Beste Spielerin im Junior Solheim Cup: Esther Henseleit

Esther Henseleit

Esther Henseleit vom Hamburger Golf Club Falkenstein hat gemeinsam mit ihrer österreichischen Mannschaftskameradin Emma Spitz die meisten Punkte für das europäische Junior-Solheim-Cup-Team erspielt.

Das Team USA gewinnt mit 5 Punkten Vorsprung

Die Niederlage gegen den Gegner aus den USA konnte die Spielerin des Golf Team Germany dennoch nicht verhindern. Die Amerikanerinnen setzen sich im heimischen Des Moines Golf & Country Club mit 14,5:9,5 gegen die europäische Auswahl der besten unter 18-jährigen Spielerinnen durch, die von Mädchen-Bundestrainer Sebastian Rühl als Vize-Kapitän unterstützt wurde.

Henseleit mit einer Wildcard im Team

Henseleit, die dank einer Wildcard im Team von Kapitänin Alison Nicholas dabei war, rechtfertigte ihre Nominierung mit einer überzeugenden Leistung. Entsprechend positive fiel auch das Fazit der Kapitänin aus. „Esther played extremely well and was a great team member – showing great maturity in all aspects of the game – a delight and an impressive player“.

Esther Henseleit
Sebastian Rühl (hintere Reihe ganz links) und Esther Henseleit (2.v.l.) im Kreise des europäischen Teams mit PING-Chef  John A. Solheim  (Foto: Solheim Cup Media 2017)

Henseleit holt 2 1/2 Punkte für das Team Europe

Die 18-Jährige gewann in den Vierern an der Seite von Spitz mit einem deutlichen 5&4 gegen Yealimi Noh und Lucy Li und ließ ein geteiltes Match gegen Rose Zhang und Youngin Chun folgen. „Wir haben uns im Team sehr gut ergänzt und uns gegenseitig motiviert“, zog die Hamburgerin zufrieden Bilanz. Auch am Finaltag waren Henseleit und Spitz erneut nicht zu schlagen. Beide siegten in ihren Einzeln mit 3&1. Henseleit führte in ihrer Begegnung gegen Youngin Chun von Beginn an und ließ nie Zweifel an ihrem Punktgewinn aufkommen. Mit zwei Siegen und einem Unentschieden avancierten Henseleit und Spitz zu den besten Spielerinnen des Team Europe. Den Gesamtsieg sicherten sich dennoch die Amerikanerinnen. Während beide Mannschaften nach den Vierern noch gleichauf lagen, entschieden die Titelverteidigerinnen in den Einzeln das Duell zu ihren Gunsten.

Esther Henseleit
Mädchen-Bundestrainer und PJSC-Vize-Kapitän Sebastian Rühl (r.) verfolgt den Ballflug eines seiner Schützlingen (Foto: Solheim Cup Media 2017)

Über den PING Junior Solheim Cup

Der PING Junior Solheim Cup ist ein Team-Wettbewerb, der im Lochspiel-Format zwischen Europa und den USA ausgetragen wird. Jedes Team stellt seine besten zwölf Spielerinnen im Alter zwischen zwölf und 18 Jahren. Die Veranstaltung wurde im Jahr 2002 von PING-Geschäftsführer John Solheim ins Leben gerufen und findet im Rahmen des Solheim Cups, seinem Pendant der Damen, statt. Ziel des Juniorinnenturniers ist es, hochtalentierten Nachwuchsspielerinnen die Gelegenheit zu geben, sich auf höchstem Niveau zu messen und damit die Karrieren dieser Talente zu fördern. Zwei Tage lang messen sich die besten jungen Spielerinnen aus den USA und Europa zunächst in sechs Foursome- und sechs Fourball-Matches und schließlich in den entscheidenden zwölf Einzeln.

Über das Golf Team Germany

Das erst seit 2013 bestehende Golf Team Germany umfasst die besten Golfspieler Deutschlands. Als Teil der Vision Gold, das Leitbild und Leistungssportprogramm des DGV bis 2020, kämpfen Amateure und Tourspieler erstmals gemeinsam für ein Ziel: Sie wollen eine Medaille bei den Olympischen Spielen gewinnen. Das Golf Team Germany setzt sich aus dem Elite Team, dem National Team und dem Junior Team zusammen und wird von der PGA of Germany unterstützt. Jeweils zwei Damen und zwei Herren werden vom DGV dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zur Nominierung für die Olympischen Spiele vorgeschlagen. Das Elite Team Germany umfasst Spieler mit einer kurzfristigen Olympiaperspektive. Das National Team Germany stellt Amateure bis maximal 23 Jahre mit aktueller EM- und WM-Perspektive sowie Tourspieler mit mittelfristiger Perspektive auf eine Teilnahme bei den Olympischen Spielen. Für das Junior Team werden Amateure bis 18 Jahre nominiert, die eine langfristige Olympiaperspektive und eine kurz- bis mittelfristige EM- und WM-Perspektive besitzen.

Quelle: DGV

Esther Henseleit im Team des PING Junior Solheim Cup 2017

PING Junior Solheim Cup

Esther Henseleit vom Hamburger Golf Club Falkenstein ist für den PING Junior Solheim Cup (PJSC) 2017 nominiert.

Die Spielerin des Golf Team Germany (GTG) ist eine von zwölf Europäerinnen, die am 15. und 16. August 2017 im amerikanischen Des Moines Golf & Country Club auf die Auswahl der besten unter 18-jährigen Spielerinnen der USA trifft. Mädchen-Bundestrainer Sebastian Rühl wird nach 2015 zum zweiten Mal das europäische Team als Vize-Kapitän unterstützen.

Henseleit als Wildcard gesetzt

Die 18-Jährige erhielt als 20. der Qualifikationsrangliste eine Wildcard von der europäischen Team-Kapitänin Alison Nicholas. „Die Nominierung für den PJSC bedeutet mir sehr viel. Es war mein erklärtes Ziel für diese Saison, die Qualifikation zu schaffen und ich habe mich über den Anruf, als ich auf dem Heimweg von der Team-EM war, sehr gefreut“, sagt eine glückliche Henseleit. Die GTG-Spielerin hatte in den neun Qualifikationsturnieren mehrere Top-Ergebnisse erzielt, darunter zwei sechste Plätze und ein achter Rang. „Ich fühle mich geehrt, dass ich meinen Kontinent und mein Land in diesem Wettkampf vertreten darf und kann es kaum erwarten, mit dem Team nach Iowa zu reisen und dort gegen die Amerikaner anzutreten, alles zu geben und den Sieg nach Europa zu holen“, so Henseleit weiter.

Henseleit überzeugte bei den Europäischen Mannschaftsmeisterschaften der Mädchen

Die Friesländerin überzeugte bei den Europäischen Mannschaftsmeisterschaften der Mädchen in der vergangenen Woche und stellte dort ihre Stärke im Matchplay-Format unter Beweis. Henseleit, die ihre Golfkarriere im Golfclub am Meer begann, gewann alle ihre Einzelpartien, darunter ein Sieg in der Partie gegen die späteren Europameisterinnen aus Schweden. Eine Leistung, die auch ihren Bundestrainer Sebastian Rühl beeindruckt hat: „Für Esther freue ich mich ganz besonders, weil sie so hart arbeitet und auch während der Team-EM bewiesen hat, dass sie aktuell Top-Form ist.“ Für Rühl selbst bedeutet auch die eigene Berufung sehr viel: „Es ist eine unglaublich große Ehre, erneut als Vize-Kapitän nominiert worden zu sein und eine Wertschätzung meiner Arbeit vor zwei Jahren“, so der 33-Jährige, der beim Junior Solheim Cup in seinem Heimatclub St. Leon-Rot als erster männlicher Trainer die Rolle des Vize-Kapitäns übernahm.

Erneut eine Wikinger-Kombination am Start

Den Kern des europäischen Teams bilden nicht nur aufgrund des kürzlich errungenen EM-Titels, sondern auch aufgrund überragender Leistungen in den Qualifikationsturnieren, sechs Schwedinnen. Mit Linn Grant ist auch die Gewinnerin der Allianz German Girls Open im GC St. Leon-Rot dabei. Außerdem treten ihre Landsfrauen Julia Engström, Maja Stark, Amanda Linnér, Frida Kinhult und Beatrice Wallin für Europa an. Komplettiert wird das Team durch Mathilde Claisse (Frankreich), Letizia Bagnoli, Alessia Nobilio, Alessandra Fanali (alle Italien) und Emma Spitz (Österreich). Eine Nominierung trotz guter Leistungen verpasst haben die GTG-Spielerinnen Alexandra Försterling (G&LC Berlin-Wannsee) und Aline Krauter (Stuttgarter GC Solitude) auf den Ranglistenpositionen 18 und 30.
Ping Junior Solheim Cup
Mädchen-Bundestrainer und PJSC-Vize-Kapitän Sebastian Rühl (r.) mit seiner Spielerin Esther Henseleit (Foto: DGV/stebl)

Ping Junior Solheim Cup: Der Team-Wettbewerb der Jugend

Der PING Junior Solheim Cup ist ein Team-Wettbewerb, der im Lochspiel-Format zwischen Europa und den USA ausgetragen wird. Jedes Team stellt seine besten zwölf Spielerinnen im Alter zwischen zwölf und 18 Jahren. Die Veranstaltung wurde im Jahr 2002 von PING-Geschäftsführer John Solheim ins Leben gerufen und findet im Rahmen des Solheim Cups, seinem Pendant der Damen, statt. Ziel des Juniorinnenturniers ist es, hochtalentierten Nachwuchsspielerinnen die Gelegenheit zu geben, sich auf höchstem Niveau zu messen und damit die Karrieren dieser Talente zu fördern. Zwei Tage lang messen sich die besten jungen Spielerinnen aus den USA und Europa zunächst in sechs Foursome– und sechs Fourball-Matches und schließlich in den entscheidenden zwölf Einzeln. Die USA haben den Vergleich bisher sechsmal gewonnen, Europa zweimal. 2015 fand der PING Junior Solheim Cup zum ersten Mal gemeinsam mit dem Solheim Cup der Damen im GC St. Leon-Rot südlich von Heidelberg statt.   Alison Nicholas war Kapitänin des Solheim Cups 2011 (Kileen) und 2013 (Denver) der Damen.

PING Junior Solheim Cup: Stars von morgen

#Junior Solheim Cup
Die Teamkleidung für den PING Junior Solheim Cup 2017: Schwarz für die Jungs, Weiß für die Mädchen.

Bühne frei für die Stars von morgen: Am 15. und 16. August 2017werden sich im Des Moines Golf und Country Club, Iowa die besten Nachwuchsspielerinnen aus Europa und den USA beim PING Junior Solheim Cup gegenüberstehen.

Qualifikation der Teilnehmer

Im Juli endet die Qualifikation für die Teilnahme am PING Junior Solheim Cup mit den  European Girls’ Team Championship in St Laurence GC, Finland (July 11-15, und  the European Ladies’ Team Championship im Montado Golf Resort (July 11-15).

Das europäische Team wird von Alison Nicholas angeführt. Sie hat sechsmal am Solheim Cup der Damen teilgenommen und war zweimal  Kapitänin des Teams Europa. 2009 beim Solheim Cup im Rich Harvest Golf Club und  zuletzt beim Solheim Cup 2011 in Killeen Castle in Irland, den das Team Europa gewann.

 

 

Über den PING Junior Solheim Cup

Der PING Junior Solheim Cup wird vom 15. bis 16. August 2017 im Des Moines Golf und Country Club ausgetragen, also unmittelbar vor dem Solheim Cup, der auf derselben Anlage vom 18. bis 20. August 2017 über die Bühne geht. Es ist das zweite Mal, dass beide Matches denselben Austragungsort haben.

Der PING Junior Solheim Cup ist ein Mannschaftswettkampf im Lochspiel-Modus, bei dem jeweils die 12 besten Spielerinnen aus Europa und den USA gegeneinander antreten. Das Höchstalter der Teilnehmerinnen beträgt 18 Jahre.

Der Wettbewerb umfasst 24 Partien – sechs Foursomes, sechs Fourballs und 12 Einzel. Ziel des Juniorinnenturniers ist es, hochtalentierten Nachwuchsspielerinnen die Gelegenheit zu geben, sich auf höchstem Niveau zu messen und damit die Karrieren dieser Talente zu fördern. Ein zusätzlich motivierender Aspekt liegt darin, die beim Solheim Cup aktiven Professionals persönlich zu treffen und sich von deren Leistungen inspirieren zu lassen.

Der PING Junior Solheim Cup geht 2017 in seine neunte Auflage, das US-Team weist aktuell mit fünf Siegen bei zwei Niederlagen und einem Unentschieden (4-2-1)  die bessere Leistungsbilanz auf. Der PING Junior Solheim Cup wurde 2002 von PING CEO und Chairman John Solheim ins Leben gerufen und hat sich seitdem zu einer viel beachteten Leistungsschau für die weiblichen Golfstars von morgen entwickelt. Aktuelle Weltklassespielerinnen wie Azahara Munoz, Anna Nordqvist, Carlota Ciganda, Beatriz Recari, Melissa Reid, Charley Hull, Caroline Masson, Caroline Hedwall, Paula Creamer, Vicky Hurst, Brittany Lang, Brittany Lincicome, Morgan Pressel, Jessica Korda und Lexi Thompson haben alle zuerst im PING Junior Solheim Cup gespielt, bevor sie im Solheim Cup die große sportliche Bühne betreten haben.

Quelle: Solheimcup

PING Junior Solheim Cup: Sieg für die USA

#ping junior solheim cup
#PING Junior Solheim Cup
Großer Jubel des Teams USA bei der Siegerehrung

In der achten Auflage des PING Junior Solheim Cups haben die Juniorinnen aus den USA am Dienstag im Golf Club St. Leon-Rot das Team aus Europa zum sechsten Mal bezwungen.

Seit 2002 wird der PING Junior Solheim Cup ausgetragen. Der bis dato ungebremste Siegeszug der Amerikanerinnen begann 2009 mit dem Cup im Aurora Country Club in Illinois. 2011 blieb es im Knightsbrook Resort Spa & Golf Hotel in Irland  unentschieden. Der Vergleichskampf in Denver ging wieder zugunsten der US-Girls aus.

Verdienter Sieg mit zwei Punkten beim PING Junior Solheim CUP

#PING Junior Solheim Cup
Iben Tinning, die Kapitänin des Junior Teams Europa

Die Amerikanerinnen siegten mit 13:11 Punkten. Der Sieg der zwölf US-Juniorinnen um Kapitänin Joanne Carner stand bereits nach dem Zwischenstand von 12,5:6,5 Punkten fest. In den letzten Einzeln konnte die Mannschaft von Iben Tinning, der europäischen Kapitänin, den Punkteabstand noch verringern.

Das europäische Team rund um den deutschen Vize-Kapitän und Mädchen-Bundestrainer Sebastian Rühl geriet bereits am ersten Tag in Rückstand und konnte das zwischenzeitliche 4,5:7,5 in den zwölf abschließenden Einzeln nicht mehr aufholen.

Den entscheidenden Punkt für Amerika holte Haley Moore, die sich mit 5&4 in ihrem Duell gegen die Dänin Puk Lyng Thomsen durchsetzte. Rühl war trotz der Niederlage mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. „Wir haben uns zum Abschluss in den Einzeln noch einmal ordentlich präsentiert und eine deutliche Niederlage verhindert. Die Qualität aller Spielerinnen war einfach unglaublich hoch und die Atmosphäre sehr beeindruckend“, sagte Rühl im Anschluss an die Finalrunde, die von 3500 Zuschauern im Golfclub St. Leon-Rot begleitet wurde.

#PING Junior Solheim Cup
Leonie Harm bei der Siegesfeier

Leonie Harm aus dem Golf Club St. Leon-Rot, die als einzige Deutsche Team Europa angehörte, konnte bei ihrem internationalen Teamdebüt nicht ihr bestes Golf abrufen. Die 17-Jährige verlor ihre drei Matches. Nach zwei knappen Niederlagen stand im Einzel bereits nach dem 13. Loch ihre Niederlage gegen Mika Liu fest. In der anschließenden Pressekonferenz sagte sie: „Es war für mich trotzdem eine tolle Erfahrung vor so vielen Zuschauern zu spielen.“

Zum ersten Mal wurde 2015 der PING Junior Solheim Cup und der Solheim Cup der Damen auf der gleichen Golfanlageausgetragen. In St. Leon-Rot schlugen die Juniorinnen auf dem Platz „Rot“ ab. Die Damen teen beim Solheim Cup, der zwei Tage später beginnt, auf den Abschlägen des Platzes „St. Leon“ auf.

+PING Junior Solheim Cup
Das erfolgreiche Team USA mit Kapitänin Joanne Warner

Titelbild: © stebel/DGV

Quelle:
DGV und solheimcup.de