Der One-Million-Liter Pool

Hyatt Regency Coconut Point

Für ein Hotel am Strand sind eine Million Liter Wasser sicherlich nichts Aufregendes. Wenn man allerdings erfährt, dass diese Wassermenge in einem künstlichen Wildwasserbach, in spektakulären Wasserrutschen und ganz „normalen“ Pools fließen, ist das schon etwas anderes.

Das Hyatt Regency Coconut Point in Bonita Springs in Florida liegt zwar nahe, aber nicht direkt am Strand. Eine kleine Schifffahrtslinie mit  zwei Booten, die im Pendelverkehr das Hotel mit dem vorgelagerten Inselchen Big Hickory Island verbinden, stellt die Anbindung an den Golf von Mexiko her. Die Wasserliebhaber können wählen zwischen dem Naturstrand oder der gigantischen Poolanlage mit umfassendem Service wie eine vollautomatischen Sonnencreme-Sprühanlage.

Hyatt Regency Coconut Point
© Hyatt Regency Coconut Point

Golfer kommen gleich neben dem Pool auf ihre Rechnung. Neben einem kleinen Putting-Green wartet ein Inselgrün auf Golfer mit einer sicheren Hand. Wer seine Golfschläger im Auto lässt, findet neben den Poolhandtüchern eine Auswahl an Wedges und Puttern. Ein kleines Shootout nach dem Frühstück gefällig? Hier kann es stattfinden!

Hyatt Regency Coconut Point
Raptor Bay Golf Course

Golferisch so richtig zur Sache geht es auf dem Raptor Bay Golfplatz, der zum Hyatt gehört. Architekt Raymond Floyd hat hier einen 18-Loch-Platz mitten in die Mangroven-Wildnis hineingebaut mit all den Reizen, die Südflorida zu bieten hat. Jede Menge Wasser, riesige Sandhindernisse undurchdringliches Gestrüpp statt hohem Rough und ein Tierleben, das es eben nur gibt, wenn die unbebaute Natur Nachbar ist.

Dieser Platz wurde als Erster von der Naturschutzorganisation Audubon mit dem Gold-Label zertifiziert. Das reiche Tierleben, vor allem die zahlreichen Vogelarten, in ihrem natürlichen Ambiente haben den Ausschlag dafür gegeben. Übrigens: Wer nicht selbst zum Golfplatz fahren will, wird per Shuttle-Tram direkt an der Rezeption abgeholt.

Hyatt Regency Coconut Point
Die Sonnenuntergänge in Südwest-Florida sind legendär.

Das Hyatt Regency Coconut Point besitzt mit seinen zwölf Stockwerken beinahe von allen Zimmern einen Logenplatz in Sachen Sonnenuntergang, für den die floridianische Golfküste zu berühmt ist. Und der ist allein schon ein Ereignis für sich. Leute kommen von weit her, um am Strand dieses Schauspiel zu beobachten.

Hyatt Regency Coconut Point
5001 Coconut Road, Bonita Springs, Florida

Raptor Bay Golf Club
23001 Coconut Point Resort Dr, Naples, FL 34134-7247
Telefon +1 941-390-4600

Preview PGA-Show 2017

Vom 25.bis 27. Januar 2017 findet die PGA-Merchandising Show im Orange County Convention Center in Orlando, Florida statt. Es ist die größte und einzig wahre Golfmesse in Sachen Schläger, Bekleidung und Equipment. Am Dienstag, 24. Januar gibt es auf der Driving Range des Orange County National Golf Center einen Demo-Day, auf dem alle Schlägerneuheiten und aktuelle Modelle ausprobiert werden können. Zutritt zur Messe haben ausschließlich Pros, die Betreiber von Pros Shops und die Facheinkäufer großer Golfhändler. Jedes Jahr werden mit Spannung die neuen Produktvorstellungen erwartet und wir konnten vorab schon so einiges in Erfahrung bringen.

DistancePro GPS Glove™von Zero Friction

Im August 2016 hat Zero Friction seinen neuen DistancePro GPS Glove™ bei der Messe in Las Vegas vorgestellt. Es ist der erste Handschuh mit GPS-Technologie weltweit. Auf dem Handrücken ist ein Entfernungsmesser eingebaut.

PGA-Show
CEO John Iacono von Zero Friction

“Wir haben in Las Vegas ein sehr positives Feedback für unseren neuen DistancePro GPS Glove™ bekommen und der Handschuh verkauft sich sehr gut, so John Iacono, Präsident of Zero Friction.

Zero Fiction ist bekannt für seinen Johnny Miller Motion Fit Golfhandschuh. Mit dem neuen DistancePro GPS Glove™ wird Zero Fiction das Gesprächsthema auf der nächsten PGA-Merchandising Show sein. Momentan ist der DistancePro GPS Glove™ nur online oder in den PGA Tour Superstore in den USA erhältlich.

Modisches von Bermuda Sands


Bermudas Sands st ein bisher nur in den USA erhältlliches Golflabel, das jedes Jahr mit einer ausgefallenen Kollektion überzeugt. Dabei legt Bermuda Sands größten Wert auf die Funktion, Golfmode soll nicht nur schön aussehen, sie soll auch beim Schwung unterstützen.

Skort von Bermuda Sands

Interview mit Annika Sörenstam

L1130141
Annika Sörenstam im Interview.

Annika Sörenstam ist die neue Kapitänin des Teams Europe beim Solheim Cup 2017 in Des Moines, Iowa. Wir treffen sie bei der PGA Merchandies Show in Orlando. 2013 hielt sie dort die Eröffnungsrede der größten Golfmesse der Welt. Die einzige Frau, die bis dato bei einem offiziellen Turnier ein 59-er Runde gespielt hat und als Frau an einem Herrenturnier teilnahm. Die Schwedin lebt heute in Orlando (Florida) und betreibt dort eine Golfschule.

Golfwomen.deAnnika, wie fühlt man sich mit einer 59-er Runde in der Vita?

Annika Sörenstam (lächelt): Gut, ich bin sehr stolz darauf, aber ehrlich, ich denke nicht darüber nach. Meist seid es ihr Journalisten, die mich darauf ansprechen.

Golfwomen.deWas machen Sie heute, wie ist Ihr Golf?

Annika Sörenstam: Ach, für eine gute Runde reicht es immer noch. Ich spiele, weil es mir Spaß macht und ich verwende viel Energie auf die Nachwuchsförderung und meine Schüler. Außerdem habe ich zwei kleine Kinder, da bleibt nicht viel Zeit für Privatrunden.

Golfwomen.deNoch einmal zurück zu Ihrer aktiven Zeit. Sie spielten 2003 beim Kolonial in Fort Worth/Texas als Frau in einem PGAHerrenturnier.

Was denken Sie über Herrn Singh? (Anm. d. Red.: Golf-Profi Vijay Singh weigerte sich, das Turnier mitzuspielen, wenn eine Frau antritt).

Annika Sörenstam: Ich war sehr glücklich und geehrt, eine solche Einladung erhalten zu haben. Vijay Singh kannte ich damals und heute nur aus der Entfernung. Ich denke, er muss sein Spiel machen, so wie ich meines. Meines wurde sicherlich dadurch besser, dass ich mich mit Männern vergleichen konnte.

Golfwomen.deWie oft sind Sie in Ihrer Golfschule im Reunion Resort in Orlando?

Annika Sörenstam: im Winter deutlich mehr als im Sommer, dann bin ich auf Sponsoren-Terminen und in Sachen Charity unterwegs. Von Oktober bis März bin ich fast jede Woche in meiner Academy. Außerdem habe ich ein tolles Team, das nach meiner Methode unterrichtet.

Golfwomen.deWas kann man machen, um Golf für Frauen attraktiver machen?

Annika Sörenstam: Das ist sicherlich die wichtigste Frage, die uns alle beschäftigt. Es geht nicht nur um Frauengolf, sondern auch um den Nachwuchs. Nur wenn dieser zum Sport kommt, wird Golf wachsen. Wir brauchen eine familienfreundlichere Atmosphäre in den Clubs, um mehr Spaß am Sport zu haben. Wir sollten alle intensiv darüber nachdenken, wie Golf attraktiver wird.

 

The Woods – des Tigers neues Restaurant

#Tiger Woods

Nach dem es mit dem Golfspiel und dem Qualifizieren für den Cut nicht mehr so perfekt klappt, konzentriert sich Tiger Woods (39) nun auf neuen Geschäftsfelder.

Woods entwarf einen Golfplatz in Mexiko

Schon seit einiger Zeit beschäftigt Woods sich mit anderen Themen als dem Training auf der Driving Range. Zu seinem ersten Projekten zählt der Entwurf einen Golfplatzes an der Südspitze von Baja Califonia in Caro San Lucas. Nach seinem Debüt als Golfplatz-Desinger in Cabo San Lucas mit dem 18-Loch-Platz El Cardonal erprobt er nun die Geschäftswelt der Gastronomen. Vorbilder gibt es viele mit einem prominenten Namen ein Lokal zu eröffnen. Doch wie immer im Leben wird sich nur Qualität durchsetzen.

DAS Restaurant liegt in der Komfortzone Woods

In der Nähe seiner Villa in Jupiter, Florida und nur knapp 20 Kilometer von seinem Heimatschubs, dem Medalist Golf Club, entfernt, hat er nun ein zweites Geschäftsfeld begründet.  Für 8 Millionen US-Dollar kaufte Woods ein Restaurant und baute es um. Das zirka 550 Quadratmeter große Lokal liegt direkt an der Waterfront in  Harbourside Place, ein neues Geschäfts- und Freizeitzentrum in Jupiter, Florida. Wie alle Bauvorhaben dauerte es etwas länger, bis nun endlich die Eröffnung ansteht. Ursprünglich mal für März 2015 vorgesehen, twittert Woods nun das Eröffnungsdatum für nächsten Montag (10. August 2015).

Titelbild:

Tiger_Woods_Thursday_Look_39341
Tiger Woods in der aktuellen Golfkollektion von Nike für den Sommer 2015. © nike

Rickie Fowler entscheidet die Players Championship für sich

kl-472906190Rickie Fowler spielt sich in beeindruckender Weise an die Spitze des Leaderboards zum Sieg bei der Players Championship in Ponte Vedra Beach, Florida, USA. Mit fünf Schlägen Rückstand und nur noch sechs Löcher zu spielen, schaffte es Fowler mit eindrucksvollen Birdies auf der 13, 15, 17 und 18 sowie einem Eagle auf der 16 in ein dramatisches Playoff gegen Sergio Garcia und Kevin Kisner, in dem er dann seinem dritten Turniersieg weltweit erlangte. Fowler war zu Ehren des Muttertags in pinken PUMA Golf Textilien und TITANTOUR Schuh gekleidet und ausgestattet mit COBRA Golfschlägern, darunter sein Fly-Z+ Driver, mit dem er den längsten Drive des Turniers von 307 Metern schlug.

„Rickie ist ein einzigartiger und faszinierender Spieler sowie ein exzellenter Markenbotschafter. Wir sind begeistert und freuen uns mit ihm“, so Bob Philion, President COBRA PUMA GOLF. „Diese dynamischen und farbenfrohen Spielern wie Rickie, sein eigener Stil gepaart mit Weltklasse-Performance stärken COBRA PUMA GOLF’s Botschaft von Spielfreude (‚game enjoyment’) und bringen Vielfalt in ein Turnier.“

Mit dem COBRA Fly-Z+ Driver (UVP 399,- EUR/ 499,- CHF) in seinem typischen Orange spielte Fowler 21 Birdies und ein Eagle. Der Fly-Z+ Driver mit der revolutionären ‚FLIPZONE’ Gewichtstechnologie ist der erste Driver von COBRA Golf, der eine Schwerpunkteinstellung ‚vorne’ oder ‚hinten’ für mehr Länge bietet. Mit der Einstellung des Schwerpunkts nach vorne produziert der Driver einen flacheren Ballflug mit mehr ‚roll’, während die Einstellung des Schwerpunktes vorne einen höheren Ballflug mit mehr ‚carry’ erzielt.

Fowler triumphierte mit COBRA Golf Schlägern, in seiner Tasche:

  • Driver: Fly-Z+ Driver 10.5° in Orange Gewicht vorne | Matrix Prototype 70X
  • 3 Wood: Fly-Z+ 3W 14° Orange | Aldila Tour Blue 73X
  • 5 Wood: BioCell+ 5wd Fwy 18.5° Orange Aldila Tour Blue 70X
  • Irons: Fly-Z Pro MB Irons 4-9 | MB Dynamic Golf Tour Issue X100; Fly-Z+ Forged 3i Matrix hm2
  • Wedges: Tour Trusty | 47°, 51°, 57°, 62° RF Grind Dynamic Gold Tour Issue S400

In der Finalrunde tauschte Fowler seine ‘typisches PUMA Golf Sonntags-Orange’ in Pink – zu Ehren des Muttertags sowie zur Unterstützung der Brustkrebs-Initiative ‘THE PLAYERS Pink Out’. Fowler feierte seinen Sieg gekleidet in dem GT Glitch Stripe Polo, der Tech 6 Pocket Pants in Grey Dawn, Script Cool Cell Snapback Cap und dem TITANTOUR Golfschuh in pink, die ihn kühl, stabil und bequem durch alle vier Runden trugen.

Fowler, unter den Top-10 des Official World Golf Ranking, siegte auf der PGA Tour erstmalig bei der Wells Fargo Championship 2012, auf dem ersten Loch eines ‘Sudden-Death’ Playoffs. Fowler erreichte neun Top-10 Platzierungen in 2014, darunter auch ein geteilter fünfter Platz bei der Masters in Augusta, geteilter zweiter Platz bei den US Open in Pinehurst, geteilter zweiter Platz bei der Open Championship sowie ein geteilter dritter Platz bei der PGA Championship.
Quelle: Cobra Puma Golf