Alte Posthalterei in Zusmarshausen

Wo einst Napoleon und Marie Antoinette nächtigten – von Bernd Stegmaier

Bayerns Städte sind uralt. Nicht allein München, sondern auch die Wurzeln von Nürnberg und Augsburg reichen weit in die Geschichte zurück. Augsburg nimmt dabei eine Sonderstellung ein, liegt sie doch an der Westachse in Richtung Frankreich.

In den Zeiten der Pferdekutschen mussten gekrönte Häupter, Feldherren oder ganz gewöhnliche Händler zwischen der österreichischen und der französischen Hauptstadt eine Zwangspause zum Wechsel der Pferde einlegen. Die Pferdewechselstation in unmittelbarem Umkreis der Schwaben-Metropole Augsburg war die Posthalterei in Zusmarshausen. Heute eine viertel Autostunde von der Schwabenmetropole entfernt, war sie die Adresse, um zu nächtigen, frische Pferde zu bekommen und sich laben zu können.

So auch im Oktober des Jahres 1805, als Napoleon Bonaparte und einige Jahrzehnte früher, im April 1770, die österreichische Erzherzoging Maria Antonia, die spätere Marie Antoinette und Gattin von Ludwig XVI., hier einige Tage ihre gekrönten Häupter hier betteten.

Alte Posthalterei

Mit dem Siegeszug der Benzinkutsche geriet die Notwendigkeit, Pferde zu wechseln, mehr und mehr in den Hintergrund. Der mächtige Vierseithof der Posthalterei inmitten des kleinen Ortes Zusmarshausen, den die meisten nur als Autobahnausfahrt nahe Augsburg kennen, geriet fast in Vergessenheit. 

Alte Posthalterei
Der Innenhof der Alten Posthalterei

Örtliche Investoren und ein mutiges Wirtspaar, Manuela und Marc Schumacher, entwickelten ein Konzept, um dem maroden Gemäuer neues Leben einzuhauchen. Nach einer gewaltigen Investition mit gut 50 Millionen Bausumme und sehr viel Liebe ins Detail entstand ein Neubau, der das Alte erhielt und dem die Beteiligten modernes Leben und viel Lifestyle einhauchten. Nur 66 Zimmer und Suiten, jede anders und individuell, der große Innenhof, der ähnlich einer Karawanserei hält das hektische Leben draußen und läßt Beschaulichkeit aufkommen.

Küchenchefin Sandra Hofer überzeugt auf höchstem Niveau

Mindestens genauso gut wie die Zimmer des Romantikhotels aber ist das Restaurant. Wer seinen fahrbaren Untersatz in der Tiefgarage geparkt hat, genießt Kulinarik im Sinne der Alten Posthalterei. Bayerische Gerichte von der jungen und kreativen Küchenchefin Sandra Hofer neu interpretiert, verwöhnen Gaumen und Auge gleichermaßen. Die Preise angemessen, aber nicht überzogen und Küchenchefin sowie Wirtsehepaar sind auch für Sonderwünsche immer offen. So finden auch T-Bonesteak oder Krustentiere vom nahen Bauern oder fernen Meeren den direkten Weg in die Küche und zum Gast. Mit wenigen Ausnahmen aber kaufen die Schumachers ihre Produkte direkt vom Erzeuger nebenan. Der örtliche Bäcker ist ebenso involviert wie die lokale Brauerei.

Ein verlängertes Wochenende in Zusmarshausen wird durchaus kurzweilig. Die alte Fuggerstadt Augsburg mit seinen Museen und kulturellen Highlights steht ebenso zur Wahl wie der Naturpark Westliche Wälder. Waldbaden ist hier eines der Stichworte. Eine Wanderführerin öffnet den Erholungs- und Ruhesuchenden die Augen und Sinne für die Schönheit und vor allem die Ruhe des artenreichen Mischwalds.

Auch Golfer kommen zu ihrem Spielvergnügen

Golfer hingegen werden auf den Spuren von Deutschlands Vorzeigegolfer Bernhard Langer wandeln. Er tat seine ersten Schwünge im Golf Club Augsburg-Burgwalden. Hier lernte der junge Bernhard das Handwerk des Golfpros und verdiente sich als Caddie so manche Mark nebenher. Die Rezeption der Alten Posthalterei ist behilflich bei einer Abschlagzeit, mit dem Auto sind es nur 15 Minuten zur Golfanlage. Das Besondere, dass auch hier die Westlichen Wälder wieder ins Spiel kommen. Die zweiten Neun liegen im Hochwald und die offene bäuerliche Landschaft der ersten neun Spielbahnen wechselt dann auf den zweiten Neun in den schattigen Wald. Besonders an heißen Sommertagen eine Wohltat. Als Mitglied der „Leading Golfcourses of Germany“ ist der Club ein Garant für besten Service und gepflegteste Spielbahnen und Grüns.

Übrigens: Gäste, die einmal Golfluft schnuppern wollen, dürfen ohne Mitgliedschaft und Platzreife auf den 6-Loch-Kurzplatz!

www.posthalterei.com

Fotos dieser Seite: © Alte Posthalterei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.