, selbst am Samstag, als es geregnet hat. Wir deutschen Golfer haben zwar in der Breite ganz gut mitgespielt, konnten aber leider nicht um den Sieg kämpfen. Trotzdem waren extrem viele Zuschauer auf der Anlage.“

Florian Fritsch (282, -6) kam auf den geteilten 40. Platz, Marcel Siem (283, -5) wurde geteilter 47. und Anton Kirstein (285, -3) belegte in der Schlussabrechnung den geteilten 55. Platz.

 

Alle Bilder: BMW Golfsport