Heisele und Schneider holen sich European-Tourkarte

Sebastian Heisele und Marcel Schneider erspielen sich beim Q-School-Finale im spanischen Lumine Golf Club die Spielberechtigung für die European Tour. Bei den Damen stehen die Entscheidungen aus, welche deutschen Spielerinnen 2018 auf den Top-Level-Touren spielen.Ende November wird diese Entscheidung fallen.

Zehn deutsche Athleten traten beim Finale der European Tour Qualifying School an. Über 108 Löcher entschied sich auf den beiden Plätzen Hills und Lakes des Lumine Golf Club, welche 25 und Schlaggleiche der 156 Spieler am Ende der Final Stage mit einer Spielberechtigung der Kategorie 17 für Europas erste Golfliga belohnt werden.

Heisele schaffte den Sprung auf die Tour am letzten Tag

Den entscheidenden Sprung schaffte am sechsten und letzten Tag
Sebastian Heisele mit einer 65er Runde, nachdem er zuvor Runden mit 72,
67, 70, 70 und noch einmal 70 Schlägen gegangen war. Der hochgewachsene
Deutsche hatte in der abgelaufenen Saison immer wieder zwischen European
und Challenge Tour gewechselt und sich kurz vor Ende der regulären
Saison dazu entschieden, sein Glück zum Erhalt der Tour-Karte beim
Finale der Challenge Tour zu probieren. Nach dem Finale im Oman fehlten
ihm schließlich nur 4.436 Punkte zur erneuten Spielberechtigung auf der
European Tour.

TARRAGONA, SPAIN – NOVEMBER 16: Sebastian Heisele of Germany in action during the final round of the European Tour Qualifying School Final Stage at Lumine Golf Club on November 16, 2017 in Tarragona, Spain. (Photo by Jan Kruger/Getty Images)

Shooting-Star Marcel Schneider überraschte alle

Ganz neu im Kreis der besten Golfer Europas ist Marcel Schneider. Der
National-Team-Germany Spieler vom GC Schloss Monrepos zeigte
Tagesergebnisse von 68, 74, 71, 68, 67 und 67 Zählern und wurde am
Finaltag immer auf oder knapp neben der Cutlinie geführt. Die beiden
Birdies auf seinen letzten Bahnen waren letztlich die Garanten für ein
Happy End, mit dem er seinen stetigen Aufstieg von der Pro Golf Tour
über die Challenge Tour bis in die erste Liga krönte. „Als T25 habe
ich mir beim Finale der Tour-School die volle Spielberechtigung für die
European-Tour erspielt. Ich kann es noch gar nicht glauben, aber es ist
wahr!“

Fünf deutsche Herren auf der European Tour 2018

Mit Martin Kaymer, Marcel Siem, Maximilian Kieffer, Sebastian Heisele
und Marcel Schneider haben 2018 fünf Deutsche eine volle
Spielberechtigung in der ersten Liga. Für Christian Bräunig, Alexander
Knappe und Philipp Mejow wird es mit Kategorie 22 in der kommenden
Saison deutlich schwerer, sich auf der European Tour zu etablieren, da
sie auf kaum mehr als zehn Starts hoffen können.

Großer Andrang auf der Challenge Tour

Auf der Challenge Tour ist die Zahl der Akteure ungleich größer:
Nicolai von Dellingshausen und Max Schmitt haben mit jeweils drei
Turniersiegen den Aufstieg aus der Pro Golf Tour geschafft. Alexander
Knappe, Bernd Ritthammer und Florian Fritsch kommen von oben zurück in
die zweite Liga und mit Christian Bräunig, Moritz Lampert, Dominic Foos
und Philipp Mejow werden vier Spieler einen neuen Anlauf nehmen können.
Hinzu kommen noch etliche Athleten, die keine volle Spielberechtigung
auf der Challenge Tour haben und immer wieder ins Teilnehmerfeld
rutschen.

Bei den Damen bleibt es weiter spannend

Ende Oktober sicherten sich beim Turnier der LPGA Qualifying School im
Plantation GCC drei Athletinnen des National Team Germany Plätze für die
Final Stage und haben damit schon eine gute Kategorie auf der Symetra
Tour für 2018 sicher. Karolin Lampert, Leticia Ras und Olivia Cowan
werden Ende November die Chance bekommen, sich über die Final Stage eine
Karte für die LPGA Tour zu sichern. Dann wird auch Sophia Popov ins
Wettkampfgeschehen eingreifen, die in diesem Jahr nur knapp auf der
Symetra Tour die Top Ten in der Jahreswertung verpasst hat.

Masson und Gal bleiben auf der LPGA

Caroline Masson und Sandra Gal schlossen die LPGA-Tour-Saison unter den
besten 60 ab und starten auch 2018 in der ersten US-Damenliga. Auf der
Ladies European Tour stehen vom 6. bis zum 9. Dezember das Saisonfinale
Ladies Dubai Classic gefolgt vom Lalla Aicha Tour School Final
Qualifying in Marokko an. Olivia Cowan hatte sich über die LET Access
Series bereits einen sicheren Platz auf der LET für 2018 erspielt.

 

Karolin Lampert für Tour 2017 qualifiziert

Im Samanah Country Club in Marrakesch, Marokko wurde das diesjährige LALLA AICHA TOUR SCHOOL FINAL QUALIFYING ausgetragen. © Tristan Jones

Karolin Lampert landete beim LALLA AICHA Tour School Final Qualifying im Samanah Country Club in Marrakesch auf dem dritten Platz und qualifiziert sich für die Ladies European Tour (LET) Saison 2017. Mit Runden von 68, 70, 73, 67 und 67 (346 Schläge) sicherte sich die Sandhäuserin eine der 30 im Finale vergebenen Spielberechtigungen für die Ladies European Tour für das kommende Jahr.

© Tristan Jones

„Ich bin sehr froh, die fünf Tage gemeistert zu haben und das Turnier als geteilte Dritte zu beenden. Ich habe diese Woche sehr gutes Golf gespielt“, bilanziert Lampert. Nach ihrer 68er-Runde zum Auftakt lag die Spielerin des Golf Team Germany über alle fünf Tage unter den Top-20 und sicherte sich mit starken Schlussrunden im Endklassement Platz 3. „Der Start war schon ordentlich, aber insbesondere die beiden bogeyfreien Schlussrunden waren sehr gut. Ich starte jetzt mit viel Selbstvertrauen in die Saison 2017“, so Lampert.

Auch Damen-Bundestrainer Stephan Morales zeigt sich begeistert: „Die Leistung von Karo Lampert ist bemerkenswert. Auch wenn sich in letzter Zeit bei ihr ein Aufwärtstrend gezeigt hat, ist der Druck in der Qualifying School immer immens hoch. In dieser Situation eine solch starke Leistung zu zeigen, ist herausragend und sollte Karo viel Motivation für die kommende Saison geben.“

Siegerin der Lalla Aicha Tour School Final Qualifying 2017 ist Madelene Sagstrom. © Tristan Jones

Siegerin des Turniers ist die Schwedin Madelene Sagstrom mit 343 Schlägen, vor der Isländerin Valdis Thora Jonsdottir (345 Schläge). Mit Chiara Mertens (GC Hubbelrath) und Anastasia Mickan (G&LC Berlin-Wannsee) waren zwei weitere deutsche Spielerinnen am Abschlag. Sie verpassten aber den Cut der besten 60 Spielerinnen nach vier Runden und damit eine Spielberechtigung für 2017. Mertens wurde 67., Mickan landete auf Platz 96.

Sieben Deutsche für die European Ladies Tour qualifiziert

Insgesamt haben mit Olivia Cowan, Isi Gabsa, Sandra Gal, Nina Holleder, Ann-Kathrin Lindner, Caroline Masson und Karolin Lampert sieben deutsche Spielerinnen eine Spielberechtigung für die Ladies European Tour. Gal und Masson starten allerdings auf der amerikanischen LPGA Tour und sind deshalb höchstens auf einem reinen Ladies European Tour-Event zu sehen sind, wenn dieses in Deutschland stattfindet. So wie beim ISPS Handa Ladies European Masters .  Ansonsten kommen die Beiden nur für die zwei Majors nach Europa, auf denen beide Profitouren spielberechtigt sind: Das ist die Ricoh Womens Open und die Evian Championship.

Auch die deutschen Herren sind mit einer Mannschaftsstärke von sieben Akteuren auf der European Tour unterwegs. Florian Fritsch, Sebastian Heisele, Martin Kaymer, Maximilian Kieffer, Alexander Knappe, Bernd Ritthammer und Marcel Siem vertreten die deutschen Farben in der europäischen ersten Liga. Hinzu kommt Alex Cejka auf der amerikanischen PGA Tour.

„Wir freuen uns, dass Deutschland im kommenden Jahr so stark wie noch nie auch auf den großen Touren in Europa und Amerika vertreten sein wird. Am Beispiel Karo Lampert erkennt man die förderlichen Eigenschaften, die man leben muss: Hingabe, professionelles Arbeiten und nicht zuletzt die Fähigkeit, sogenannte Leistungsplateaus als Herausforderung anzunehmen“, sagt Marcus Neumann, Vorstand Sport des Deutschen Golf Verbandes.

Titelbild: Karolin Lampert © Tristan Jones