Der richtige Lichtschutzfaktor für die Golfrunde

Lichtschutzfaktor

Welcher Lichtschutzfaktor der Richtige ist, hängt vom eigenen Hauttyp ab. Je nach Hauttyp hat man eine unterschiedlich lange Eigenschutzzeit, die durch den Lichtschutzfaktor verlängert wird.

Für die Bestimmung des richtigen Lichtschutzfaktors ist zunächst die persönliche Eigenschutzzeit entscheidend. Das ist die Zeit, in der man sich in der Sonne aufhalten können, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Generell werden sechs Hautschutztypen unterschieden: 

Lichtschutzfaktor

Hauttyp 1: 

Sehr helle, empfindlliche Haut, sehr viele Sommersprossen, extrem empfindliche Haut, helle Augen, rotblondes oder rotes Haar. Bekommt meistens Sonnenbrand und bräunt sehr schlecht. Hier liegt die Eigenschutzzeit bei ca. 10 Minuten. 

Hauttyp 2: 

Helle Haut, Sommersprossen, empfindliche Haut, helle Augen und helles Haar. Bekommt oft einen Sonnenbrand, bräunt schlecht. Hier liegt die Eigenschutzzeit bei ca. 30 Minuten. 

Hauttyp 3: 

Mittelhelle Haut, helle oder dunkle Augen und hellbraunes Haar. Bekommt manchmal einen Sonnenbrand und bräunt langsam. Auch hier liegt die Eigenschutzzeit bei ca. 30 Minuten. 

Hauttyp 4: 

Bräunliche, wenig empfindliche Haut, dunkle Augen und braunes Haar. Bekommt selten einen Sonnenbrand und bräunt schnell. Hier liegt die Eigenschutzzeit bei ca. 45 Minuten. 

 Hauttyp 5: 

Dunkle, wenig empfindliche Haut, dunkle Augen und schwarzes oder sehr dunkles Haar. Bekommt selten einen Sonnenbrand und bräunt schnell und intensiv. Hier liegt die Eigenschutzzeit bei ca. 60 Minuten.

Hauttyp 6: 

Sehr dunkle, wenig empfindliche Haut, dunkle Augen und tiefschwarzes Haar. Bekommt sehr selten einen Sonnenbrand und bräunt schnell und intensiv. Hier liegt die Eigenschutzzeit bei ca. 90 Minuten.

Die durchschnittliche Dauer einer Golfrunde beträgt vier Stunden. Kein Hauttyp schafft dies ohne zusätzlichen Lichtschutzfaktor! 

Wie wird der Lichtschutzfaktor berechnet?

Bei einer Eigenschutzzeit von 30 Minunten erhöht ein Lichtschutzfaktor (LSF)  von 30 die maximale Aufenthaltsdauer in der Sonne auf mindestens sechs Stunden, also ausreichend für eine Golfrunde. Dabei liegt  folgende Berechnung zu Grunde:

30 Minuten Eigenschutzzeit mal LSF 30 abzüglich eines Sicherheitsfaktor von 40 Prozent (30×30=900 ./.40%=540 Minuten). Bei der Berechnung muss beachtet werden, dass ein kräftige Sonnenstrahlung (zum Beispiel um die Mittagszeit) die Schutzzeit erheblich verringert, während an einem leicht bewölkten Tag der Lichtschutzfaktor durchaus länger vor  einem Sonnenbrand schützt.

Eines der großen Missverständnisse ist, dass mehrfaches Eincremen den Lichtschutzfaktor erhöhen, bzw. die Zeit der geschützten Aufenthaltsdauer verlängern würde. Dies ist leider absolut unrichtig. Die Schutzzeit, bestehend aus Eigenschutzzeit und aufgetragenem LSF kann weder verlängert noch erhöht werden, egal wie oft man ein Sonnenschutzprodukt aufträgt.

Dennoch sollte man aber nach dem Baden oder bei starkem Schwitzen auf der Golfrunde das Sonnenschutzprodukt erneut auftragen, da Wasser und Schweiß das Sonnenschutzmittel von der Haut spülen. Neuerdings gibt es allerdings sogenannte Sportsprays, die wasser- und schweißresistent sind. Für die Golfrunde sicherlich ein Empfehlung.

Besseres Handicap mit Motivation und guter Ausrüstung

Immer mehr Menschen greifen zum Schläger und wagen sich auf die Golfplätze. Was sollten Anfänger beachten, damit die ersten Versuche motivierende Erfolgserlebnisse und den gewünschten Freizeitspass bringen?

Die ideale Vorbereitung für den Golfplatz

Aller Anfang muss nicht immer schwer sein. Mit der richtigen Ausrüstungen, Erwartungshaltung und Einstellung kann der Golfsport bereits ab dem ersten Tag von sich überzeugen. Die Vorfreude auf spannende Tage auf dem Golfplatz kann bereits vorab zu Hause gesteigert werden.

In dem Hörbuch How I Play Golf berichtet Superstar Tiger Woods von seinen persönlichen Tipps – körperlich, wie mental – für erfolgreiches Golfen. Dabei beziehen sich seine Ratschläge nicht nur auf den Profisport, sondern bieten auch Anfängern Hinweise, die von jedem Hobbygolfer in die Tat umgesetzt werden können. In Kombination mit einem guten Trainer und regelmäßiger Übung, ist die eigene Motivation und Spielfreude bereits die halbe Miete auf dem Weg zu den selbst gesteckten Zielen in Sachen Handicap & Co.

Wer dann die ersten Erfolgserlebnisse hat, wird sehr schnell feststellen, dass im Golfsport sehr viel über den mentalen Aspekt erfolgt. Viele der Profispieler stehen mit Kopfhörern auf der Driving Range. Sie bereiten sich mit mentalen Übungen auf ihre Runde vor. Ideal dafür sind Hörbücher zum Thema Mentales Golftraining. Dann kann man sich auf dem Weg zum Golfplatz schon mental auf die Runde einstimmen. Eine der bekannten Autoren ist Antje Heimsoeth, die viele Ratgeber zum Thema Mentales Training geschrieben hat. Welche Überlegungen und mentale Strategien im Golfsport zum Erfolg führern, beschreibt sie  in dem Hörbuch Golf Mental.

 

Golf-Hörbücher

Die richtige Ausrüstung

Die Wahl des richtigen Equipments für Anfänger ist entscheidend für den Spaß am Spiel und einen ersten  Lernerfolg. Für den Start genügen die oft sehr günstig angebotenden Einsteigersets. Sie enthalten alles, was man als blutiger Anfänger für die ersten Golfrunden braucht. Nach den ersten erfolgreich absolvierten Anfängerturnieren kommt der Spieler jedoch mit diesem Equipment an seine Grenzen.  Sehr sportliche Anfänger, die bereits andere Ballsportarten erfolgreich sind, sollten sich überlegen, anstatt eines Anfängerset einen Halbsatz eines Schlägersatzes zu kaufen. Hier kann der Pro eine gute Beratung geben, ob sich schon der Halbsatz eines regulären Eisensatzes lohnt. Nur eines sollte man auf keinen Fall machen: Als Frau mit den gebrauchten Schlägern des Mannes oder Vaters zu spielen oder als Kind die ausrangierten Schläger der Eltern zu nehmen.

Bei den Golfbällen greift man in der ersten Lernphase zu den günstigen Angeboten. Viele Onlinehändler bieten auch Bälle zweiter Qualität oder sogenannte Lake- oder Refurbished Bälle an. Die Kleidung sollte sportlich sein, es gibt einiges Golfclubs, die Jeans verbieten. Für den Anfang reichen beim Schnupperkurs und auf der Driving Range Turnschuhe.  Wer dann auf die Golfrunde gehen möchte, sollte sich für Golfschuhe entscheiden. Sie gibt es auch im  sportlichen Sneakerstyle, jedoch mit spezieller Laufsohle, die einen guten Halt auf dem Golfplatz vermittelt. Außerdem sollte Wert auf sehr gut sitzende und passende Schuhe gelegt werden, denn schließlich ist man auf der Golfrunde rund vier Stunden zu Fuß unterwegs und geht durchschnittlich bis zu sechs Kilometer. Ein Blasenpflaster sollte bei den ersten Runde immer dabei sein.

Golf-Hörbücher

Die Entscheidung: Clubmitgliedschaft oder Fernmitgliedschaft

Im Endeffekt kommt es auf die Lebensumstände des Einzelnen an. Anfänger sollten sehr viel üben, damit sie beständig und schnell die komplexen Bewegungsabläufe beim Golfschwung lernen. Sehr viele Golfclubs bieten ein sogenanntes „Schnupperjahr“ an, das sehr günstig ist. So hat man ein Jahr Zeit, den Golfclub und seine Mitglieder kennenzulernen. Einige Golfclubs bieten Mitgliedschaften an, die nur unter der Woche gültig sind und dafür aber preisgünstiger als eine Vollmitgliedschaft. Sprechen Sie die Golfclubs in Ihrer Umgebung auf die verschiedenen Mitgliedschaftsmodelle an.

Eine Fernmitgliedschaft lohnt sich nur, wenn man nicht mehr als 20 Golfrunden im Jahr spielen kann oder möchte, egal ob aus beruflichen oder aus familiären Gründen.  Einige Golfclubs verlangen für Fernmitglieder höhere Green Fee Gebühren.

 

Des Drivers neue Kleider von fillibegs

Filibegs Schlägerhüllen

Schlägerhauben sollen den Schlägerkopf schützen, stylisch aussehen und vor allem sich leicht und schnell bedienen lassen.

Am besten ist es, wenn man Schlägerhauben mit einer Hand ab- und aufziehen kann. Denn nichts kostet mehr unnötige Zeit, als das umständliche Fummeln mit den Schlägerhauben. Dies dachte sich auch Firmengründer Alexander Jaap. Er fand keine Schlägerhaube, die seiner Vorstellung entsprach: Einfach zu handhaben, chic auszusehen und nachhaltig produziert zu sein.

fillibegs
Muster Clan-Menzies in Rot von fillibegs

Gemeinsam mit PGA Teaching Professional Steffen Kefer entwickelte der begeisterte Hobbygolfer Schlägerhauben, die nicht nur chic aussehen, sondern eine schnellere Handhabung und somit auch ein schnelleres Spiel ermöglichen. Die fillibegs Schlägerhauben aus trendigen Kilt- und Tweed-Stoffen lassen sich einhändig auf- und abziehen.

Hochwertige Stoffe aus Schottland und England

Die Außenstoffe sind hochwertige Kilt- und Tweedstoffe aus traditionellen schottischen und englischen Tuchfabriken, zu 100 Prozent aus Schurwolle und aktuell in 35 verschiedenen Farben erhältlich. Im Inneren wird ein robuster, abriebfester Loden einer deutschen Tuchfabrik verwendet. Mit viel Liebe zum Detail werden die fillibegs Schlägerhauben in Deutschland von erfahrenen Näherinnen angefertigt.

fillifbegs
fillibegs Schlägerhauben sind in 35 Farben und Mustern erhältlich.

Bei der Entwicklung der Schlägerhauben standen Handhabung und Design gleichermaßen im Fokus. Durch eine durchdachte Passform mit eingenähtem Gummizug halten die Hauben fest am Schläger. Sie sind wasser- und schmutzabweisend und in 35 verschiedenen Mustern  erhältlich.

fillibegs gibt es in den Größen

  • Hybrid 60 €
  • Fairway ab 65 €
  • Driver ab 70 €.

Für ein noch schnelleres Handling gibt es die Größen Fairway und Driver mit einem weiteren Eingriff als Double Top (68/ 74 €).

Komplett wird das Set mit dem Wertsachen-Täschchen

fillibegs
Ergänzt die Schlägerhauben: Wertsachen-Täschchen von fillibegs

Außerdem ist ein Wertsachen-Täschchen  für alles Wichtige vor, während und nach der Golfrunde erhältlich. Preis 65 Euro.

Einfache Online-Bestellung

Online zu bestellen auf  fillibegs.de

 

 

5 Westen, die man jetzt haben sollte

Noch ist es morgens oder im Schatten reichlich kühl. Doch in der Sonne ist es schon schön angenehm warm und die dicke Jacke ist einfach zu viel.

Die ideale Kleidung für Golfrunden ist Beginn der Saison in unseren Breitengraden sind jetzt Westen. Darunter ein langärmeliges Poloshirt und schon ist der Rücken gut gewärmt und die Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt.

Der Artikel wird gerade überarbeitet. Wir bitten noch um etwas Geduld.

Golf am Gardasee: Tolle Fairways zwischen See und Bergen

Spielbahn Nr. 2 GC Bogliaco
Spielbahn Nr. 2 GC Bogliaco

Ich kann mich noch erinnern, als ob es gestern war: Das frisch bestandene Handicap in der Tasche ging es an den Gardasee über das Wochenende. So wie seit Jahren seit vielen Wochenenden, bevor der Golfvirus mich endgültig packte.

Voller Stolz rief ich im Clubhaus des Bogliaco Golfclubs, der damals nur 9 Löcher hatte, und reservierte eine Startzeit für 10.30 Uhr. Oder doch lieber für 11 Uhr – schließlich wollte ich nicht gestresst bei der ersten 18-LochGolfrunde meines Lebens ankommen. Bis dato bestanden meine Golferfahrungen nur aus endlosen langen Stunden auf der Driving Range und viel zu kurzen und teueren Drei-Loch-Übungsrunden mit dem Pro auf dem Golfplatz. Doch den ganzen Sommer hatte ich fleißig geübt und Mitte August das begehrte Handicap 36 in der Tasche. Damit konnte ich jetzt weltweit spielen – und als erstes stand unsere bisherige Zweitheimat auf dem Plan.

„Signora, Sie können jederzeit spielen“

lautet die freundliche Antwort am Telefon bei meinem Anruf im Clubsekreatariat. Egal, ob ich jeetzt um 10.30 Uhr oder 11 Uhr komme,  es sei eine Startzeit frei. Voller Ungeduld war ich dann sogar schon um 10 Uhr im Clubhaus und konnte es kaum erwarten, den Schläger zu schwingen. Auf der ersten Golfrunde meines Lebens – ohne Pro, ohne die Mitspieler, die ebenso verzweifelt wie ich den Golfschwung erlernten.

golf Gardasee
Golf am Gardasee: Berge und satte Grüns

Zunächst spielte ich mich – wie brav im Anfängerkurs gelernt- ein, übte das Putten, das Chippen und die kurzen und langen Eisen. Es war schon gehörig warm auf dem Übungsgelände, doch meist stand ich im Schatten. Vor lauter Aufregung merkte ich gar nicht, wie heiß es Mitte August am späten Vormittag am Gardasee sein kann. Dann begannen sie, die ersten Löcher. Nervös stand ich am ersten Abschlag, teete auf und der Ball flog. Naja, nicht so weit wie ich hoffe, aber er machte seinen Weg. Wie angenehm, dass keine Mitspieler um mich herumstanden und den Schlag kommentierten. Auch vor mir war niemand zu sehen. Unbeirrt spielte ich das erste Golfloch zu Ende und stürzte zum zweiten Abschlag. Auch hier niemand vor mir und niemand nach mir. Inzwischen stand die Sonne hoch im Zenit und ich hatte den Schatten des Übungsgeländes längst verlassen. Unbarmherzig brannte die Sonne auf die Fairways und mich nieder. Es war heiß, so heiß wie es im August um die Mittagszeit im sonnigen Italien nur sein kann. Nach weiteren Löchern und noch mehr Schlägen war es mir klar, warum ich zu jederzeit um die Mittagszeit abschlagen konnte: Es war brütend heiß und wegen der großen Hitze war außer mir niemand auf der Runde.

Jahres später an Loch 12. Schuhe: FootJoy emPower
Jahres später an Loch 12. Schuhe: FootJoy emPower mit BOA-Verschluss.

Viele Jahre später  kehrte ich nach Golfrunden auf allen Erdteilen dieser Welt wieder an den Gardasee zurück. Inzwischen hat sich der See als Geheimtipp in Sachen Golf entwickelt. Zehn Golfplätze stehen zur Aufwahl mit oft spektakulären Ausblicken und Golflöchern. So wie die fünfte Spielbahn im GC Bogliaco. Vom Herrenabschlag hat man beiderseits den Blick auf den blauen See. Tief unten liegt das kleine Grün, das es zu treffen gilt. Ich tee auf, schlage ab und da ist es wieder  – das Glückgefühl wie auf der ersten Golfrunde.

18 Löcher im Golfclub Bogliaco

Noch immer ist das Clubhaus so einladend und gemütlich wie damals. Der Clubclub wurde 2011 umgebaut und hat nun 18 Löcher. An der Rezeption sitzt inzwischen eine Dame, die in Freudlichkeite meines Signore von damals in nichts nachsteht. Und über die Mittagszeit habe ich immer noch das Gefühl, ganz alleine auf dem Platz zu sein. Dieses Mal allerdings nicht wegen der Hitze, sondern weil die Golfer ein tolles Mittagessen im Clubhaus genießen.

Informationen:

Neun Golfclubs rund um den Gardasee von Franciacorta bis Vicenza haben sich zur Golf Region Lake Garda zusammengeschlossen:  Chervo Golf Hotel Spa & Resort San Vigilio, Gardagolf Country Club, Golfclub Arzaga, Il Colombaro, Golfclub Bogliaco, Golfclub Franciacorta, Golfclub Colli Berici, Golfclub Verona, Paradiso del Garda.

Mehr Informationen: golfregionlakegarda.com

Der Gardasee ist bequem mit dem Auto (2 Stunden ab Staatsgrenze Brenner) zu erreichen oder mit dem Flugzeug über den Flughafen Verona.

Allgemeine Informationen über die Region: visitbreschia.com

Besser spät als nie: Davies kommt zu spät zu ihrer Ehrung

Dame Laura Davies bei der Deloitte Ladies Open ©Trish Jones
Dame Laura Davies bei der Deloitte Ladies Open ©Trish Jones
Manchmal steckt der Teufel einfach im Detail: Dame Laura Davies, die am Montag in die Hall of Fame aufgenommen wurde, kam zu ihrer eigenen Ehrung zu spät.
Schon gleich gab es via Twitter einige Anregungen, wie Laura Davies noch schnell nach St. Andrews kommen könne, Meg Mallon aus den USA hatte da doch einen recht praktischen Vorschlag:

Doch wie kam es dazu? Es ist wirklich sehr unglücklich, solche eine Zeremonie an einem Montag mitten in der Turniersaison abzuhalten. Das sollten sich die Verantwortliche mal überlegen, ob das Sinn macht. Laura Davies spielte bei der U.S. Women’s Open im Lancaster Country Club in Pennsylvania bis Sonntag nachmittag. Sie hatte den Cut geschafft und beendete das Turnier auf dem geteilten 47. Platz. Doch leider fliegen Flugzeuge nicht immer so wie sie sollen und so kam sie verspätet in Europa und somit zur Weiterreise nach St. Andrews an.
Und endlich hat sie es dann geschafft: Allerdings nur noch zur Rezeption – zum Empfang, wo es vermutliche Häppchen und Schnittchen gab (nehmen wir jetzt mal an.)