Der Golden Gate Park Golf Park in San Francisco

golden Gate Park Golf course

golden Gate Park Golf courseGenau 50 Jahre ist es her, dass 1967 die Hippie-Bewegung mit dem Summer of Love in San Francisco ihren Höhepunkt hatte. Im Januar 1967 fand ein Happening Human Be In im Golden Gate Park statt. Das Happening wurde auf der Titelseite des San Francisco Oracle angekündigt und bildete den Auftakt zum sogenannten Summer of Love. 20.000 bis 30.000 Menschen zeigten damals ihren Unmut gegen den Vietnamkrieg und forderten Bürgerrechte und neue, freie Lebensformen in Kommunen und Wohngemeinschaften.

Bereits 1951 wurde im westlichen Teil des Golden Gate Parks der Golden Gate Golf Park gegründet. Nur wenige hunderte Meter vom Pazifik entfernt, wurde in die ehemaligen Sanddünen ein charmanter 9-Loch-Platz mit Spielbahnen nicht länger als 180 Meter angelegt.

Wie für einen öffentlichen Platz üblich, können Einheimische um ein paar Dollar günstiger spielen. Touristen zahlen 18 US-Dollar für die 9-Loch-Runde. Wer sparen möchte, kann einen Twilight-Tarif  für 11 US-Dollar buchen. Dazu gibt es die Golfschläger zum Ausleihen für 15 US-Dollar pro Bag. Eine tolle Bereicherung des Stadtaufenthaltes in San Francisco.

golden Gate Park Golf course
Die Golfrunde für 18 Dollar für Urlauber

Wer keinen Mietwagen hat, kann sogar mit der Buslinie X5 bis zum westlichen Eingang des Golden Gates Parks fahren. Dann sind es nur noch wenige Meter zum ersten Abschlag. Der Platz ist ideal für Kinder und Anfänger, aber auch erfahrende Golfer müssen erst einmal ihr Handicap zwischen den hohen Zypressen-Bäumen spielen.

SWINGING SKIRTS LPGA CLASSIC

# Caro Masson

In San Francisco fand vom  21.- 24. April 2016 die Swinging Skripts LPGA Classic presented by CTBC statt. An dem Wochenende, an dem in ganz Golf-Deutschland noch Schnee- und Graupelschauer über die Fairways zogen. Doch wer nun hofft, in Kalifornien wäre es wettermäßig besser, der irrt. Auch die Profispielerinnen auf der LPGA-Tour mussten langärmelige Polos und lange Hosen anziehen, denn ein kalter Wind und Regenschauer fegten über die Fairways – zumindest an den ersten beiden Turniertagen.

Gewonnen hat das Turnier die Japanerin Haru Nomura, gefolgt von der Südafrikanerin Lee-Ann Pace und Gerina Piller aus den USA, die wir bei Solheim Cup 2015 in St. Leon-Rot sahen. Lexi Thompson belegte den geteilten 6. Platz.  Caro Masson hat nach einer sehr guten ersten Runde mit 72 Schlägen zwei Runden mit je 74 Schlägen gespielt. Mit 146 Schlägen nach den beiden ersten Tag blieb sie sechs Schläge unter dem Cut. Am Finaltag patzte sie leider mit einer 81er-Runde. 13 über war das Ergebnis nach vier Tagen und mit insgesamt 301 Schlägen, dem geteilte 70. Platz und einer Siegprämie von 3.949 US-Dollar beendete sie das Turnier.